Einem Streamer ist es gelungen, die Story des Jump’n’Run-Abenteuers Super Mario Odyssey erfolgreich zu beenden, ohne auch nur ein einziges Mal zu springen. Wie genau ihm dieses schier unmöglich scheinende Kunststück gelang, siehst du in dem sehr unterhaltsamen Video unter diesen Zeilen.

Was passiert mit Mario, wenn man ihm seinen wichtigsten Move wegnimmt? Ist es möglich, Super Mario Odyssey ohne den Sprung zu beenden? Diese Frage muss sich auch der Streamer und YouTuber Gamechamp3000 gestellt haben, bevor er ein Experiment wagte. In seinem Stream (via Eurogamer) versuchte er, das Jump’n’Run für Nintendo Switch zu beenden, ohne in der Haut Marios auch nur einmal den festen Boden zu verlassen. Nun ja, nicht ganz. Denn in dem Versuch ging es lediglich darum, Aktionen zu vermeiden, die das Spiel selbst als Sprünge interpretiert.

Sehenswert: Eine Einführung in Super Mario Odyssey

Einführung in Super Mario Odyssey
9.181 Aufrufe

Und welche das sind, lässt sich dank der Statistiken erschließen, die Toadette dem Spieler gegen Ende von Super Mario Odyssey übergibt. Dankenswerterweise lässt das Spiel zahlreiche Hintertüren offen, wie Gamechamp3000 feststellte: Sprünge mit via Cappy kontrollierten Feinden etwa, werden nicht als Sprünge gezählt. Ebenso wenig, wenn sich Mario über Cappy in die Luft katapultieren lässt. Allerdings traf der Streamer auf diverse, scheinbar unüberwindbare Hindernisse im Spiel, die er nur mit einer Menge Einfallsreichtum überwinden konnte.

Super Mario Odyssey: Spieler sammelt alle 999 Monde in einer Session

Unsere Bildergalerie präsentiert Tiere, die fast wie Super Mario aussehen

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Diese 10 Tiere sehen fast so aus wie Super Mario!

Wie du siehst, hätte das Experiment an zahlreichen Stellen scheitern können. Dann etwa, wenn der Spieler an festgesetzten Stellen im Spiel den Sprungknopf drücken muss, um fortzufahren. Glücklicherweise zählt das Spiel diese Stellen aber nicht als Sprünge – dafür hingegen andere Aktionen, wie das Ansprechen von Charakteren im Spiel. Kompliziert, kompliziert … und sehr unterhaltsam!

* gesponsorter Link