Samsung Gear S: Smartwatch mit gebogenem OLED-Display und 3G-Modul enthüllt

Tuan Le 32

Ganz ohne Android Wear kommt die neu vorgestellte Samsung Gear S daher, dafür aber mit einem integrierten 3G-Modul. Es handelt sich hierbei anders als bei den meisten aktuellen Smartwatches um ein eigenständiges Gerät und nicht nur um ein Companion-Device zur Verwendung mit einem Smartphone. Gewissermaßen soll die Gear S mit Tizen als OS am Handgelenk das Smartphone zum Teil ersetzen können, das Design wird vor allem durch das flexible 2-Zoll-OLED geprägt.

Samsung Gear S: Smartwatch mit gebogenem OLED-Display und 3G-Modul enthüllt

Neben der LG G Watch R wurde auch die Samsung Gear S bereits im Vorfeld der IFA 2014 offiziell vorgestellt – diese machte zuvor gerüchteweise als Samsung Gear Solo die Runde. Tatsächlich handelt es sich bei der Samsung Gear S allerdings aus mehreren Gründen um eine besondere Smartwatch. Dank des integrierten 3G-Moduls funktioniert die Gear S selbst dann ohne Probleme, wenn kein Smartphone in der Nähe ist, kann dieses sogar in gewisser Hinsicht ersetzen. Interessant wirkt auch die Optik: Mit einem runden Display kann die Gear S zwar nicht aufwarten, dafür aber mit einem 2 Zoll in der Diagonale messenden gebogenen Super AMOLED-Display, welches sich wie das Display der Gear Fit ans Handgelenk schmiegen soll.

Samsung Gear S_Blue Black_4-front
Samsung Gear S_Blue Black_4

Wie auch bei der heute vorgestellten G Watch R liegt nach IP67-Standard Schutz vor Wasser und Staub vor, ferner sind ein Herzfrequenzmesser, GPS, Kompass, Beschleunigungssensor und ein Gyroskop mit an Bord. Bei der CPU handelt es sich um einen nicht näher benannten Dual Core-Chip mit einer Taktung von 1 GHz, dem 512 MB RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher misst 4 GB, der Akku ist mit 300 mAh nicht sonderlich groß. Gerade da die Gear S als eigenständiges Gadget funktioniert, hätte man sich hier einen möglichst großzügigen Akku gewünscht.

Samsung Gear S_Pure White_3-front
 
Samsung Gear S_Pure White_2

Da aber Tizen zum Einsatz kommt, welches eine recht gute Stromeffizienz besitzt, könnte die Akkulaufzeit dennoch akzeptabel ausfallen. Die Gear S gesellt sich damit zu den übrigen Gear-Watches, die bis auf die Samsung Gear Live ebenfalls mit Tizen OS ausgestattet sind, nur eben mit dem Unterschied, dass die Gear S auch als eigenständiges Gerät verwendet werden kann.

Samsung-Gear-S-Product-Specifications

Nicht nur Anrufe können getätigt und entgegen genommen werden, auch Social Networking soll via 3G beziehungsweise WiFi problemlos möglich sein. Zur Eingabe über den nur 2 Zoll in der Diagonalen messenden Touchscreen wird entweder eine Onscreen-Tastatur verwendet – vermutlich eher ein zweifelhaftes Vergnügen – oder aber die Spracheingabe via S Voice. Wem beides zu umständlich ist, der kann wie gewohnt auch ein Pairing mit dem Smartphone via Bluetooth durchführen und die Gear S auch als Companion-Device verwenden. Sollte man sein Smartphone aber einmal vergessen oder gar verlieren, ist man mit der Gear S am Handgelenk zumindest nicht völlig von der Außenwelt abgeschnitten.

Samsung-gear-circle

Ab Oktober soll die Samsung Gear S auf den Markt kommen, zusammen mit dem Samsung Gear Circle. Hierbei handelt es sich um ein Bluetooth-Headset, welches sich zusammenstecken lässt und durch Vibrationen eingehende Benachrichtigungen anzeigt. Zum Preis gibt es bislang noch keine Angaben, auf der IFA in Berlin wird Samsung sich aber die Gelegenheit sicherlich nicht nehmen lassen, die Geräte zu präsentieren und weitere Informationen preiszugeben.

Was sagt ihr zu Samsung Gear S? Kann eine Smartwatch das Handy ersetzen? Eure Meinung dazu in die Kommentare.

Quelle: Samsung Tomorrow

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link