Die Samsung Gear Fit hat offenbar einige Tricks im Ärmel, mit denen die teureren Smartwatch-Varianten Samsungs nicht aufwarten können. Nicht nur das gebogene OLED-Display und der etwas schlankere Formfaktor könnten dem Activity-Tracker einen größeren Kundenkreis als die Gear 2 und Gear 2 Neo verschaffen, sondern auch die bessere Geräte-Kompatibilität – offiziell unterstützt sie zwar ebenfalls nur 17 verschiedene Samsung-Smartphones, doch mit einigen Tricks scheint es kein Problem zu sein, die Gear Fit auch mit Smartphones anderer Hersteller zu koppeln.

Das Ganze ist natürlich weit entfernt von offiziellem Hersteller-Support, wie man ihn sich von den Samsung Gears wünschen würde, macht die Gear Fit vielleicht aber dennoch für einige Besitzer anderer Smartphones attraktiv. Den Kollegen von 9to5google ist das Pairing durch die Installation des Gear Fitness Manager sowie der Gear Fitness APK per Sideloading auf dem HTC One (M7, Test) und HTC One (M8) gelungen. Prinzipiell sollten die APKs aber auf jedem Android-Smartphone ab Android 4.3 Jelly Bean installiert und zur Verbindung mit der Gear Fit verwendet werden können. Sind die Samsung-APKs dann auf dem Smartphone installiert, kann man mit deren Hilfe wie auch bei einem offiziell unterstützten Samsung-Gerät eine Verbindung zur Gear Fit herstellen und ein Großteil der Features, allen voran natürlich die Anzeige von eingehenden Benachrichtigungen, soll ohne Probleme funktionieren. Lediglich Wetter- oder standortbasierte Uhren sowie Alarmbenachrichtigungen und Quick Reply konnten auf den HTC-Smartphones nicht verwendet werden.

In der Regel ist es eigentlich nicht möglich, ein Bluetooth-Pairing mit nicht vom Hersteller unterstützten Geräten durch die Installation von APKs zu bewerkstelligen und tatsächlich funktioniert die gleiche Vorgehensweise weder mit der Gear 2 noch mit der Gear 2 Neo. Es gibt auch bei der Gear Fit einige Probleme bei der Verwendung mit herstellerfremden Geräten, denn Updates für die Gear Fit können ausschließlich mithilfe von offiziell unterstützten Smartphones durchgeführt werden. Laut 9to5google ist dementsprechend bei erstmaliger Verwendung in jedem Falle ein Samsung-Gerät erforderlich, bevor man die Gear Fit mit einem anderen Smartphone koppeln kann, da die Funktion erst mit dem Update freigeschaltet wird. Sofern man also kein zur Gear Fit kompatibles Samsung-Smartphone zur Hand hat, sollte man im Moment trotz der prinzipiellen Möglichkeit auf einen Kauf verzichten. Es ist zu hoffen, dass Samsung bei Zeiten eine offizielle Möglichkeit bereitstellt, die Gear-Devices auch mit Geräten anderer Hersteller zu koppeln – inklusive vollem Funktionsumfang.

Würdet ihr euch die Samsung Gear Fit für euer Smartphone kaufen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: 9to5google [via sammobile]

► Samsung Gear Fit bei Amazon bestellen