Virtual Reality: Spannende Kombination von Vive & HoloLens im Video

Luis Kümmeler 2

Einem Software-Entwickler ist es gelungen, die unterschiedlichen Möglichkeiten der „Virtual-Reality“-Brille HTC Vive und der „Augmented-Reality“-fähigen HoloLens von Microsoft zu kombinieren. Wie er in einem kurzen YouTube-Video demonstriert, ist es so mehreren Nutzern möglich, sich eine erweiterte Realität zu teilen.

Im Feld der virtuellen und erweiterten Realitäten macht die Technik derzeit rasante Fortschritte. Erlauben es VR-Headsets wie die HTC Vive den Nutzern, in vollständig virtuelle Realitäten abzutauchen, ist diese Erfahrung für umstehende  Zuschauer in der Regel wenig spannend, weil sie auf einem herkömmlichen Bildschirm mitverfolgt werden muss und so jeglichen Effekt verliert. Doch was wäre, wenn man sich die „Augmented Reality“-fähige HoloLens aus dem Hause Microsoft zunutze macht, und sie mit der Vive kombiniert? Diese Frage hat sich wohl auch der Software-Entwickler Drew Gottlieb kürzlich gestellt.

HoloLens: Microsoft nennt erstmals Verkaufszahlen der AR-Brille

 

In seinem Video demonstriert er, wie er die HoloLens auf die Controller der Vive kalibriert. Anhand einer selbst erstellten 3D-Grafikanwendung zeigt Gottlieb exemplarisch, wie sich gleich mehrere Nutzer eine erweiterte Realität teilen können. So lässt er den Träger der HTC Vive mit den Controllern Formen in die Luft zeichnen – und da die HoloLens des zweiten Nutzers auf die Controller eingestellt ist, erscheinen auch für den Zuschauer die gezeichneten Strukturen in der Luft. Die Methode ist zwar noch nicht ganz ausgefeilt, funktioniert in ihrer groben Form nach Aussage Gottliebs jedoch „schon besser, als erwartet“.

Jetzt die HTC Vive online bestellen! *

Die Anwendungsmöglichkeiten sind offensichtlich und vielfältig: Zukünftig können etwa Architekten oder Ingenieure Methoden wie diese nutzen, um ihre Konzepte und Baupläne vom Bildschirm mitten in den Raum zu bringen, und so einem großen Publikum anschaulich darzustellen. Ein Limit an HoloLens-Nutzern soll es dabei laut Gottlieb nicht geben

Quelle: Engadget

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung