HTC Vive: Release-Datum und Preis - Wann erscheint die VR-Brille und was wird sie kosten?

Johannes Kneussel 15

HTC und Valve haben auf der MWC 2015 Zuschauer und Presse überrascht. Die beiden Firmen arbeiten an einem Konkurrenzprodukt zur Oculus Rift: HTC Vive. Doch wann wird die VR-Brille zu haben sein? Gibt es bereits ein Release-Datum? Was wird das gute Stück kosten? Wir haben alle Informationen zum mittlerweile offiziellen Preis und der Verfügbarkeit für euch zusammengefasst.

Video: Wir haben die HTC Vive getestet und herausgefunden, was sie wirklich kann

HTC Vive im Test.

 

Zum Thema:

Update Februar 2016 – Release-Datum bekanntgegeben

Endlich ist es so weit: Es gibt einen offiziellen Release-Termin für HTCs und Valves VR-Brille: Ab dem 29. Februar 2016 kann man das Gerät vorbestellen, Anfang April möchte das Technologieunternehmen HTC, welches vor allem durch die eigenen Smartphones bekannt ist, mit der Auslieferung beginnen. Die Vorbestellung beginnt um 10 Uhr Eastern Time, das heißt, um 16 Uhr mitteleuropäischer Zeit. 

Damit ist die Vorbestellung zwar erst knapp zwei Monate nach dem Start für die Oculus Rift möglich, der tatsächliche Markstart ist aber fast identisch. Die Rift soll im März an die ersten Vorbesteller ausgeliefert werden in begrenzen Stückzahlen, während es bei HTC und Valve wie gesagt Anfang April losgehen wird.

Mit dabei sind, im Gegensatz zur Rift, direkt wie beiden kabellosen VR-Controller, die Vive selbst und das Tracking-System. Zusätzlich befinden sich für alle Vorbesteller noch zwei Spiele mit im Paket: Job Simulator und Fantastic Contraption. Mehr über den Preis lest ihr im entsprechenden Abschnitt weiter unten im Artikel.

Gibt es zur Vive dazu: das Game Job Simulator:

Job Simulator für HTC Vive - Trailer.

Update Januar 2016: Release im April 2016

Allzu viel Neues gibt es, zumindest was den Preis und den Release angeht, nicht. Aber: Mittlerweile wurden Release und Preis der Oculus Rift offiziell angekündigt:

Erscheinen soll die VR-Brille im April, also zum selben Zeitpunkt, zu dem auch die Vive auf den Markt kommen soll. Allerdings sind bei der Rift bereits Vorbestellungen möglich. Diese sollen für die Vive erst im Februar starten.

  • Interessant ist an der Ankündigung vor allem der Preis, stolze 699 Euro plus Porto muss man hierzulande berappen, wenn man das gute Stück im April per Post empfangen möchte.
  • Da HTCs und Valves Vive aber (ausstattungs)technisch etwas über der Rift anzusiedeln ist (integrierte Kamera, genaueres Tracking usw.) gehen wir davon aus, dass diese noch mal ein Stück teurer werden könnte.
  • Vielleicht 999 Euro? Im Februar werden wir mehr erfahren.
Bilderstrecke starten
11 Bilder
E3 2017: Das sind die besten VR-Spiele der Messe in der Übersicht.

HTC Vive: Release Date – Wann erscheint die VR-Brille?

Es gibt noch keine allzu genauen Informationen, wann und in welchen Ländern HTC Vive auf den Markt kommt. Wir wissen allerdings, dass es eigentlich noch dieses Jahr, kurz vor Ende des Jahres, so weit sein sollte. Valve und HTC sprach lange Zeit von einer Veröffentlichung in der holiday season 2015. Diese beginnt in den USA traditionell Ende November und läutet die Weihnachtszeit ein.

Der Termin ist recht vage gehalten und umfasst einen größeren Zeitraum von einem oder zwei Monaten. Anzunehmen ist allerdings, dass die VR-Brille schon weit fortgeschritten ist und wir spätestens Anfang 2016 mit einem Release rechnen können.

The Developer Edition is currently not for sale. It will be available to developers free of charge. Commercial units will be available at a later date this year. -Valve

HTC Vive ausprobiert: Aufsetzen, abtauchen und nur schwer loslassen.

HTC Vive kommt doch erst 2016

Ende August gab es zum ersten Mal schlechte Neuigkeiten bezüglich der HTC Vive, wenn man es denn so nennen will: Valve hat an der am letzten Wochenende stattfindenden Spiele-Messe PAX 2015 in Seattle teilgenommen. Im Vorfeld verkündete man per Pressemitteilung, dass auf der Messe zwei neue Spiele für die VR-Brille vorgestellt würden. So weit, so gut.

Allerdings gab es am Ende der Pressemitteilung noch folgende Mitteilung:

Later this year, HTC will offer the first commercial Vive units via a limited quantity of community and developer systems, with larger quantities shipping in calendar Q1 2016.

Es wird Ende 2015 also lediglich eine geringe Menge an Brillen geben, ob sie vor 2016 überhaupt in irgendeiner Form im freien Handel verfügbar sein werden, ist fraglich. Denkbar ist, dass lediglich Entwickler und die Presse mit der Vive versorgt werden wird und Endkunden bis 2016 warten müssen.

HTC Vive kommt wohl erst im April 2016

Vorgestern gab es endlich wieder einmal Neuigkeiten rund um den Veröffentlichungstermin des Head-Mounted-Displays – leider keine guten. Zwar hatte sich schon angedeutet, dass sich der Release nach hinten verschiebt -immerhin ist mittlerweile Dezember und man hat noch nichts von einer finalen Version für den Endkundenmarkt gehört oder gar gesehen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Jetzt ist es allerdings offiziell, dass die HTC Vive frühestens im April 2016 bei uns aufschlagen wird:

In an effort to clear up speculation and misinformation surrounding the launch of HTC Vive this month we are excited to…

Posted by HTC Vive on Tuesday, 8 December 2015
video embed code: 1449754058, (1177).

In einem Facebook-Post stellt man angebliche „Gerüchte und Fehlinformationen“ klar, in dem man mitteilt, dass die Endkundenversion wohl im April 2016 an den Start gehen wird. Interessant ist, dass die Aussage, dass es bereits Ende 2015 so weit sein sollte, von Valve und HTC selbst stammt. Ganz aufrichtig erscheint der Post unter diesem Licht also nicht – aber immerhin wissen wir jetzt mehr über den tatsächlichen Verkaufsstart.

Vor diesem sollen allerdings noch einmal 7.000 Entwicklergeräte – in einer neuen Version – ausgeliefert werden. Dies soll Anfang des nächsten Jahres geschehen. Spätestens dann werden wir also einiges Neues über den aktuellen Entwicklungsstand in Erfahrung bringen können.

Entwicklerversion bereits erhältlich

Bis vor Kurzem konnten sich Entwickler für eine Vorversion der 3D-Brille anmelden. Dabei mussten diese ihr Team und ihr Projekt näher beschreiben, um in den Auswahlprozess aufgenommen zu werden. Aktuell ist diese Anmeldung wieder ausgesetzt. Anfang 2016 gibt es dann noch einmal eine neue Fuhre – immerhin 7.000 Einheiten einer überarbeiteten Entwicklerversion will HTC dann noch einmal ausliefern.

Die erste Variante Entwicklerversion konnte man eine Zeit lang kostenlos erhalten. In der ersten Charge wurden bereits eine große Spanne an verschiedenen Studios beliefert: von Triple-A-Entwicklern bis zu kleinen Indie-Programmieren, so Valve.

Ebenfalls aus der Pressemitteilung:

To date, HTC and Valve have received over 10,000 dev kit inquiries and over 80 VR titles are known to be in production for the Vive. The developer sign up page has closed but development kits continue to ship through this summer and fall.

Valve hat also über 10.000 Anfragen nach einer Vive erhalten, über 80 Titel seien dafür in Entwicklung.

HTC Re-Vive: trailer.

Update: Finaler Preis bekanntgegben

Dass VR kein billiger Spaß wird, wurde spätestens mit der Ankündigung des offiziellen Preises für die Oculus Rift klar. 599 US-Dollar bzw. sogar 699 Euro plus Versand werden aktuell für die Facebook-Alkternative fällig. Hinzu kommt noch der benötigte extrem leistungsstarke Rechner, denn unter einer GTX 970 oder einem gleichwertigen Equivalent von AMD geht gar nichts. Tipps für PCs, die schnell genug sind, findet ihr hier: Computer selbst zusammenstellen, PC-Builds ab 500 Euro.

Da der Lieferumfang der HTC Vive größer als der der Rift ist – und letztere von Facebook angeblich auch noch ordentlich subventioniert wird, gingen viele davon aus, dass die Vive sogar noch ein gutes Stück teurer werden könnte. Bis zu 1500 Dollar waren hier im Gespräch. Nun stellt sich heraus, dass die VR-Brille zwar tatsächlich teurer ist, aber nicht so teuer, wie einige das befürchtet haben. 799 US-Dollar möchten Valve und HTC für ihr Gerät haben.

Das ist der offizielle US-Preis. Dazu kommen wie in den Staaten üblich noch Steuern. Wenn man bedenkt, dass der Wechselkurs für den Euro aktuell nicht sehr günstig ist – und bei uns immer noch die Mehrwertsteuer mit angegeben wird, können wir davon ausgehen, dass in Deutschland am Ende mindestens 899 Euro den Besitzer wechseln werden, eventuell sogar noch etwas mehr.

Für den Preis gibt es aber, wie bereits erwähnt, auch deutlich mehr Zubehör. So sind zwei Tracking-Stationen dabei, die eine Bewegungssteuerung in einem größeren Raum ermöglichen, auch zwei Controller werden in die Packung gelegt, während die Rift hier mit einem Tracking-Gerät und einem Gamepad auskommen muss.

Bezüglich der Software nehmen sich zumindest von der Anzahl der Spiele her beide VR-Brillen nichts. Zur Rift gibt es EVE: Valkyrie und Lucky’s Tale, während sich Käufer der Vive auf Fantastic Contraption und Job Simulator freuen dürfen.

Auch im Lieferumfang enthalten: Fantastic Contraption:

Fantastic Contraption für HTC Vive - Trailer.

Was wird die Brille kosten? Wie hoch ist der Preis?

Da sich die Hardware der Vive als recht gut herausgestellt hat (90 Bilder/Sekunde, Laser-Positionstracking im Raum usw.), gehen wir davon aus, dass die VR-Brille etwas teurer werden könnte als Facebooks Oculus Rift, die auch nicht auf freie Bewegungen in einem Raum ausgelegt ist. Diese soll laut Gerüchten um die 350 Dollar kosten. Bei der HTC Vive rechnen wir eher mit 500 Dollar oder Euro aufwärts.

  • Den genauen Preis werden wir aber wohl erst in einigen Monaten erfahren.
  • Wir gehen aktuell davon aus, dass sich der Preis für ein Komplettpaket auf 500-800 Euro belaufen wird.
  • Dazu kommt noch, dass man, um die Brille wirklich komplett ausnutzen zu können, noch einen leeren Raum mit mindestens 20qm benötigt.
  • Und welchen PC wird man dann noch brauchen? Die offiziellen Anforderungen für die Oculus Rift sind zumindest schon bekannt – und alles andere als niedrig.

Packungsinhalt: Was ist in der HTC-Vive-Box an Zubehör enthalten?

Bereits in der Entwicklerversion ist sämtliche Hardware/sämtliches Zubehör enthalten, welche(s) später auch die Endkunden in den Händen halten werden. Dazu gehört:

  • Die Brille selbst
  • Zwei Lighthouse-Tracking-Stations
  • Zwei kabellose Stream-VR-Controller
  • Kabel und Anleitung
  • Games Fantastic Contraption und Job Simulator

Weitere Artikel zum Thema

Umfrage: Wirst du dir eine VR-Brille kaufen?

2016 ist das Jahr der VR-Brillen: Oculus Rift, PlayStation VR, HTC Vive & Co - der Weg wird schon recht bald in die virtuelle Realität führen. Doch... bist du eigentlich auch dabei? Erzähl uns in der Umfrage, ob du dir auch eine Brille holst und was du damit anstellen wirst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link