Star Wars: The Old Republic

Jetzt spielen! Ver. 2.8 - für Windows
Weitere Star Wars: The Old Republic Downloads sind verfügbar:

Client downloaden Ver. 2.8 - für Windows


Spielbeschreibung

Friedliches Leben in der Galaxis? Von wegen – Galaktische Republik und Sith-Imperium stehen im MMORPG Star Wars: The Old Republic kurz vor dem nächsten Krieg und ihr seid für eine der beiden Seiten mittendrin im Konflikt…

Star Wars: The Old Republic

Der Krieg der Sterne ist noch lange nicht am Ende angelangt. Das MMORPG Star Wars: The Old Republic, kurz SWTOR, siedelt sich in der Zeit von BioWares Kult-Rollenspiel Knights of the Old Republic an und spielt somit 3.500 Jahre vor dem ersten gleichnamigen Film. Kein Luke Skywalker, kein Darth Vader. Hier kann jeder Spieler seine eigene Geschichte schreiben.

Und genau darauf kommt es Entwickler BioWare auch an: Während Marktführer World of Warcraft zwar den Markt der Online-Rollenspiele revolutionierte und seither beherrscht, versucht sich Star Wars: The Old Republic mit mehr Führung des individuellen Charakters. Im Spiel zeigt sich das durch cinematisch inszenierte Zwischensequenzen und voll vertonte Dialoge, auf die der Spieler mit seinen Entscheidungen deutlichen Einfluss nehmen kann.

metacritic-Durchschnittsbewertung: 85%

Star Wars: The Old Republic – Welcome to the Dark Side

Ganz nach euren inneren Motivationen entscheidet sich darüber hinaus, ob ihr eher der dunklen oder der hellen Seite der Macht nahesteht. Diese Entscheidung, die aus eurem Verhalten während der diversen Quests hervorgeht, entscheidet sich, welche Ausrüstungs-Sets ihr später käuflich erwerben könnt. Fernab dieser Entscheidungen müsst ihr euch aber für eine der beiden Seiten im Krieg der Sterne entscheiden. Ähnlich wie in den Filmen könnt ihr also dem Imperium dienen oder aber die Republik unterstützen.

Je nachdem, welche Seite ihr wählt, stehen euch jeweils vier Charakterklassen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zur Auswahl. Reihe dich im Krieg der Sterne als Sturmsoldat, Schmuggler, Jedi-Ritter oder Jedi-Botschafter den Truppen der Republik zu oder bekämpfe als Kopfgeldjäger, Sith Krieger, Imperialer Agent oder Sith Inquisitor die helle Seite der Macht.

Bildergalerie Star Wars: The Old Republic

Star Wars: The Old Republic Free to Play

Mit dem Wandel des Abonnement-Bezahlsystems zum Free to Play-Model erhoffen sich Entwickler BioWare und Publisher Electronic Arts einen Zustrom an neuen Spielern. Mit dem kostenlosen Download der Star Wars: The Old Republic Trial könnt ihr komplett ohne Zeitbegrenzung pielen, müsst allerdings einige Einschränkungen hinnehmen.

So dürft ihr als Free Player nur zwei Charaktere auf jedem Server besitzen, einige Klassen und Rassen sind dabei ebenfalls nicht wählbar.

Auf höheren Levels wird es dann aufgrund einiger weiterer Einschränkungen zusehens schwerer, die knackigen Gegner im Universum von Star Wars zu knacken, doch könnt ihr jederzeit Spielzeit und einen Abo-Status für einen oder mehrere Monate kaufen, wenn ihr das wollt.

Star Wars: The Old Republic Systemanforderungen

Minimalvoraussetzungen

  • Betriebssystem: Windows XP, Vista, 7
  • Prozessor: AMD 64 Dual Core 4000+, Intel Core 2 Duo mit 2,0 GHz
  • Arbeitsspeicher: 1,5 GB
  • Grafikkarte: ATI XT800, NVIDIA 7800 oder besser

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.
von
Star Wars: The Old Republic Download auf deinem Blog!

Star Wars: The Old Republic downloaden
Füge den HTML-Code in deinen Blog oder deine Webseite ein:
    Alle Artikel zu Star Wars: The Old Republic

      Inhaltsverzeichnis

      1. 15.03.2013
        Star Wars – The Old Republic: Termine für Doppel-XP Wochenenden bekannt gegeben
      2. 11.02.2013
        Star Wars – The Old Republic: Update 1.7 kommt morgen
      3. 24.01.2013
        Star Wars – The Old Republic: Video & Bilder zur ersten Expansion
      4. 16.01.2013
        Star Wars – The Old Republic: Erste Infos zum “Rückkehr der Gree” Update
      5. 18.12.2012
        Star Wars – The Old Republic: Erstes Add-On enthüllt
      6. 11.12.2012
        Star Wars – The Old Republic: Update 1.6 ist live
      7. 16.11.2012
        Star Wars – The Old Republic: Ab sofort kostenlos
      8. 08.11.2012
        Star Wars – The Old Republic: Ab nächster Woche kostenlos
      9. 08.11.2012
        Star Wars – The Old Republic: Entwicklertagebuch zum 1.5 Update
      10. 29.05.2012
        Star Wars: The Old Republic – MMOs der “härteste Part der Industrie”
      11. 22.05.2012
        Star Wars – The Old Republic: Entlassungen bei Bioware
      12. 26.04.2012
        Star Wars – The Old Republic: Bioware expandiert nach Nahost
      13. 19.04.2012
        Star Wars – The Old Republic: Analyst prognostiziert sinkende Abo-Zahlen
      14. 13.03.2012
        Star Wars: The Dead Republic – Warum ich niemals Level 50 erreichen werde
      15. 09.03.2012
        Star Wars – The Old Republic: MMO mit fast 1,7 Millionen Abonnenten
      16. 08.03.2012
        Star Wars: The Old Republic – Update-Trailer zeigt neue Features
      17. 13.01.2012
        Star Wars – The Old Republic: Erstes Update heißt Rise of Rakghouls
      18. 16.02.2011
        Star Wars: The Old Republic – EA spuckt große Töne: World of Warcraft kann abdanken
      19. 10.02.2011
        Star Wars: The Old Republic – Blizzard rät BioWare: “Liefert gute Arbeit ab.”

      Star Wars – The Old Republic: Termine für Doppel-XP Wochenenden bekannt gegeben

      Vor der Veröffentlichung der ersten Expansion dürfen sich Star Wars: The Old Republic Spieler auf ein paar Doppel-XP Wochenenden freuen. In den kommenden vier Wochen kann man die Events nutzen, um seinen Charakter ein bisschen aufzuleveln.

      Neben den Erfahrungspunkte werden in den genannten Zeiträumen auch die Vermächtnis-EP verdoppelt, sodass selbst Spieler auf Level 50 profitieren können. Das erste Event startet heute Abend um 19 Uhr und Ende am Morgen des 18. März.

      Bis zum 26. März ist zudem das Spielevent “Relikte der Gree” wieder verfügbar, in dem man exklusive Belohnungen abräumen kann. An folgenden Wochenenden gibt es doppelte XP:

      • 15. März 2013 19:00 Uhr MEZ bis 18. März 08:00 Uhr MEZ.
      • 22. März 2013 19:00 Uhr MEZ bis 25. März 08:00 Uhr MEZ.
      • 29. März 2013 19:00 Uhr MEZ bis 1. April 08:00 Uhr MESZ.
      • 5. April 2013 19:00 Uhr MEZ bis 8. April 08:00 Uhr MEZ.
      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Update 1.7 kommt morgen

      Spieler von Star Wars: The Old Republic bekommen wieder neuen kostenlosen Content. Die Expansion “Aufstieg des Huttenkartells” lässt zwar noch auf sich warten, dafür kommt jetzt das Update 1.7.

      “Relikte der Gree” ist der Titel des neuen Updates zum Bioware MMO, welches ab morgen zur Verfügung stehen soll. Hier könnt ihr die “Graue Sekante” entdecken, ein plötzlich auf dem Eisplaneten Ilum aufgetauchtes mysteriöses Raumschiff.

      Wer die Erkundung erfolgreich abschließt, wird mit neuen Technologien der Gree belohnt. Ebenfalls neu mit dabei ist der “Galaktische Ruf”, ein neues System mit sechs Rängen, die ihr durch das Sammeln von Rufpunkten erklimmen könnt.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Video & Bilder zur ersten Expansion

      Dank einem neuen Video dürfen wir nun endlich einen ersten Blick auf die Star Wars: The Old Republic Expansion “Aufstieg des Huttenkartells” werfen. Bioware präsentiert hier den neuen Planeten Makeb.

      Makeb hat an derer Stelle bereits für ordentlich Diskussionsstoff gesorgt, im Video bietet man uns einen ersten Eindruck vom neuen Planeten und der dazugehörigen Story. Bioware wird bei “Aufstieg des Huttenkartells” eine komplett neue Geschichte erzählen, natürlich dürft  ihr im Laufe dieser etliche Quests erledigen.

