Headspace im Selbsttest: Kann Meditation per App funktionieren?

Laura Li Tung

Hallo, mein Name ist Laura und ich lebe in der stressigsten Stadt Deutschlands: Berlin. Hier kann man sich leicht verlieren. Um mir selbst ein bisschen mehr Ruhe zu gönnen, habe ich Headspace ausprobiert, eine Coaching-App für Meditation und Achtsamkeit. Hat’s geklappt? Ich sags euch.

Headspace im Selbsttest: Kann Meditation per App funktionieren?

Ja, es ist ein Klischee, es ist aber auch wahr: die Großstadtneurose existiert. Ich boxe mich täglich durch Alltag, manchmal fällt mir die Decke auf den Kopf, Achtsamkeit: Pustekuchen. Weder reflektiere ich meine eigene Gefühlswelt, noch meine Gedanken. Stress war und ist allgegenwärtig. Und mein Körper? Zumindest mein Blutdruck ist abnormal hoch, wie mir ein Arzt vor einigen Wochen bescheinigte.

Der Weg zur Achtsamkeit

Mein hoher Blutdruck war Auslöser, mein Leben umzukrempeln. Also: Schluss mit jammern, mehr Sport und endlich Pausen machen während der Arbeit. Jeder Tag ist eine Chance, es selbst in die Hand zu nehmen. Stress zu eliminieren ist nicht immer möglich, aber es gibt Mittel und Wege, seinen Stress von einer anderen Seite zu betrachten. Da kommt Headspace ins Spiel. Headspace ist eine App, die mich dazu zwingt, eine Pause zu machen, tief durchzuatmen und einfach mal zu fühlen, was gerade so in mir abgeht.

View this post on Instagram

#mindfulmoments

A post shared by Headspace (@headspace) on

Wer jetzt skeptisch ist und esoterischen Schnickschnack vermutet, sei unbesorgt, denn die Headspace-Philosophie bewegt fernab von quasi-religiösen Zügen. Der Nutzer muss sich nicht mit dem großen Ganzen verbinden oder eins mit dem Universum werden. Die einzelnen Lektionen befassen sich mit Atemübungen und Visualisierungen, die autogenem Training ähnlich sind.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone, iPad & Mac zum Wochenende.

Wie funktioniert Headspace?

Während die kostenfreie Version lediglich einen 10-tägigen Grundlagenkurs bietet, gibt es im Abo-Modell (ab 5,99 Euro/Monat) weitaus mehr zu entdecken. Mehr als 100 Meditationen zu unterschiedlichen Themen wie „Stress & Ängste“, „Einschlafen & Aufwachen“ und „Persönliche Entwicklung“ sind zu erkunden. Praktisch ist ebenfalls, dass Meditationen offline heruntergeladen werden können. Auch der Gamification-Aspekt spielt eine große Rolle. So werden Fortschritte als abgeschlossene Levels angezeigt, man kann sich außerdem mit Freunden verbinden.

Headspace kann problemlos von überall verwendet werden: Ob Zuhause oder unterwegs spielt keine Rolle. Ist eine Meditation gestartet, ist lediglich eine bequeme, sitzende Position wichtig. Ich zum Beispiel nutze die App nach dem Aufstehen als Ritual oder sogar in der Bahn, um mich abzulenken. Kopfhörer auf, Meditation an und der Stimme lauschen. Ich muss nichts tun, außer die Augen zu schließen, mich fallen zu lassen und zu atmen.

Sprache, Stimme, Sound

In der englischen Version von Headspace werden die Meditationen vom Gründer Andy Puddicombe persönlich gesprochen. Puddicombe war vor der Gründung von Headspace buddhistischer Mönch und gab danach Meditationskurse. Seine Stimme ist angenehm und erdet. Für den deutschen Markt entschied man sich hingegen für eine weibliche Stimme, die ebenfalls angenehm klingt. Im Vergleich zu anderen Apps gibt es bei Headspace keine Hintergrundgeräusche.

Design & Interface

Das Design ist sowohl modern als auch verspielt. Die niedlichen Grafiken und Animationen sind liebevoll gestaltet. Die App ist definitiv ein Augenschmeichler.

Kosten

Alles was über das 10-tägigen Test hinausgeht, ist über ein Abo-Modell verfügbar. Das Abo kostet 9,99 Euro im Monat. Wer gleich eine Jahresmitgliedschaft bucht, bezahlt stattdessen 5,99 Euro.

Mein persönliches Fazit

Auch wenn mich Headspace nicht von meinem Stress „heilen“ wird, bringt die App mich dazu, mein Leben von einer anderen Seite zu betrachten und positiver mit Stress-Belastungen umzugehen. Ich habe angefangen meine Gedanken und Gefühle so wie Autos im Verkehr zu betrachten: Sie ziehen an mir vorbei und jagen mich nicht. Denn egal, wie negativ etwas ist, es ist ein Teil von mir. Je mehr ich mich gegen etwas wehre, desto mehr bringt es mich aus dem Gleichgewicht. Wer sich also nach Ruhe sehnt und wenig von Esoterik hält – für den ist Headspace genau das Richtige.

Headspace: Meditation & Schlaf
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Headspace: Meditation & Schlaf
Entwickler: Headspace Inc.
Preis: Kostenlos

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung