Anlässlich der „Hour of Code“-Aktion besuchte Tim Cook einen Apple Store in New York. Cook sprach dabei auch über das Smart Battery Case: Das Design ermögliche es, das Case leichter anzubringen. Und es sei nicht für Leute gedacht, die ihr iPhone täglich aufladen.

 

Smart Battery Case

Facts 

Das Smart Battery Case hat Apple viel Häme eingebracht: Auch wenn es technisch durchaus interessant ist – das iPhone kann selbst den Ladestand der externen Batterie anzeigen und entscheidet autonom, wann es Strom vom Case bezieht und wann nicht, außerdem unterstützt das Case die Empfangsqualität durch integrierte Antennen –, finden viele Beobachter das Design doch ziemlich missglückt: Der „Hubbel“ auf der Rückseite ist – vorsichtig formuliert – Geschmackssache, für manche sieht es so aus, als sei das iPhone schwanger.

Tim Cook, der im Rahmen des „Hour of Code“-Events überraschend im Apple Store in der Madison Avenue in New York City vorbeischaute, reagierte in einem Interview mit Mashable auf die Kritik: Er würde die Batterie-Wölbung auf der Rückseite nicht als „den Hubbel“ („the hump“) bezeichnen. Das Design habe vielmehr einen wichtigen Vorteil: Andere Batterie-Hüllen wie solche von Mophie seien so starr konstruiert, dass es vergleichsweise schwierig sei, sie ans iPhone anzubringen. Die Apple-Designer hätten dann die Idee gehabt, dass man den oberen Teil der Hülle flexibel – und somit zwangsläufiger dünner – halten könnte, um dieses Problem zu umgehen.

iphone-smart-battery-case-grau

Außerdem äußerte sich der Apple-CEO dazu, für welche Benutzer die Batterie-Hülle gedacht sei: Diejenigen, die ihr Handy jeden Tag aufladen, „brauchen das wahrscheinlich überhaupt nicht“. Aber wenn man beispielsweise Wandern gehe und über Nacht unterwegs sei, „ist es recht nett, das zu haben“. Apples Vizepräsident für Software, Cheryl Thomas, der ebenfalls vor Ort war, merkte an: „Wenn man es braucht, dann braucht man es.“

case_satire

Die Hässlichkeit des Seins: Apple Smart Battery Case auf die Schippe genommen

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.