      Mit dem Add-On wird zudem auch die Levelgrenze von Star Wars: The Old Republic um fünf Stufen auf Level 55 erhöht. Wer “Aufstieg des Huttenkartells” jetzt vorbestellt, bekommt übrigens ein paar Ingame-Items als Bonus dazu. Release der Expansion ist im Früjahr 2013

      Bildergalerie swtor-rise-of-the-hutt-cartel

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Erste Infos zum “Rückkehr der Gree” Update

      Star Wars: The Old Republic bekommt demnächst nicht nur ein kontroverses Add-On, Entwickler Bioware arbeitet vielmehr auch weiterhin an neuen Updates. “Die Rückkehr der Gree” heißt der kommende Content-Patch.

      Auf der offiziellen Website gibt es jetzt die ersten Infos zum Star Wars: The Old Republic Update 1.7. Ein konkreter Termin steht zwar noch nicht fest, dafür darf man sich aber schon jetzt auf das neue Event “Relikte der Gree” freuen.

      Spieler des MMOs erwartet auf Ilum ein mysteriöses Gree-Raumschiff, in dessen Inneren ein großer Bossgegner auf euch wartet. Wer diesen besiegt, kann sich über die exklusive Gree-Ausrüstung hermachen. Weiterhin gibt es mit dem galaktischen Ruf auch ein neues System, in welchem ihr mit Hilfe von Rufpunkten in sechs Prestige-Ränge aufsteigen könnt.

      Weitere Infos gibt’s auf der offiziellen Website.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Erstes Add-On enthüllt

      Ein paar Monate nach der free-to-play Umstellung wird es eine Expansion zu Star Wars: The Old Republic geben. “Aufstieg des Huttenkartells” heißt das erste Add-On zum MMO.

      Im Frühjahr 2013 soll die Expansion zum Preis von 17€ erscheinen, Abonnenten von SWTOR erhalten 50% Rabatt und müssen somit nur 8€ bezahlen. Wer bis zum 8. Januar vorbestellt, erhält zudem fünf Tage vorzeitigen Spielzugang.

      Aufstieg des Huttenkartells” wird die Maximalstufe auf Level 55 erhöhen und schickt euch auf den neuen Planeten Makeb. Dieser wartet mit neuen Quests, eine umfangreichen Story und die vom Bioware Titel gewohnten Dialogen auf.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Update 1.6 ist live

      Auch nach der free-to-play Umstellung gibt es neuen Content für Star Wars: The Old Republic. EA und Bioware veröffentlichten heute das Update 1.6.

      Update 1.6. “Die alten Hypertore” dürfte ab sofort auf den Servern von Star Wars: The Old Republic zu finden sein und bringt Spielern ein paar neue Features. Im neuen PVP-Kriegsgebiet kämpft ihr um die Kontrolle von Energiequellen, um euer Portal aufzuladen.

      Wer erfolgreich ist und sein Portal zuerst öffnet, befreit Verstärkungen, die die verbliebenen Gegner dem Erdboden gleichmachen. Ebenfalls mit dabei sind sechs neue Helden-Weltraummissionen, die erfahrenen Spielern einen neue Herausforderung bieten sollen.

      Hier ein paar Screenshots:

      Bildergalerie star-wars-the-old-republic-1-6

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Ab sofort kostenlos

      Schon kurz nach Launch erwarteten viele ein free-to-play Modell für Star Wars: The Old Republic, jetzt ist dieses wie angekündigt an den Start gegangen.

      Wer Lust hat, kann Star Wars: The Old Republic ab sofort kostenlos zocken und mit den acht verfügbaren Klassen die etlichen Quests bestreiten und bis Level 50 aufsteigen. Natürlich gibt es aber auch ein paar Einschränkungen, erst durch ein Abo bekommt ihr etwa die Möglichkeit, den namen eures Charakters und eurer Gilde zu ändern.

      Eine Auflistung der Abo-exklusiven Features findet ihr hier. Passend zur Einführung des free-to-play Modells ist auch das Update 1.5 an den Start gegangen, das Bioware MMO wird dadurch mit einem neuen Gebiet und einen Bossgegner erweitert.

      Zudem könnt ihr durch Erkunden eines Schiffes im tiefen Eis von Belsavis in den Besitz des Droiden HK-51 gelangen.

      Wird “Star Wars: The Old Republic” durch die free-to-play Option interessanter für euch?

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Ab nächster Woche kostenlos

      Publisher Electronic Arts gab nun endlich den konkreten Termin für die free-to-play Umstellung von Star Wars: The Old Republic bekannt. Bereits nächste Woche wird die kostenlose Variante des MMOs an den Start gehen.

      Ab dem 15. November ist Star Wars: The Old Republic kostenlos und Spieler können (fast) alle Features ohne zusätzliche Kosten genießen. Denn selbst in der free-to-play Variante sind alle Klassen bzw. Storylines bis Level 50 verfügbar.

      Alle derzeitigen Abonnenten bekommen ihr Abo in Cartel Coins ausgezahlt, der neuen Ingame-Währung des Bioware MMOs. Zudem schenkt man jedem Abonnenten 250 zusätzliche Coins. Demnächst erwartet Spieler übrigens das Update 1.5 mit neuen Inhalten.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Entwicklertagebuch zum 1.5 Update

      Star Wars: The Old Republic war für Electronic Arts zwar nicht der erhoffte Erfolg, dennoch bemühen sich die Entwickler bei Bioware um neuen Content. In einem Entwicklertagebuch gibt man jetzt einen Vorgeschmack auf das Update 1.5.

      Senior Development Director Bruce Maclean und Matt Pucevich, Associate Designer von SWTOR, sprechen im Video über die neuen Inhalte des Updates. Neben einem neuen Gebiet auf Belsavis, welches man als besonders düster und cool beschreibt, erwartet Spieler auch ein neuer Bossgegner.

      Um immer eine neue Herausforderung zu bieten, wird dieser nach jedem Sieg stärker. Zudem zeigt man euch, wie ihr in den Besitz des HK-51 gelangt. Star Wars: The Old Republic soll übrigens noch in diesem Monat free-to-play werden.

      Via: CVG

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars: The Old Republic – MMOs der “härteste Part der Industrie”

      Trotz des rekordebrechenden Launches von Star Wars: The Old Republic läuft das MMO nicht gerade optimal. Kein Wunder, schließlich gehören diese Spiele zur schwersten Aufgabe eines Entwicklerstudios

      Zumindest behauptet das SWTOR Lead Designer Emmanuel Lusinchi gegenüber PC Gamer. Entwickler Bioware hat zuletzt bekanntlich sein MMO Team umstrukturiert und einige Mitabeiter entlassen. Lusinchi meint dazu:

      “MMOs sind ohne Zweifel der härsteste Part der Spieleindustrie und wir leben generell in schweren ökonomischen Zeiten”, so Lusinchi. “Wir haben weiterhin ein sehr großes Entwicklerteam, definitiv eines der größten Teams der Industrie. Wir haben einen sehr vollständigen und detaillierten Plan für den Rest des Jahres.”

      Was hinter den Kulissen geschieht, sei den Spielern nicht besonders wichtig. Das Interesse liegt laut Lusinchi eher beim verfügbaren Content:

      “Sie wollen das, wofür sie bezahlen – ein Service mit neuen Inhalten, neuen Systemen. Das verlangen die Spieler und wir hören ihnen zu.”

      Den Anfang macht dabei das Update 1.3, welches schon in Kürze in die Welt von Star Wars: The Old Republic () Einzug erhalten soll.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Entlassungen bei Bioware

      Star Wars: The Old Republic, das erste MMO von Entwickler Bioware, läuft derzeit nicht wirklich hervorragend. Um das Bestehen des Spiels zu garantieren, nahm man nun einige Umstrukturierungen vor.

      Wie Greg Zeschuk, Gründer von Bioware, im Forum bestätigte, hat man sich beim Team von Star Wars: The Old Republic für ein paar Änderungen entschieden. Dabei kam man um Entlassungen natürlich nicht rum, Details zur Anzahl der Leute, die ihren Hut beim Entwickler aus Kanada nehmen mussten, sind jedoch nicht bekannt.

      “Leider mussten wir einige talentierte, leidenschaftliche und außergewöhnlich hart arbeitenden Leute verabschieden, die bei der Verwirklichung von SWTOR geholfen haben. Das Leben der Leute auf diese Weise zu beeinflussen ist immer sehr hart, aber wir werden sicherstellen, dass die betroffenen Leute mit Würde, Fairness und Respekt behandelt werden”, so Zeschuk.

      Zudem weist Zeschuck noch einmal auf den reibungslosen Launch von Star Wars: The Old Republic () hin und bedankt sich bei den Fans für die Unterstützung.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Bioware expandiert nach Nahost

      Inmitten der Gerüchte um Serverzusammenlegungen und sinkenden Abonnentenzahlen kündigte Bioware jetzt die Expandierung von Star Wars: The Old Republic an. Ab sofort wird das MMO auch in Saudi-Arabien, Albanien und vielen weiteren Ländern verfügbar sein.

      Mit der jetzt angekündigten Veröffentlichung von Star Wars: The Old Republic in einigen Ländern (Ost-)Europas und im nahen Osten, kann Bioware nicht nur Star Wars Fans auf der ganzen Welt mit dem passenden Spiel zum Franchise versorgen, vielmehr sichert man sich auch den Zugang zu neuen potenziellen Boomgebieten.

      Natürlich hofft man hierbei auf den Erwerb von neuen Abonnenten, denn diese kann SWTOR () derzeit ganz gut gebrauchen. Der vorauszusehende Abwärtstrend – Analysten rechnen mit einem Verlust von fast 500.000 Usern im nächsten Jahr – könnte vielleicht durch neue Nutzer aus bevölkerungsreichen Gebieten wie Luxemburg oder das  28.000 Einwohner starke Gibraltar verhindert werden. Hier die komplette Liste der neuen unterstützen Länder:

      • Albanien
      • Andorra
      • Weißrussland (nur erhältlich über Origin.com)
      • Bosnien-Herzegowina
      • Bulgarien
      • Kroatien
      • Zypern
      • Estland (nur erhältlich über Origin.com)
      • Gibraltar
      • Island
      • Kasachstan (nur erhältlich über Origin.com)
      • Lettland (nur erhältlich über Origin.com)
      • Litauen (nur erhältlich über Origin.com)
      • Luxemburg (nicht erhältlich über Origin.com)
      • Mazedonien
      • Malta
      • Moldawien
      • Rumänien
      • Serbien
      • Slowakei
      • Slowenien
      • Türkei
      • Ukraine (nur erhältlich über Origin.com)
      • Afghanistan
      • Algerien (nicht erhältlich über Origin.com)
      • Bahrain
      • Ägypten
      • Israel
      • Kuwait
      • Libanon
      • Libyen
      • Marokko
      • Oman
      • Katar
      • Saudi-Arabien
      • Tunesien (nicht erhältlich über Origin.com)
      • Vereinigte Arabische Emirate
      • Jemen
      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Analyst prognostiziert sinkende Abo-Zahlen

      Electronic Arts konnte mit Star Wars: The Old Republic zwar einen guten Start feiern und unter anderem den Rekord für das am schnellsten wachsende MMO knacken, für die Zukunft sieht es allerdings nicht allzu rosig aus.

      Etwa 1,7 Millionen Abonnenten verzeichnete das Bioware MMO Anfang des Jahres, der zuletzt schon angedeutete schlechte Trend soll sich laut Doug Creutz von Cowen and Company aber fortsetzen. Der Analyst rechnet so mit einem stetigen Rückgang der Userzahlen und erwartet rund 450.000 Abgänge bis zum März 2013.

      Grund für diesen Rückgang sei vor allem der mangelnde End-Game Content von Star Wars: The Old Republic (). EA möchte hier zwar nachbessern, Creutz glaubt allerdings nicht an eine Kehrtwende und bleibt so bei seiner Prognose von 1,25 Millionen Abonnenten.

      “Wenn Spieler die Levenbegrenzung erreicht haben, gibt es nur wenige überzeugende Optionen in Hinblick auf fortlaufendes Gameplay. Zwar hatte das Spiel einen guten Start, die relativ geringe Menge an End-Game Content scheint jedoch ihren Tribut zu fordern.”

      Quelle: Gama

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars: The Dead Republic – Warum ich niemals Level 50 erreichen werde

      Den professionellen Kontakt mit „Star Wars: The Old Republic“ habe ich gemieden wie der Teufel das Weihwasser. Dieses Spiel wollte ich seit seiner Ankündigung ganz für mich allein. Keine Previews, kein Test, kein gar nichts. Nur ich, „SWTOR“ und meine beinahe grenzenlose Begeisterung für das Star Wars-Universum. Ein Blick durch die berufliche Brille hätte mir meine Spielerfahrung zerstört. Ich wollte „Star Wars: The Old Republic“ nicht testen, wollte nicht nach Fehlern suchen oder Vergleiche anstrengen – ich wollte in BioWares wunderbarer Welt eintauchen, in ihr aufgehen, sie einfach nur erleben. Das habe ich auch getan. Fast drei Monate lang. Nun bin ich wieder aufgetaucht und habe ein ganz mieses Gefühl bei der Sache.  

      Ich muss das vielleicht kurz erklären. Seit mir vor langer, langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxie – ich muss etwa neun Jahre alt gewesen sein – ein Schulfreund seine Cola-verklebte VHS-Version von „Krieg der Sterne“ überreichte, bin ich ein krasser Fanboy.

      Star Wars, das ist mein wunder Punkt, meine nostalgisch verklärte Jugendliebe, mein Happy Place. Star Wars-Bettwäsche, Star Wars-Bademantel, Lichtschwerter aus Plastik, Bildbände von Ralf McQuarrie, Romane, Comics, Biographien  – ich hatte sie alle. Noch heute wacht eine Han Solo Figur mit stoischer Lässigkeit über meine Tagesgeschäfte in der Redaktion.

      What’re you lookin’ at? I know what I’m doin’ – Han Solo wacht über meinen Arbeitsplatz

       

      Alles was Star Wars im Namen trägt, findet also im toten Winkel meiner journalistischen Kompetenzen statt und ist erstmal nur geil. So auch „SW:TOR“. Zumindest am Anfang. Oh, was für ein Anfang das war!

      Als ich mit meinem Schmuggler Qyuen zum ersten Mal im Raumhafen von Coruscant festmachte, war die Spielewelt noch in Ordnung. So muss es Luke gegangen sein, als er an Obi-Wans Rockzipfel hing und seine ersten Schritte in eine größere Welt machte. Staunend wanderte ich durch den zerstörten Jedi-Tempel, legte mich mit dem mächtigen Verbrechersyndikat der Black Sun an und erstarrte in atemloser Ehrfurcht vor dem Galaktischen Senat.

      Der Beginn eines aberwitzigen Abenteuers

      Qyuen stolperte wie sein großes Vorbild Han Solo von einem aberwitzigen Abenteuer ins nächste. Die Jagd nach seinem gestohlenen Corellianischen Frachter und dessen Dieb Skavak war unglaublich aufregend, die Gespräche mit der ebenso geheimnisvollen wie attraktiven Risha ein echtes Ereignis und die erste Ausflüge auf die umkämpften Schlachtfelder von Alderaan, Voidstar und Huttenball sehr genugtuend.

      Qyuen wurde stärker und wuchs mir immer mehr an Herz. Kalauernd und neugierig zogen wir durch die Galaxis, machten uns über bornierte Jedi-Padawane lustig, traten Sith-Adepten in die Weichteile, hackten unzählige Kampf-Droiden und verbreiteten mit dem satten Sound seiner Schrottflinte Angst und Schrecken in der alten Republik. Taris, Nar Shaddaa, Tatooine – die Zeit mit meinem Schurken verging wie im Flug und eh ich mich versah, hatte das Schlitzohr Qyuen Level 30 erreicht.

      Da war die Welt noch in Ordnung: Qyuen kurz nach dem Release
      Da war die Welt noch in Ordnung: Qyuen kurz nach dem Release

       

      Es geschah auf Balmorra

      Dann begann das Band unserer Freundschaft zu zerreißen. Ganz langsam. Ich bemerkte es zunächst gar nicht. Es muss irgendwann auf Balmorra passiert sein – tief hinter den feindlichen Linien. Im Dienst von Senator Dodonna hatten wir unzählige Droiden zerlegt, wieder und wieder imperiale Agenten aufgerieben und eine Ewigkeit nach zerstreuten Wrackteilen gesucht.

      Warum? Das kann ich heute gar nicht mehr sagen. Der epische Krieg zwischen Imperium und Republik, er hatte auf Balmorra  urplötzlich seine Konturen verloren und erschien mir fortan seltsam bedeutungslos. Qyuen und ich waren kriegsmüde geworden.

      Das bekamen auch unseren Gesprächspartner zu spüren. Die Anfangs so wichtigen moralischen Fragen nach Gut und Böse wurden zusehends routinierter beantwortet. Zu durchsichtig waren die Muster, nach denen BioWare seine Questgeber konstruierte, geworden. Zu selten wurden Qyuen und ich mit spannenden Zwischensequenzen aus dem trägen Gesprächsfluss gerissen. Zu häufig wiederholten sich die Missionstypen, die zu lösenden Probleme und die Charakterisierung derer, die sie hatten. Die Entscheidung zwischen heller oder dunkler Seite – auf Balmorra war sie längst zu einer rein spielerischen Komponente geworden.

      Balmorra war sein Schicksal

       

      Eine schlechte Entscheidung

      Immer mehr zeichnete sich ab, dass BioWare es verpasst hatte, Qyuens Entscheidungen mit spürbaren Konsequenzen zu belohnen. Der Sinn der unzähligen Dialoge, der enorme Aufwand bei ihrer Vertonung, selbst die dadurch erreichte Atmosphäre – all das erschöpfte sich nun im Erreichen banaler Boni, die meinem Schurken lediglich Zugang zu speziellen Gegenständen ermöglichten. Gegenstände, die zudem nicht mächtig oder cool genug waren, um meine sorgsamen Mühen bei der Suche nach der richtigen Dialog-Antwort zu entlohnen.

      Qyuen und ich kehrten zurück auf unser Schiff und ließen Balmorra hinter uns. Im Frachter suchten wir das Gespräch mit den Crewmitgliedern. Vielleicht ließ sich die Hoffnung darauf, dass das große Ganze doch noch einen Sinn ergeben würde, ja mit ihnen neu entflammen.

      Verloren, enttäuscht, am Ende

       

      Doch auch in den Gesichtern unserer Gefährten fanden wir keinen neuen Mut. Im Gegenteil, wir hatten uns entfremdet, waren zu einer geschäftsmäßigen Zweckgemeinschaft geworden, die aus am Fließband produzierten Geschenken und einem gelegentlichen Smalltalk in irgendeiner Bar bestand. Qyuens Präsenz stärkte seine Crew etwas im Kampf und mein Bankkonto versorgte sie mit der notwenigen Ausrüstung. Das war es auch schon. Keine unvergessliche Liebesgeschichte, kein herzzerreißender Verlust, kein neues „Ich bin dein Vater“.

      Ich bin leider nicht dein Vater

      Wir zogen weiter. Sahen nicht zurück. Die eisige Ödnis von Hoth, das große Durcheinander auf Besavis und was auch immer wir da auf Quesh erlebten – austauschbare Erfahrungen, die zu einem zähen Brei aus Blasterschüssen und Pflichtbewusstsein wurden. Qyuen bekam Depressionen. Dass ihm immer wieder Spieler mit NS-Anspielungen im Namen begegneten, half auch nicht gerade. Immer häufiger sah man ihn allein über seinen Rüstungsrezepten brüten oder apathisch nach Poly-, Thermoplast, Electrum oder sonst was suchen. Er wollte alleine sein, schickte seine Crew ständig weg, um bedeutungslose Aufträge für ihn zu erfüllen.

      Selbst beste Freunde bekamen ihn nun immer seltener zu Gesicht. Seine demonstrativ gelangweilten Auftritte bei den Flashpoints konnten kaum darüber hinwegtäuschen, dass etwas abhanden gekommen war. Qyuen und mir fehlte einfach der Biss. Das Maelstrom Gefängnis, das seltsame Kriegsspiel der Colicoiden oder die Schreckensherrschaft des Darth Ikoral – Qyuen war immer dabei. Nur bei der Sache war er nicht mehr. Fragten Freunde einmal nach, so bekamen sie nur halbherzig vorgetragene Reden über undurchdachte Skill-Trees, altbackende Boss-Mechaniken und hässliche Rüstungssets zu hören.

      Gerüchte und eine neue Hoffnung

      Dann kamen die Gerüchte. Qyuens sei gestorben, hieß es. Kurz nach seiner Ankunft auf Voss soll es den alten Gauner erwischt haben. Irgendein Irrer hat offenbar den Stecker gezogen. Hat ihn eiskalt erwischt. In den Rücken! Keine Verlängerung des Abos. Einfach so. Vielleicht stimmt das.

      Ein gewisser Qyuen Shepard sucht nach neuen Abenteuern

       

      Es gibt aber auch andere Gerüchte. Gerüchte über einen gewissen Qyuen Shepard, der am anderen Ende der BioWare Galaxis ein neues Leben begonnen hat. Ein aufregendes, aufrechtes Leben soll es sein, voller Gefahren, Schicksalsschläge und großen Gefühlen.  Zu wünschen wäre es ihm.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: MMO mit fast 1,7 Millionen Abonnenten

      Der Launch von Star Wars: The Old Republic ist vorbei und auch der kostenlose erste Monat ist zumindest für Vorbesteller bereits abgelaufen. Dennoch scheint das MMO recht erfolgreich zu sein, neueste Abonnentenzahlen sind nämlich auf einem fast unveränderten Niveau.

      EA CEO John Riccitiello hat Investoren jetzt neue Abonnentenzahlen von Star Wars: The Old Republic verraten. Nach dem erfolgreichen Start im Dezember, durch welchen das Spiel zum am schnellsten wachsenden MMO wurde, bleibt der Großteil der Käufer dem Spiel treu und bezahlt weiterhin für ein Abonnement.

      Insgesamt 1, 7 Millionen Abonnenten hat “Star Wars: The Old Republic” derzeit, Analyst Doug Creutz vermutet, dass man bald sogar dauerhaft die 2 Millionen Marke knacken wird. Dabei soll vor allem der kommende Launch in Asien und der Pazifik-Region eine große Rolle spielen.

      Wichtig ist mit Sicherheit auch der ständige Nachschub von Inhalten. Nächsten Monat erwartet Fans so das Update 1.2 mit einigen neuen Features und Missionen.

      Quelle: GI

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars: The Old Republic – Update-Trailer zeigt neue Features

      Wer die Lizenz für die Star Wars-Musik hat, hat die Macht. Für welche Seite man sie dann einsetzt, bleibt einem selbst überlassen. BioWare nutzt sie, um die neuen Änderungen zum 1.2-Update für „Star Wars: The Old Republic“ mit einem dramatischen Hintergrund unters Volk zu bringen.

      Update 1.2 kommt im nächsten Monat auf eure Downloader. Nach dem Download erwartet euch in der Welt von Star Wars – nicht zu verwechseln mit der Konkurrenzwelt von Warcraft – neben den formschönen Verbesserungen einiger Texturen und der Möglichkeit der Benutzerinterface-Anpassung das neuartige Legacy-System.

      Denn künftig wird es Weltraumrittern möglich sein, ihre Power ins Unermessliche zu steigern, neue Renn-Optionen zu nutzen und sogar einen eigenen Stammbaum zu generieren.

      Weiterhin kommt mit „The Lost Island“ ein neuer Flashpoint, eine Operation und ein neues Schlachtfeld für Level 50-Charaktere. Alle weiteren neuen Features entnehmt ihr am besten dem Trailer.

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars – The Old Republic: Erstes Update heißt Rise of Rakghouls

      Bioware arbeitet hart an der Einlösung ihrer Versprechen und wird bald erste Ergebnisse präsentieren. Nächste Woche kommt nämlich das erste Update zu Star Wars: The Old Republic.

      Rise of the Rakghouls heißt dieses und soll am 17. Januar auf die Server gespielt werden.Das Update bietet unter anderem neuen Endgame-Content in Form eines Flashpoints mit dem namen Kaon Under Siege.

      Exklusiv für Charaktere mit Level 50 ist es hier eure Aufgabe, die Rakghoul Seuche einzudämmen und Kaon zu retten. Weiterhin gibt es die Operation Kragga’s Palace, welche Teams von 8 oder 16 Spielern in verschiedenen Schwierigkeitsstufen bewältigen dürfen.

      Natürlich bietet das Update auch einige neue Features, Star Wars: The Old Republic bekommt so endlich eine Anti-Aliasing Einstellung. Bugfixes und Änderungen im Balancing sind ebenfalls Bestandteil des Updates.

       

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars: The Old Republic – EA spuckt große Töne: World of Warcraft kann abdanken

      Seit einigen Jahren sitzt Blizzard mit World of Warcraft auf dem Genre-Thron und lacht sich ins Fäustchen, wenn ein Konkurrent nach dem anderen schon nach kurzer Zeit das Handtuch wirft und in Vergessenheit gerät. Mit Star Wars: The Old Republic will EA jedoch einen erneuten Versuch starten den unkegrönten König zu stürzen.

      Schon mit Warhammer Online sagte EA World of Warcraft den Kampf an. Der Versuch ging allerdings, wie so viele andere in die Hose. Bei Star Wars: The Old Republic soll das Ganze jedoch anders verlaufen. “Wir wollen die Führungsposition. Ich gehe nicht davon aus, dass wir sie ausknocken, aber wir wollen das größte Stück vom Kuchen.”, so EA CEO John Riccitiello bei der Goldman Sachs Technology and Internet Conference.

      Weiterhin betont Riccitiello, dass die neuen Technologien, sowie das Universum an sich vollkommen ausreichen um die Konkurrenz auzustechen. “World of Warcraft ist ein Stummfilm, ist das nicht.”, führt er fort. Damit spielt er auf die Vollvertonung des MMOs in mehreren Sprachen an.

      Noch sies Jahr soll das Star Wars-MMO erscheinen, ob Riccitiello’s Traum vom Thron in Erfüllung geht, steht allerdings noch in den Sternen.

      Quelle: cvg

      Zum Inhaltsverzeichnis

      Star Wars: The Old Republic – Blizzard rät BioWare: “Liefert gute Arbeit ab.”

      Blizzard scheint es sich erlauben zu können, der MMO-Konkurrenz nicht nur gute Ratschläge zu geben, sondern sie auch zu ermahnen, gute Arbeit zu leisten – gemeint ist Star Wars: The Old Republic.

      Das World of Warcraft das MMO schlechthin ist, steht außer Frage. Nicht jeder mag es, aber die Spielerzahlen sprechen für sich. Dennoch scheint man bei Blizzard schlechte Konkurrenz mehr zu fürchten als gute.

      Mike Mohaime, Präsident und Mitbegründer von Blizzard gab BioWare während des DICE Summit einen eher schwiegerväterlichen Rat mit auf den Weg, der ein wenig gegen das lang-ersehnte Star Wars: The Old Republic stichelt.

      “Ich weiß nicht, was es dem Genre bringen soll, wenn MMOGs veröffentlicht werden und alle möglichen Probleme haben, wodurch die Spieler dem Ganzen mit Frustration den Rücken kehren. Ich hoffe einfach, dass neue Spieler den Einstieg finden und Erfahrungen sammeln werden, durch die sie herausfinden, dass sie vielleicht Fans des Genres sind. Wenn sie frustriert sind und uns den Rücken kehren, dann werden sie dem Genre vielleicht nie wieder eine Chance geben. Also, liefert eine gute Arbeit ab.”, so Mohaime.

      Da sollte BioWare sich wohl noch ein wenig ins Zeug legen. Schließlich stellt man an sich selbst auch hohe Erwartungen, wie wir kürzlich berichteten.

      Quelle: gamesindustry

      Zum Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz