Der fehlte bisher im Programm von Apple. Wer einen Monitor ans neue MacBook anschließen möchte, für den gab es bis jetzt ausschließlich Kabel und Adapter von USB 3.1 Typ C auf VGA und HDMI . Jetzt bekommen wir auch eine Lösung für (Mini)DisplayPort.

 

USB 3.1 Typ C

Facts 
USB 3.1 Typ C

Apple selbst verkauft bis heute ausschließlich USB-Typ-C-Monitoradapter für VGA- und HDMI-Bildschirme (Adapter-Übersicht). Einen Vorteil bieten die sehr teuren (circa 90 Euro) Original-Multiport-Adapter* – einen weiteren USB- und USB-C-Anschluss. So lässt sich beispielsweise auch das Netzteil des neuen MacBooks* weiternutzen, auch wenn ein zweiter Monitor angeschlossen wird.

USB 3.1 Typ C auf DisplayPort Adapter: Für den Monitor-Anschluss am neuen MacBook

displayport_usb_adapter_detail

Auf diesen Komfort muss man beim USB 3.1 Typ C auf DisplayPort Adapter leider verzichten. Aber immerhin ist es möglich eben jetzt auch (hochauflösende) Bildschirme damit direkt am neuen MacBook zu betreiben. Der Adapter offenbart eine DisplayPort-Buchse an dem das passende Kabel Anschluss findet. Den Adapter gibt’s in schwarzer und weißer Färbung – Kostenpunkt jeweils 36,99 Euro und 39,99 Euro.

Hinweis: Wer hieran einen reinen Mini-DisplayPort-Monitor betreiben möchte (beispielsweise ein älteres Apple Cinema Display), der benötigt noch einen weiteren Adapter – DisplayPort-Stecker auf Mini-DisplayPort-Buchse (knapp 7 Euro).

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 Anschlüsse die wir einst liebten: Die Totgeweihten grüßen uns aus der Gruft

Teure Alternative: Kleine, externe Grafikkarte

displayport_aktiv

Neben diesen beiden (wohl passiven) Lösungen haben wir noch einen aktiven Adapter gefunden. Hierbei handelt es sich quasi um eine kleine, externe Grafikkarte. Diese unterstützt auch bis zu 4K-Auflösungen, bietet eine DisplayPort-Buchse und einen beiliegenden Mini-DisplayPort-Adapter. Leider ist dieses Gespann mit circa 104 Euro kein Schnäppchen.

Passend zum Thema auf GIGA APPLE: