Samsung Gear Glass: Erneute Hinweise auf Vorstellung der Datenbrille zur IFA 2014

Andreas Floemer 5

Die Hinweise verdichten sich, dass Samsung mit der Gear Glass seine Antwort auf Googles Datenbrille Google Glass noch in diesem Jahr präsentieren könnte. Einem Bericht aus Südkorea zufolge wird die Datenbrille auf Tizen OS basieren und im Zuge eines Unpacked-Events im Zuge der IFA 2014 vorgestellt werden.

Wie das südkoreanische Magazin Business Korea aus einer Samsung-nahen Quelle erfahren haben will, arbeitet Samsung an einer Antwort auf Googles Datenbrille Glass. Diese soll den Aussagen des Informanten zufolge anlässlich der IFA 2014 in Berlin vorgestellt werden.

Wie bei den im Laufe des MWC 2014 in Barcelona vorgestellten Smartwatches Gear 2 und Gear 2 Neo fehlt auch der Cyberbrille der Namenszusatz „Galaxy“. Dies liege daran, dass die Datenbrille nicht auf Android, sondern auf dem hauseigenen OS Tizen basiere. Wie auch Google Glass soll Samsungs Produkt über ein kleines Display und einen Ohrhörer verfügen, über den man beispielsweise Musik hören können soll. Ebenso wird es ein sogenanntes Companion Device sein – ein gekoppeltes Smartphone oder Tablet sei zum Betrieb vonnöten.

samsung-gear-glass-patent-skizze-2

Dass Samsung die IFA 2014 zum Launch seiner eigenen Datenbrille nutzen könnte, besagte bereits ein Bericht der Korea Times vom Januar dieses Jahres. Dieser Termin passt auch ins Konzept, denn die Südkoreaner nutzen die IFA seit Jahren, um Testprodukte neuer Gerätekategorien der Weltöffentlichkeit zu zeigen. 2011 stellte Samsung sein erstes Phablet, das Galaxy Note vor, das bekanntlich ein Erfolg wurde und sehr sicher in vierter Auflage ebenso im Laufe der IFA präsentiert wird. Ein Jahr später kam dann die Galaxy Camera und 2013 die Smartwatch Galaxy Gear. Die beiden letztgenannten Produkte wurden jedoch nur mäßig angenommen.

Es wäre schon kurios, wenn Samsung seine „Cyberbrille“ ausgerechnet im recht Datenschutz-sensiblen Deutschland enthüllen würde. Wir gehen davon aus, dass Samsungs Gear Glass in Sachen Funktionsumfang beschränkter ist als Google Glass, die bekanntlich in Europa nicht gern gesehen ist. Sicher ist aber noch nichts, lassen wir uns überraschen.

Quelle: Business Korea [via Android Central]

Bildquelle: KIPRIS (PDF)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung