Qualcomm Toq: Smartwatch mit ausdauerndem Mirasol-Display [IFA 2013]

Steffen Pochanke

Das Thema Smartwatches beherrscht die IFA 2013. Auch der Prozessorhersteller Qualcomm ist mit dem Konzept einer eigenen smarten Uhr vor Ort: die Qualcomm Toq.

Die Besonderheit dieser Smartwatch liegt in ihrem Display. Im Gegensatz zur Samsung Galaxy Gear, die mit einem SAMOLED-Display ausgestattet ist, wurde in der Toq erstmals ein Mirasol-Display eingesetzt. Mirasol-Displays punkten mit E-Ink-ähnlicher Technologie, können aber auch Farben darstellen. Das bedeutet, dass das Display sehr wenig Energie verbraucht und gleichzeitig eine gute Lesbarkeit im Sonnenlicht ermöglicht. Im Gegenzug ist die Farbdarstellung der Toq schlechter als die des energiehungrigeren SAMOLED-Displays.

Spezifikationen

Wie die Galaxy Gear ist die Toq nicht für eine Nutzung ohne gepaartes Smartphone gedacht, sie kann aber einmal synchronisierte Inhalte (Kalender, Wetter) auch eigenständig anzeigen. Abgesehen davon gibt es weitere Unterschiede zwischen den beiden Uhren: Toq kommt ohne Kamera und besitzt keine eigenen Lautsprecher und Mikrofone. Deshalb wird auf der Toq-Homepage ein zusätzliches Paar kabellose Kopfhörer beworben. Außerdem befinden sich der Akku und einige Bedienelemte der Smartwatch in der Schnalle der Uhr, weshalb das Band nicht austauschbar sein wird.

Display:  sparsames Mirasol-Display
CPU: 300 MHz Cortex M3 (Funfact: Nicht von Qualcomm selbst produziert)
Akku: 220 mAh (reicht für mehrere Tage im Dauerbetrieb), kabellos aufladbar
Verbindungen: Bluetooth 4.0
Kompatibilität: Android-Smartphones ab Android 4.0+

Es wird auch nicht möglich sein, SMS und Textnachrichten auf der Toq zu schreiben. Nur das Senden von vorher vom Smartphone synchronisierten Textbausteinen und vorgeschriebenen Nachrichten soll funktionieren. Spannend ist aber das Feature, alle oder nur bestimmte Smartphone-Benachrichtigungen ohne Notwendigkeit von Drittanbieter-Apps auf der Uhr anzeigen zu lassen.

Hands-On und Vergleich mit der Galaxy Gear

Die Kollegen von Mobile Geeks hatten die Möglichkeit, die Toq mit der Galaxy Gear zu vergleichen:

Preis und Verfügbarkeit

Bei der Qualcomm Toq handelt es sich mehr um ein Konzeptgerät, als um ein Gadget für den Massenmarkt. Es dient vor allem dazu, Herstellern die Anwendungszwecke für Qualcomm-Technologie in Form des Mirasol-Displays und der WiPower-Technologie zum kabellosen Laden zu demonstrieren. Nichtsdestotrotz möchte Qualcomm das Gerät Ende des Jahres in einer geringen Stückzahl exklusiv auf den US-Markt bringen.

Quelle: Android Police

Alle Artikel zu Qualcomm Toq

  • CES 2014: Qualcomm Toq Hands-On

    CES 2014: Qualcomm Toq Hands-On

    Wearables sind das nächste große Ding und selbst Prozessore-Hersteller Qualcomm konnte es nicht lassen und hat eine kleine smarte Uhr gebaut, die dem Einen oder Anderen gefallen könnte. Die Qualcomm Toq. 
    Jens Herforth 2
  • Qualcomm Toq: Smartwatch ab 2. Dezember für 349 US-Dollar im Handel

    Qualcomm Toq: Smartwatch ab 2. Dezember für 349 US-Dollar im Handel

    Qualcomm hat am gestrigen Montag Informationen zu Preis und Verfügbarkeit der hauseigenen Toq-Smartwatch bekanntgegeben. Demnach geht der smarte Begleiter mit Mirasol-Display ab dem 2. Dezember 2013 zu einem Preis von 349,99 US-Dollar über die virtuelle Ladentheke.
    Andreas Floemer 1
  • Qualcomms Smartwatch Toq ab 2. Dezember verfügbar

    Qualcomms Smartwatch Toq ab 2. Dezember verfügbar

    Qualcomms Toq ist revolutionär, glaubt man dem Hersteller. Tatsächlich soll die Smartwatch einige Features beinhalten, die die Konkurrenz erblassen lassen könnte. Ab 2. Dezember ist das gute Stück bestellbar.
    Martin Malischek
  • Qualcomm Toq: Smartwatch-Überraschung im Wrist-On-Video [IFA 2013]

    Qualcomm Toq: Smartwatch-Überraschung im Wrist-On-Video [IFA 2013]

    Nachdem sich Chiphersteller Qualcomm schon im Juli den Namen Toq für eine Smartwatch hat sichern lassen, wurde diese im Rahmen der IFA 2013 offiziell vorgestellt. Wir waren mit dem Unternehmen verabredet und konnten — sozusagen im Wrist-On — einen ersten Blick auf das Gerät werfen.
    Lukas Funk 11
* gesponsorter Link