Fitbit Force: Neuer Activity-Tracker mit Uhr und Höhenmesser geleakt [Update: Offiziell vorgestellt]

Andreas Floemer 5

Der Activity-Tracker Fitbit Flex fürs Handgelenk bekommt würdigen Nachwuchs, bei dem ob seines Namens mit Sicherheit Star Wars-Fans hellhörig werden: Das Fitnessarmband „Fitbit Force“ ist zwar noch nicht offiziell vorgestellt worden, es kursieren aber bereits diverse Bilder sowie Informationen zum Funktionsumfang im Netz.  

Fitbit Force: Neuer Activity-Tracker mit Uhr und Höhenmesser geleakt [Update: Offiziell vorgestellt]

[Update] Fitbit hat seinen neuen Activity Tracker Force am heutigen Donnerstag offiziell für den US-Markt vorgestellt. Die Funktionen entsprechen den in diesem Artikel vorliegenden Informationen, der Preis von 129,95 US-Dollar ist ebenso bestätigt. Wann der Fitbit Force in Europa/Deutschland angeboten wird, ist bislang nicht sicher. Falls es sich bei diesem Produkt ähnlich verhält wie beim Flex, ist mit einer Verfügbarkeit innerhalb der nächsten sechs Monate zu rechnen. [/Update]

simple.b-dis-jpg.h8417ccdb9576e398e8d318c3ac2e4653
 
simple.b-dis-jpg.hc374161e5cdd2030f3684b15f4067723
simple.b-dis-jpg.h060f68c563a9c1fdceb034a5ad352e12
 
simple.b-dis-jpg.h8cb9285ef628936dd81784444f1e4846

Das Fitbit Force soll den Gerüchten zufolge oberhalb des seit geraumer Zeit erhältlichen Fitbit Flex angesiedelt sein und dementsprechend über ein Mehr an Funktionen verfügen. So hat es einen Höhenmesser integriert, mit dem der Nutzer nicht nur die zurückgelegte Strecke messen kann, sondern auch die Höhenmeter und zurückgelegten Stockwerke. Ferner verfügt das Force über ein kleines Display, auf dem außer den erreichten Zielen auch die Uhrzeit angezeigt werden kann. Beide Features fehlen dem Flex.

Fitbits neuestes Produkt bringt aber noch ein paar weitere interessante Designverbesserungen gegenüber seinem kleinen Bruder: So hat der Hersteller seinem neuesten Fitnessarmband einen physischen Button verpasst, mit dem man zwischen verschiedenen Einstellungen und Funktionen wechseln kann – beim Flex kann man sich lediglich per Tap aufs Armband in Form von fünf LEDs anzeigen lassen, ob man sein tägliches Soll erfüllt hat. Das Force-Armband soll, wie ein Foto andeutet, auch problemlos mit Wasser in Verbindung gebracht werden – beim Flex wurde dies nicht empfohlen.

fitbit-force-4

Zwar ist nicht bekannt, wann Fitbit seinen Force Activity-Tracker auf den Markt bringen wird, ein Preis wird trotzdem bereits kolportiert: Von rund 130 Dollar ist die Rede. Es ist davon auszugehen, dass dieser wie auch schon beim Flex 1:1 in Euro übertragen wird, sodass hierzulande wohl 130 Euro beim Kauf fällig werden.

Einige der neuen Funktionen sind sehr zu begrüßen und machen den Force zu dem Produkt, das das Fitbit Flex im Grunde schon hätte sein können. Was nun noch fehlt, ist die erweiterte Unterstützung für weitere Android-Geräte, denn die aktuelle Liste sieht recht mager aus. Es ist davon auszugehen, dass Fitbit sein neues Produkt in den nächsten Wochen vorstellen wird, denn das Weihnachtsgeschäft will man sich sicherlich nicht entgehen lassen.

Quelle: The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung