Selbst Apples Konkurrenz hofft auf iWatch-Vorstellung

Julien Bremer 27

Es ist nicht klar, ob Apple zum morgigen Event auch eine iWatch oder ein iBand vorstellen wird. Doch die Konkurrenz hofft anscheinend auf eine Vorstellung einer Apple-Smartwatch, natürlich nicht ganz uneigennützig.

Selbst Apples Konkurrenz hofft auf iWatch-Vorstellung

In den vergangenen Wochen und Monaten sind unzählige Smartwatches auf dem Markt erschienen. Drei der bekanntesten davon sind die LG G Watch, die Moto 360 und die Samsung-Gear-Reihe. Doch noch immer ist eine intelligente Uhr ein Nischenprodukt und in erster Linie für Technikbegeisterte und Geeks. Kein Hersteller hat es bislang geschafft, mit seinem Produkt die breite Masse anzusprechen. Das zeigen auch die Verkaufszahlen ganz deutlich. Herstellerübergreifend stehen einer Million ausgelieferten Smartwatches, 1,3 Milliarden Smartphones im 2. Quartal 2014 gegenüber.

Viele Technikexperten trauen Apple zu, die Smartwatch massentauglich zu machen und ein solches Gerät zum Durchbruch zu führen. In der Vergangenheit ist Apple dies bereits häufiger gelungen, wie iPod, iPhone und iPad zeigen. Doch nicht nur Branchenkenner hoffen auf das Unternehmen aus Cupertino, nein, auch die Konkurrenz setzt auf einen baldige Vorstellung der iWatch, wie Reuters berichtet.

Apple könnte den Markt für andere Hersteller öffnen

„Wenn Apple ein eigenes Produkt anbietet, wird das den Markt erweitern“, so die Meinung von Sung-jin Lee, Verantwortlicher von LG Electronics. Ähnlich optimistisch äußerte sich auch Sunny Lee, CEO von Samsung Electronics auf eine iWatch-Vorstellung: „Das wollen wir“.

Schaut man sich den Smartphone-Historie an, wird deutlich, warum Apples Konkurrenten diese Einstellung haben. Mit dem ersten iPhone im Jahr 2007 hat Apple den Durchbruch auf diesem Markt geschafft und der Konkurrenz gezeigt, wie man ein solches Gerät baut. Davon inspiriert brachten zahlreiche andere Hersteller ebenfalls ähnliche Geräte auf den Markt. Ein solches Szenario könnte sich nun bei der Smartwatch wiederholen und die Absatzzahlen für alle konkurrierenden Unternehmen steigern. Immer vorausgesetzt Apple gelingt erneut der große Wurf.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung