Moto 360: Motorola äußert sich zu Akku-Kontroverse

Jan Hoffmann 2

Vor wenigen Tagen fanden die Reparatur-Experten von iFixit beim Auseinandernehmen der Moto 360 eine vermeintlich schwächere Batterie vor, als vom Hersteller angegeben. Nun äußerte sich Motorola zu dieser „falschen“ Akku-Angabe.

Choose Moto 360.

Laut dem Aufkleber auf der Batterie der Moto 360 Smartwatch hat Motorola einen Akku mit einer elektrischen Ladung von 300 mAh verbaut. Allerdings wirbt der Hersteller mit einer Akku-Kapazität von 320 mAh. Wie Motorola gegenüber ComputerWorld erklärt, hat man sich beim Bedrucken des Akkus nicht für die typische Nennladung von 320 mAh, sondern die minimale Nennladung von 300 mAh entschieden.

Aus Platzgründen sei es aber nicht möglich gewesen, wie bei den anderen Motorola-Geräten, beide Werte auf den Akku zu drucken. Und weil diese „falsche“ Angabe sichtlich zu Verwirrung beim Kunden führt, sucht man laut Motorola bereits nach einer Möglichkeit, um zukünftig auch bei der Moto 360 beide Angaben unterbringen zu können. Der Akku der Moto 360 sollte demnach also doch die beworbene Ladung bieten.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Apple Watch und Co. im Bildvergleich

„The typical battery capacity for Moto 360 is 320mAh and the minimum is 300mAh. In the mobile industry, sometimes both the minimum and typical capacity is listed on the battery, with the typical capacity quoted as the official battery size. Both figures are included on the batteries of our Moto X, Moto E and Moto G devices. In the case of smaller devices, we aren’t always able to list both figures. For Moto 360, we only had room for one figure and choose to list the minimal capacity of the battery. We see how this can be confusing and we will look into ways to add the typical capacity as well in the future.“ -Motorola

Quelle: ComputerWorld

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung