Und schon wieder nimmt ein YouTuber die gamescom zum Anlass, Nerds zu erniedrigen

Lisa Fleischer
5

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Während 2011 noch RTL höchstpersönlich anreisen musste, um Nerds auf der gamescom zu erniedrigen, schaffen wir das inzwischen schon ganz alleine. Das neuste „Werk“ von YouTuber Hey Aaron!!! ist dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Und schon wieder nimmt ein YouTuber die gamescom zum Anlass, Nerds zu erniedrigen
Hinweis: Dieser Artikel ist ein Meinungsartikel, der den Standpunkt unserer Redakteurin widerspiegelt und nicht zwingend der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen muss. Er erhebt keinen Anspruch auf eine universell gültige Wahrheit und deckt sich vielleicht nicht mit deinen eigenen Vorstellungen.

Kurz zur Klärung: Eigentlich räumen wir in unserer Serie „Vorsicht, Klischee …!“ vor allem mit Vorurteilen über weibliche Gamer auf. Auch, wenn ich auf dieses Thema nur gestoßen bin, weil der Aufhänger „Bitches auf der gamescom“ waren, die eigentlich gar nicht vorhanden waren, möchte ich dieses Thema aber nur ungern auf den weiblichen Part beschränken. Denn mit seinem Video erniedrigte Aaron Troschke nicht nur Frauen, sondern Nerds aller Art – egal ob groß, klein, dünn, dick – oder eben männlich und weiblich.

Wir brauchen kein erniedrigendes RTL – das schaffen wir jetzt ganz alleine

Weißt du noch, als RTL 2011 einen Beitrag über die gamescom mit den Worten „Sollten irgendwann doch Außerirdische bei uns auf der Erde landen, könnten sie auf folgender Veranstaltung wirklich enge Freundschaften schließen“ einleitete? Und sich anschließend über die ach so „komischen Gestalten“ lustig machten? Der Aufschrei in der Gaming-Community war anschließend groß, die Seite wurde von der Programmiersprache mächtigen Gamern gehackt, letzten Endes entschuldigte sich der Sender sogar für seinen Beitrag.

Wir brauchen kein RTL mehr, die uns beleidigen – das schaffen wir inzwischen ganz alleine. © RTL

2017 scheinen wir Gamer kein RTL mehr zu brauchen, die uns fertig machen – das schaffen wir jetzt ganz alleine! Das bewies nicht nur Rocket Beans TV im letzten Jahr, die ganz dem klischeehaften Dauersingle-Gamer entsprechend mit grottigen und teilweise gar beleidigenden Anmachsprüchen Nummern von Mädchen und Frauen zu ergaunern versuchten.

Denn erst vor kurzem veröffentlichte der YouTuber Hey Aaron!!! ein ähnlich dämliches, aber weitaus diskriminierendes Video. Und kommt damit auch noch, anders als RTL und Rocket Beans TV, die sich nachträglich ebenfalls entschuldigten, scheinbar ungeschoren davon.

So viel verdienen Deutschlands erfolgreichsten YouTuber

Falsch auf so vielen Ebenen

Besagtes Video verlinke ich in diesem Artikel übrigens ganz bewusst nicht, damit es nicht noch mehr Klicks einfährt und sich damit für den YouTuber immer mehr finanziell rentiert. Schließlich hat es schon jetzt 968.000 Klicks und damit mehr als der Großteil seiner Videos – einer der Gründe, warum Aaron überhaupt solch fragwürdigen Content erstellt, anstatt auf Qualität zu achten.

Damit du dir trotzdem eine Vorstellung von dem Inhalt machen kannst: Im Video läuft Aaron Troschke mit Fake-Zähnen und falscher Plautze über die gamescom, macht arme Messe-Besucherinnen auf dümmste Art an und stellt sie teilweise sogar gezielt als „Bitches“ dar. Aber auch männliche Besucher bleiben nicht verschont und werden von ihm in bester RTL-Manier als Freaks abgestempelt. Bringt ein gamescom-Besucher mal mehr Gewicht auf die Wage, bleibt Aaron natürlich nicht mit seiner „Fetter Gamer“-Klischee-Keule fern; fragt ihn beispielsweise, was er von dem Klischee halten würde oder gar, ob er später noch einen Big Tasty essen würde.

Weil ihm wohl irgendwo tief drinnen klar ist, dass dieser Content so grottig ist, dass er gerade mal einen Bruchteil seiner Community ansprechen wird, ziert er das Video dann auch noch mit einer Collage aus weiblichen Gamern, die vor seiner Befragung nicht entgehen konnten, und betitelt das Ganze mit „Bitches klären Gamescom“. Das ist nicht nur maßlos übertrieben, macht dieser Teil doch nur einen Bruchteil seines Videos aus, sondern auch noch ganz schön sexistisch!

Humor darf alles als Todschlag-Argument

Natürlich wird Aaron unter seinem Video von einigen Usern für seine Aktion kritisiert. Darauf reagieren muss er allerdings nicht; das macht für ihn seine Community. Immer wieder kommen sie mit dem Argument, der Kritiker hätte einfach keinen Humor, Aaron würde das alles lustig meinen. Nach dem Motto: Humor darf alles!

Natürlich lässt sich über Humor bekanntlich streiten und ich würde dem Video den humoristischen Anspruch auch nicht aberkennen, würde das Video wenigstens versuchen, lustig zu sein. Aber sich Fake-Zähne anzukleben und in einen Fat Suit zu schlüpfen, reicht für mich lange nicht aus, um zu rechtfertigen, Menschen aufs massive Art zu beleidigen, diffamieren und blöd anzumachen.

Warum Fremdschämen nicht gleich Fremdschämen ist, warum Aaron mit seinem Video trotz massiver Kritik ungeschoren davon kommt und was das für die gamescom zu bedeuten hat, erfährst du auf der nächsten Seite.

Neue Artikel von GIGA GAMES