SafeSwitch: Qualcomm erweitert Snapdragon-Prozessoren um Diebstahlsicherung [CES 2015]

Tuan Le 1

Mit der ursprünglich bereits im September 2014 vorgestellten Sicherheitslösung SafeSwitch will Qualcomm Smartphone-Dieben das Leben schwer machen. Erstmals integriert wird die Technologie im neuen Snapdragon 810-SoC, der aktuell auf der CES 2015 in Las Vegas sein Debüt feiert. Künftig können gestohlene Smartphones dadurch nicht nur aus der Ferne gelöscht und mit einem neuen Passwort versehen, sondern auch via Kill-Switch völlig unbrauchbar gemacht werden, wie Qualcomm im Video demonstriert.

SafeSwitch: Qualcomm erweitert Snapdragon-Prozessoren um Diebstahlsicherung [CES 2015]

Smartphones sind bei Kleinkriminellen und Gelegenheitsdieben ein äußerst begehrtes Diebesgut; sowohl aufgrund der unter Umständen interessanten Daten, die sich auf den Geräten noch befinden können als auch aufgrund des teilweise recht hohen Warenwertes. Obwohl Smartphones alles andere als günstig sind, gehen manche Nutzer nicht sonderlich sorgfältig mit ihren Geräten um. Auf manch einer ausschweifenden Feier kann es in späten Abendstunden schon einmal dazu kommen, dass man das Gerät irgendwo liegen lässt oder es unbemerkt entwendet wird. Gegen die Unachtsamkeit der Nutzer kann gewiss auch Qualcomm nichts unternehmen, wohl aber gegen die Motivation von Langfingern: Mittels der Sicherheitstechnologie SafeSwitch dürften Kleinkriminelle schon bald gar kein Interesse mehr daran haben sich fremde Smartphones anzueignen.

Beim Verlust eines Smartphones gibt es primär zwei Dinge, die den rechtmäßigen Besitzer schmerzen: Zum einen natürlich der Verlust des teuren Gerätes selbst, zum anderen die Tatsache, dass sich viele persönliche Daten nun in den Händen unbefugter Personen befinden. Letzteres Problem lässt sich auch unter Android bereits jetzt zu gewissen Teilen eindämmen, denn mithilfe des Android Geräte-Managers kann das Smartphone zumindest auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Wer also ein Gerätepasswort, eine PIN oder ein einigermaßen komplexes Entsperrmuster zur Sicherung seines Smartphones festgelegt hat, hat zumindest gute Chancen, dass Diebe keinen Zugriff auf sensible Informationen erhalten – zumindest nicht, ohne das entsprechende Know-How. Tatsächlich ist zu berücksichtigen, dass zum Beispiel Fingerabdrucksensoren oder Irisscanner zwar eine recht bequeme und im Alltag auch vergleichsweise sichere Lösung sind, sich aber mit ausreichend Know-How und Equipment recht problemlos überwinden lassen. Oft haben es Kleinkriminelle aber gar nicht auf die privaten Daten abgesehen, sondern wollen das Gerät ohnehin von sämtlichen Spuren des Eigentümers bereinigen und dann weiterverkaufen.

Qualcomm SafeSwitch – Geräteschutz schon vor dem Hochfahren des OS

Qualcomm-security-solutions-sicherheit-msn

Qualcomms SafeSwitch, eine von vielen Entwicklungen der Sicherheitsabteilung Qualcomm Security Solutions, bietet für beide Probleme eine optimierte Lösung: Zunächst einmal wird die Sicherheitssoftware bereits vor dem Hochfahren des Betriebssystems geladen – hier gibt es selbst für versierte Hacker wenig Spielraum, die Kennwortabfrage zu umgehen. Darüber hinaus erlaubt SafeSwitch nicht nur die Lokalisierung des Smartphones und das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen, sondern auch das Setzen eines neuen Passworts. Als letzte und drastischste Maßnahme gibt es zudem den berühmt berüchtigten Kill-Switch, mit dem das Smartphone bis zur Reaktivierung völlig unbrauchbar gemacht wird. Selbst das Zurücksetzen des Smartphones oder das Flashen einer anderen Firmware über den Bootloader wird dadurch verhindert, was Smartphones als Diebesgut praktisch wertlos macht.

Ursprünglich wurde die SafeSwitch-Technologie von Qualcomm bereits im September vergangenen Jahres vorgestellt, erstmals integriert wird die Sicherheitslösung in Geräten mit dem Snapdragon 810-SoC: Den Anfang dürfte dementsprechend das LG G Flex 2 machen, das auf der CES 2015 in Las Vegas enthüllt worden ist. Auch Google selbst arbeitet eifrig an einer Art Kill-Switch unter Android 5.0 Lollipop, letzten Informationen zufolge in Form einer Factory Reset-Protection, die das Zurückversetzen in den Werkszustand mit einem Passwort schützt. Bislang ist die Sicherheitsvorkehrung jedoch noch in keinem Gerät integriert worden – es gilt also vorerst weiterhin ein wachsames Auge auf das eigene Smartphone zu werfen.

Quelle: Qualcomm via electronista

* gesponsorter Link