Fitbit Charge 2 ausschalten: Geht das? Alle Infos und Hilfe

Robert Kägler

Fitbit ist ein beliebter Anbieter für Fitnesstracker. Ein verbreiteter Tracker ist der Charge 2. Wer unterwegs zwischendurch Batterieladung sparen will, möchte möglicherweise den Fitbit Charge 2 ausschalten. Wir klären, ob das geht und was ihr tun könnt.

Das kann der Nachfolger „Charge 3“ (Video):

Fitbit Charge 3: Das kann der neue Fitness-Tracker.

Fitnesstracker und Smartwatches werden heutzutage immer beliebter. Ein großes Problem ist jedoch die oft mangelnde Akkulaufzeit der intelligenten Uhren. Je mehr Features eine Uhr hat, desto schneller neigt sich die Ladung der Batterie dem Ende zu. Eine Lösung: Die Smartwatch oder den Tracker zwischendurch ausschalten. Auch in Flugzeugen wird man zudem gebeten, funkende Elektronikgeräte komplett abzuschalten oder in einen Flugzeugmodus zu versetzen.

Kann man den Fitbit Charge 2 ausschalten?

Die kurze Antwort: Nein, man kann den Fibit Charge 2 nicht ausschalten. Bei reinen Fitnesstrackern ist das im Alltag jedoch nicht unbedingt ein Problem. Der Fitbit Charge 2 hat dem Hersteller zufolge eine ungefähre Akkulaufzeit von 7 Tagen. Diese Angaben hängen natürlich von eurem Nutzungsverhalten ab. Besonders batterieintensive Funktionen können den Tracker wesentlich schneller entladen. Dennoch gibt es Situationen, in denen man das Gerät gerne trotz ausreichender Ladung ausschalten möchte oder muss. Über die Software des Fitnesstrackers ist das nicht möglich. Alternativ kann man die Uhr natürlich im Vorhinein leerlaufen lassen – praktisch ist das aber nicht.

Die Top 10 Fitness-Apps für Android findet ihr in unserer Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Die aktuell beliebtesten Fitness-Apps für Android in Deutschland.

Fitbit Charge 3 bei Amazon kaufen *

Fitbit Charge 2 im Flugzeug: Kann man Bluetooth ausschalten? Gibt es einen Flugmodus?

Wer sich viel auf Reisen befindet, wird das kennen: Wenn man an Bord eines Flugzeuges geht, müssen vor dem Start und teilweise auch während des Fluges bestimmte Geräte komplett ausgeschaltet sein – oder zumindest in einen Flugmodus versetzt werden.

Nach einen Flugmodus sucht man im Fitbit Charge 2 leider vergebens. Zudem lässt sich Bluetooth nicht manuell ausschalten. Der EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit) zufolge können Geräte zwar auch im eingeschalteten Zustand an Bord eines Flugzeugs erlaubt werden (meist Bluetooth 4.0 Low-Energy), letztlich liegt die Entscheidung aber bei der jeweiligen Airline.

Außerdem gibt es noch einen weiteren Nachteil: Schritte werden im eingeschalteten Zustand weiterhin gezählt. Die eigenen Fitnessziele werden dadurch während einer Fahrt oder eines Flugs verfälscht. Pausieren kann man das Pedometer nicht.

Die Fitbit-Webseite bietet eine Anlaufstelle für Funktionsvorschläge. Anfragen für fehlende Funktionen wie das Ausschalten der Charge 2 oder der Bluetooth-Verbindung finden sich dort auch. Bis jetzt wurden die Vorschläge aber noch nicht berücksichtigt. Mit einem Update könnte man dies jedoch nachholen.

Wie tickt die Smartwatch 2018 bei dir?

Na, wie hältst du es denn mit smarten „Handgelenkgeräten“? Mach mit bei der aktuellen GIGA-Umfrage.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Wer ein Galaxy S10 von Samsung besitzt und darüber hinaus eine Schutzfolie für das Display einsetzt, der könnte ungewollt ein großes Sicherheitsrisiko eingehen. Unter Umständen soll es möglich sein, dass nicht nur der Besitzer das Handy entsperren kann. Wie kann das überhaupt möglich sein?
    Simon Stich
  • Streaming 2019 in Deutschland: Was ist illegal? Was ist legal?

    Streaming 2019 in Deutschland: Was ist illegal? Was ist legal?

    Streamingdienste wie Netflix, Amazon, Sky und Konsorten bieten ein breit gefächertes Angebot an Kinofilmen, beliebten TV-Serien und exklusive Inhalte – aber sie kosten Geld. Da freut sich so manch einer, wenn er seine Unterhaltung kostenlos im Internet findet. Aber ist das legal und was kann passieren? GIGA klärt auf, was ihr legal streamen könnt und wo euch Gefahr droht
    Marco Kratzenberg 2
* Werbung