Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Hardware
  4. Handyverträge unter 6 Euro im Monat: Aktuelle Angebote im Vergleich

Handyverträge unter 6 Euro im Monat: Aktuelle Angebote im Vergleich

© Getty / Cunaplus_M.Faba

Mittlerweile sind Handyverträge mit ausreichendem LTE-Datenvolumen sowie der Option für unbegrenztes Telefonieren und Schreiben von SMS für unter 6 Euro im Monat erhältlich. Wir haben uns alle verfügbaren Angebote angesehen und die besten für euch übersichtlich zusammengefasst.

Handyvertrag unter 6 Euro: Die besten Angebote im Netz von Telekom, Vodafone & o2

Ein Smartphone besitzt ihr bereits und benötigt nur noch einen passenden Tarif dafür? Die Suche nach einem günstigen Handyvertrag unter 6 Euro kann ziemlich nervig sein, denn es gibt unzählige Angebote mit unterschiedlichen Konditionen. Neben dem Preis spielen vor allem die Höhe des Datenvolumens sowie das Netz eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der besten Deals. Wir haben uns sämtliche Tarife in den Netzen von Telekom, Vodafone und o2 angesehen und präsentieren euch in der folgenden Übersicht ausschließlich Handytarife unter 6 Euro, die aktuell das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Anzeige
Lebara HELLO! XS Special Plus Lebara Hello! XS Plus Lebara HELLO! XS Prepaid
Preis (monatlich) 2,99 € 4,99 € 5,41 €
Anschlusspreis (einmalig) 1,00 € 1,00 € 0,00 €
Netz O2/Telefónica O2/Telefónica O2/Telefónica
LTE 2 GB, max. 25 MBit/s 10 GB, max. 25 MBit/s 5 GB, max. 25 MBit/s
Datenautomatik nein nein nein
Laufzeit 24 Monate 24 Monate 4 Wochen
Zum Angebot Lebara HELLO! XS Special Plus Lebara Hello! XS Plus Lebara HELLO! XS Prepaid

Stand der Daten: 21.04.2024, 21:46 Uhr

Wie finde ich einen guten Handyvertrag unter 6 Euro?

Neuer Handyvertrag? Diese Fehler vermeiden!
Neuer Handyvertrag? Diese Fehler vermeiden! Abonniere uns
auf YouTube
Anzeige

Beachtet folgende Punkte, um einen Handyvertrag unter 6 Euro zu finden, der perfekt auf eure Bedürfnisse zugeschnitten ist:

  • Bei der Wahl des Mobilfunknetzes – Telekom, Vodafone oder o2 – solltet ihr in erster Linie darauf achten, welches Netz in eurem Wohnort die beste Abdeckung bietet. In Städten sind die Netze fast gleichauf, außerhalb haben die Telekom, gefolgt von Vodafone und o2, die Nase vorn. Um sicherzugehen, könnt ihr Nachbarn, Freunde und Verwandte nach ihren Erfahrungen fragen.
  • Die Höhe des Datenvolumens spielt bei der Preisgestaltung eines Handyvertrags eine entscheidende Rolle. Ein gutes Angebot bietet möglichst viele Gigabyte für unter 6 Euro im Monat. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens wird der Tarif oft auf eine sehr niedrige Geschwindigkeit gedrosselt, was mobiles Surfen fast unmöglich macht.
  • Die Geschwindigkeit wird in Megabit pro Sekunde angegeben. Je mehr MBit/s, desto besser, auch wenn die Maximalgeschwindigkeit selten erreicht wird. Bereits ab 21,6 MBit/s können fast alle essenziellen Anwendungen genutzt werden. Die meisten Tarife unter 6 Euro bieten LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s.
  • Tarife ohne LTE gibt es zum Glück fast nicht mehr. Wer noch in einem alten Vertrag ohne LTE festhängt, sollte dringend kündigen, denn die alten Mobilfunkstandards werden bald abgeschaltet. 5G spielt bei Handytarifen unter 6 Euro noch keine Rolle, da der neue Standard nur in den teuren Tarifen von Telekom, Vodafone und o2 angeboten wird. Ein 5G-fähiges Smartphone besitzt derzeit ohnehin nur eine Minderheit.
  • Fast alle Handyverträge unter 6 Euro beinhalten eine Flatrate für Telefonie und größtenteils auch für SMS. Allerdings werden vermehrt Messenger wie WhatsApp und Co. genutzt, weshalb das Datenvolumen wichtiger ist.
  • Ein klassischer Handyvertrag hat eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat. Günstige SIM-only-Handyverträge unter 6 Euro können aber oft auch ohne Laufzeit gebucht werden, mit einer Kündigungsfrist von 1 bis 3 Monaten.
  • Die Datenautomatik bucht automatisch ein paar Hundert Megabyte hinzu, wenn das Datenvolumen verbraucht ist. Das ist allerdings teuer, deshalb solltet ihr lieber gleich einen Tarif buchen, der ausreichend Datenvolumen beinhaltet und die Datenautomatik deaktivieren.

Rufnummer portieren: Tipps für einen stressfreien Wechsel des Mobilfunkanbieters

Viele von uns möchten bei einem Vertragswechsel ihre Rufnummer behalten. Mobilfunkanbieter sind mittlerweile verpflichtet, die Rufnummer bei einer Kündigung freizugeben und an einen neuen Anbieter zu übertragen. Die Rufnummernmitnahme ist kostenlos und hat sogar den Vorteil, dass es oft noch einen Bonus vom Anbieter dazu gibt.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige