Die Apple-Tastatur für das iPad Pro 12,9″ – jetzt gibt es sie mit dem QWERTZ-Layout. Lange hat sich das Unternehmen für die deutsche Version Zeit genommen. Lohnt sich der Kauf? Wir haben das Smart Keyboard getestet.

Smart Keyboard für iPad Pro 12,9" im Test: Überzeugendes QWERTZ ohne Escape

Warum hat Apple erst vor ein paar Tagen die deutsche Ausführung der iPad-Pro-Tastatur veröffentlicht? Vielleicht war dem Unternehmen der Markt noch zu klein – die ersten Käufer des großen Apple-Tablets mussten jedenfalls auf ein Logitech-Produkt zurückgreifen, wollten sie nicht . Oder auf eine Standard-Tastatur mit Bluetooth.

Apple Smart Keyboard im Test: Tasten & Schreiben

Es schreibt sich zweifelsohne sehr gut auf dem Smart Keyboard – um zuerst den zentralen Punkt des Produktes anzusprechen. Die Tasten nehmen die Größe einer Mac-Tastatur ein, der 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale des iPads sei Dank. Eine Umgewöhnung auf kleine Tasten ist folglich nicht notwendig. Dass sie flacher sind, fällt auf, ebenso die raue Oberfläche. Outdoor-Charakter: Das Smart Keyboard ist spritzwassergeschützt. Das sorgt übrigens für einen speziellen Sound: deutlich weniger höhenlastig als die Mac-Keyboards.

Auf dem Magic Keyboard schreibt es sich aber etwas besser, mit der tollen Mac-Tastatur kann das Smart Keyboard nicht ganz mithalten. 

Zahlen, Sonderzeichen etc – alles können wir wie auf einer Computertastatur aufrufen. Die Systemleiste hat sich Apple aber gespart. Nicht alle Funktionstasten sind notwendig, aber zumindest Helligkeit, Lautstärke und vor allem esc (Escape) wären im Direktzugriff sehr praktisch. Statt der Funktionstaste (fn) bekommen wir die Weltkugel zum Umschalten der iOS-Tastaturlayouts. Die Beschriftung ist weitgehend identisch mit dem neuen Magic Keyboard: Die frühere alt-Taste trägt außer dem Symbol die Aufschrift option, cmd wird als command ausgeschrieben.

Apple Pencil bei Amazon ansehen *

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10: Die aktuellen Tablet-Bestseller in Deutschland

Smart Keyboard und Case: Variables Konzept für das iPad Pro

Schauen wir uns nun die Hardware abseits der Tasten an. Cover und Keyboard werden über ein magnetisches Scharnier an das iPad geklippt – das geht schnell und einfach. Die Tastatur hat am Scharnier drei elektrische Kontakte, die die Verbindung zu iOS herstellen. Bluetooth ist folglich nicht notwendig, und auch nicht das Aufladen der Tastatur. Angenehme Vorteile, und ein Nachteil: Wir können das Smart Keyboard nicht für andere Bluetooth-Geräte einsetzen.

Das Design ist lobenswert variabel: Das Smart Keyboard kann als purer Ständer dienen, bei dem die Tastatur hinten am iPad liegt – ganz ähnlich dem Smart Cover. Überhaupt ist das Smart Keyboard eigentlich nur ein erweitertes Smart Cover, und lässt sich somit genauso mit dem Silikon Case von Apple kombinieren. Für einen Flug kann man zum Beispiel das iPad nur mit Smart Keyboard ins Laptopfach des Handgepäcks packen. In der Fahrradtasche dagegen kommt das Tablet lieber zusätzlich in das Silikon Case – und benötigt man die Tastatur nicht, wird Smart Cover statt Smart Keyboard angedockt.

Noch ein Wort zum Thema Spritzwasserschutz: Das Outdoor-Konzept hat Apple nicht zu Ende gedacht. Denn die weiche Mikrofaser-Oberfläche, die bei zugeklapptem Deckel auf dem Display liegt, zieht den Schmutz auf unserem Gartentisch förmlich an. Sie liegt bei angedocktem Keyboard nämlich unten.

Apple Smart Keyboard versus Logitech Create Keyboard Case

Bereits vor ein paar Monaten haben wir das Logitech Create Keyboard Case getestet. Ein paar Punkte, die im direkten Vergleich auffallen:

  • Das Tippgefühl von Logitech Create ähnelt stärker einer normalen Tastatur, besitzt auch die Funktionstasten und eine Hintergrundbeleuchtung.
  • Die Maße der Create-Tastatur (so breit, dass die Hand genau auf der hohen Kante liegt) sind sehr ungünstig gewählt – ein echter „Fail“. Dies ist bei dem Apple-Keyboard vorbildlich gelöst.
  • Das Logitech-Case lässt sich äußerlich deutlich besser säubern.
  • Das iPad in Smart Case und Smart Cover zu packen, klappt problemlos. Bei Logitech ist es umständlich.
  • Die Apple-Lösung lässt sich auch platzsparend mit hinten hochgeklappter Tastatur, ähnlich wie ein Smart Cover, aufstellen.

Die Logitech-Tastatur hat ihre Anhänger gefunden – zweifelsohne erfüllt sie gute Dienste. Überzeugt hat sie uns dennoch nicht. Im direkten Vergleich macht für uns definitiv das Smart Keyboard von Apple das Rennen, das – auch wenn es nicht perfekt ist – in der Praxis eine sehr gute Figur abgibt.

Apple Smart Keyboard für iPad Pro 12,9″ im Test – Fazit

Mit dem Smart Keyboard hat Apple eine sehr gute Tastatur für den gelegentlichen Einsatz zu Hause und unterwegs geschaffen. Romane schreiben muss man auf dem Smart Keyboard nicht, für die Wochenenden-Heimfahrt im Zug ist sie dagegen hervorragend. Bei nicht allzu pfleglicher Handhabung bekommt sie allerdings Gebrauchsspuren. Uns fehlen die Funktionstasten im Direktzugriff, vor allem Displayhelligkeit und Escape. Die meisten von uns aufgezählten Minuspukte (siehe unten) sind aber von untergeordneter Natur und/oder allgemein üblich (kein Bluetooth, fester Aufstellwinkel).

Das Konzept ist eine perfekte Ergänzung zu Smart Case und Smart Cover. Diese beiden Produkte sind unverschämt teuer – die Preisgestaltung des Keyboards orientiert sich an ihnen… Aktuell ist das Smart Keyboard in der deutschen QWERTZ-Version fast nur erhältlich. Wird ein Case gewünscht, kommen nochmal 

Smart Keyboard für iPad Pro 12,9″ im Test – Gesamtwertung: 75 Prozent (4 von 5 Sterne)

Vorteile
+ Angenehmes Tippen
+ Schlankes Design
+ Wasserabweisend
+ Case, Cover und Keyboard variabel kombinierbar
+ Schützt in Verbindung mit dem Case das iPad gut
+ Standfunktion auch mit eingeklappter Tastatur
+ Kein Akkuladen notwendig

smart-keyboard-test-wertgun
Nachteile
– Kann nicht mit Mac-Tastatur mithalten
– Keine Funktionstasten
– Keine Hintergrundbeleuchtung
– Etwas schmutzanfällig
– Aufstellwinkel unveränderlich
– Kein Bluetooth
– Teuer

Im Handel:

Video: Warum ein iPad Pro 12,9″?

Warum ein iPad Pro?
24.444 Aufrufe

* gesponsorter Link