1 von 21 © Der Ansicht einiger Deutscher sieht so (oder so ähnlich) die perfekte „Gartenidylle“ aus …

Der Vorgarten eines Hauses sollte eigentlich eine einladende Atmosphäre schaffen: etwas, womit man Gästen zeigt, dass sie Willkommen sind und das einem selbst die Heimkehr verschönert. Vor allem wenn der Vorgarten das einzige Stück Grün ist, welches man an seinem Haus besitzt, wird er häufig zur Entspannungsoase umgewandelt, zum sommerlichen Draußensitzen oder als Treffpunkt für Freunde und den Grill genutzt.

Ein Garten bedeutet aber auch Arbeit. Der Rasen sollte hin und wieder gemäht werden, wenn man keinen Wildwuchs möchte. Und wenn man es wirklich schön haben will, muss man sich vielleicht auch um weitere Pflanzen und Blumen kümmern oder zumindest ein bisschen Dekoration aufstellen.

Die krasse Alternative? Einfach alles zubetonieren! Asphalt-Chic statt Rasenidylle, Steinwüste statt Grünfläche. Und wem die glatten Flächen von Betonplatten oder Pflastersteinen noch zu angenehm sind, der macht sein Vorgarten einfach zum Kiesbett. Aber nicht mit runden Steinen. Nein, ordentlicher Schotter muss es sein … dieser richtig spitze!

Das dieser Look aber mal so gar nicht einladend wirkt und mit den typischen westlichen Gebäuden der Vor- und Kleinstadt nicht wirklich harmonisiert, hat auch das Internet bemerkt. Hier werden nun auf Instagram, Twitter & Co unter dem Hashtag „Garten des Grauens“ fleißig die schlimmsten Vorgarten-Verbrechen geteilt. Wir haben euch unserer Favoriten hier zusammengestellt.