Wer wissen möchte, was uns in Sachen Kopfhörer erwartet, dem sei Spike Jonzes hervorragender Science-Fiction-Film „Her“ empfohlen. Der Protagonist Theodore Twombly trägt – wie fast alle Menschen in der Zukunft – stets einen Knopf im Ohr, aus dem die künstliche Intelligenz Samantha zu ihm spricht, in die er sich Hals über Kopf verliebt.

Das heute so präsente Smartphone könnte also von kompakten Super-Kopfhörern verdrängt werden, die uns permanent zuhören und uns nützliche Informationen mitteilen. Wozu aufs Handy schauen, wenn die Navigation per Stimme gestartet werden kann und direkt eingeflüstert wird? Noch werden Smartphones dazu benötigt, um Kopfhörern solche besondere Fähigkeiten zu verleihen – aber wir dürfen davon ausgehen, dass das irgendwann nicht mehr der Fall sein wird. Mächtige Prozessoren und Mobilfunk-Technologie als Plug direkt im Ohr? Nur eine Frage der Zeit. An die Omnipräsenz von Sprachassistenten gewöhnen wir uns dank Alexa, Siri und Google Home schließlich jetzt schon.

Moderne Kopfhörer von innen: Bowers & Wilkins PX mit aktivem Noise Cancelling (Quelle: B&W)
Moderne Kopfhörer von innen: Bowers & Wilkins PX mit aktivem Noise Cancelling (Quelle: B&W)

Kopfhörer sind heute schon High-Tech

Erste Anzeichen für den Kopfhörer der Zukunft sind bereits gesetzt. Sennheisers „AMBEO Smart Surround“ sind zugleich Kopfhörer als auch Mikrofone für binaurale 3D-Soundaufnahmen: Höre die Welt so, wie ich sie höre.

Boses QuietComfort II ist nicht nur mit Noise-Cancelling ausgestattet, sondern hat auch den Google Assistant an Bord. Google selbst wandelt sich zunehmend zu einem respektablen Hardware-Hersteller, der passend zu seinen neuen Pixel-2-Smartphones auch sogenannte Pixel Buds vorgestellt hat. Die (fast) kabellosen In-Ears erlauben dank Spracherkennung und Sprachausgabe eine Echtzeit-Konversation in einer fremden Sprache: Sie können übersetzen.

Google Pixel Buds im Hands-On: Bluetooth-Kopfhörer als Universalübersetzer

Die rasante Entwicklung in Richtung nützlicher Zusatzfunktionen erklärt auch, warum die Klinkenbuchse bei Smartphones so gut wie tot ist: Die Hersteller können über Bluetooth Softwarefeatures bereitstellen, die nur innerhalb ihres Ökosystems funktionieren. Es geht also auch um eine Vorherrschaft am Markt, die durch Exklusivität erkämpft wird. Das iPhone und das Pixel 2 sind die Zuspieler für AirPods und Pixel Buds – und zugleich Vorboten einer neuen, quasi-proprietären Kopfhörerwelt.

Wer Gaming mit gewissen Ambitionen verbindet, kommt nicht umhin, sich ordentliche Kopfhörer zuzulegen. Umgebungsgeräusche wie Schüsse und Laufgeräusche der Gegner zu hören und richtig zu verorten, das entscheidet bei Spielen wie PlayerUnknown's Battlegrounds über Sieg oder Niederlage.

Zuletzt muss noch die Branche der Hörgeräte und Hörhilfen erwähnt werden: Das Know-How dieser Firmen wird in einer zunehmend alternden Gesellschaft immer bedeutender. Im nächsten Schritt werden uns Kopfhörer dabei helfen, unsere Mitmenschen besser zu verstehen, auch in lauten Umgebungen. Dazu noch Noise Cancelling, Live-Übersetzung, Sprachsteuerung und künstliche Intelligenz – der allmächtige Knopf im Ohr aus „Her“ ist zwar noch nicht in greifbarer Nähe, aber er ist schon am Horizont zu sehen.

Das nächste große Ding nach dem Smartphone ist nicht die Smartwatch, sondern der Kopfhörer. Ihm gehört die Zukunft.

Quellen: CNET, Statista