Qualcomm hat am gestrigen Montag Informationen zu Preis und Verfügbarkeit der hauseigenen Toq-Smartwatch bekanntgegeben. Demnach geht der smarte Begleiter mit Mirasol-Display ab dem 2. Dezember 2013 zu einem Preis von 349,99 US-Dollar über die virtuelle Ladentheke.

 

Qualcomm Toq

Facts 

Der kalifornische Halbleiterhersteller hatte seine eigene Smartwatch im Zuge der Uplinq-Konferenz Anfang September dieses Jahres präsentiert und damit nicht wenige überrascht. Die Toq (wie „Talk“ ausgesprochen) verfügt im Unterschied zu Samsungs Galaxy Gear, die mit einem AMOLED-Screen ausgerüstet ist, über ein Mirasol-Display, das einerseits sehr energiesparend ist, sodass eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Tagen erreicht werden kann, und das andererseits sehr gut bei Sonnenlicht ablesbar ist. Zwar basiert die Smartwatch nicht auf Android, sondern auf einer proprietären Eigenentwicklung Qualcomms, jedoch versteht sie sich mit allen Android-Geräten ab Version 4.0.3.

Der Funktionsumfang der Smartwatch, die sich per Bluetooth mit einem Smartphone koppeln lässt, beinhaltet die Möglichkeit eingehende Anrufe anzunehmen und abzulehnen, Textnachrichten zu lesen, aktuelle Kalendereinträge anzuzeigen sowie weitere Benachrichtigungen vom Smartphone einzublenden. Zudem unterstützt die Uhr Bluetooth Audio und lässt sich mittels eines im Lieferumfang befindlichen WiPower LE-Ladegeräts kabellos aufladen.

Unser Hands-On mit der Toq von der IFA 2013:

Qualcomm hat derzeit noch keine Handelspartner ins Boot geholt, um die Toq zu verkaufen, stattdessen wird sie zum Verkaufsstart nur über den eigenen Store veräußert – ob sie auch nach Europa verschickt wird, ist derzeit noch unklar. Diesbezüglich haben wird bereits bei Qualcomm angefragt und informieren, sobald uns entsprechende Informationen vorliegen.

Quelle: Qualcomm

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Andreas Floemer
Andreas Floemer, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?