DisplayPort 1.4: „Verlustfreie” Kompression ermöglicht Übertragung von 8K über USB-C

Holger Eilhard 5

Gestern hat die Video Electronics Standards Association (VESA) die Spezifikation zu DisplayPort (DP) 1.4 veröffentlicht. Im neuen DP-Standard soll nun erstmals eine Kompression zum Einsatz kommen, die laut VESA optisch verlustfrei sein soll.

Wie die Video Electronics Standards Association in ihrer Pressemitteilung schreibt (via MacRumors), basiert der aktualisierte Standard stark auf dem im September 2014 vorgestellten DisplayPort 1.3.

So hat man beispielsweise die eigentliche Bandbreite von DisplayPort 1.4 nicht erhört, diese bleibt bei den bekannten 32,4 Gbps bestehen. Mit Hilfe der Display Stream Compression (DSC) werden die Daten nun jedoch komprimiert, so dass über USB-C nun sowohl High Dynamic Range (HDR) möglich ist, als auch 8K-Displays befeuert werden können.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
13 Anschlüsse die wir einst liebten: Die Totgeweihten grüßen uns aus der Gruft

Alternativ zu 8K HDR mit 60 Hertz sind aber auch 4K HDR mit 120 Hertz möglich. Der neue Standard erweitert außerdem die Audio-Fähigkeiten: Nun sind 32 Kanäle (1536kHz sample rate) und eine Unterstützung „aller bekannten Audio-Formate“ enthalten.

DisplayPort 1.4 Kompression

Mit der Vorstellung von DisplayPort 1.4 sind Intels Skylake-Chips, welche von Apple eingesetzt werden, nun mittlerweile zwei Generationen zurück. Wurde zunächst erwartet, dass Intel DiplayPort 1.3 wählen werde, fiel die Entscheidung doch zugute von DisplayPort 1.2. Ob Intel für zukünftige Chipsätze nun DisplayPort 1.3 oder direkt Version 1.4 wählen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Der neue Standard könnte den Weg für ein eigenständiges 5K-Display, etwa für die MacBooks, ebnen. In Ermangelung der benötigten Unterstützung in den aktuell verfügbaren Chipsätzen wird ein derartiges Display jedoch vermutlich nicht in naher Zukunft erscheinen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung