Magic the Gathering: Wichtige Mulligan-Regeländerung tritt im Juli in Kraft

Alexander Gehlsdorf

Der sogenannte Mulligan soll dafür sorgen, dass alle Magic-Spieler mit einer optimalen Starthand die Partie beginnen können. Allerdings führte die Regel in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen. Der überarbeitete London Mulligan verspricht jetzt Besserung.

Magic the Gathering: Wichtige Mulligan-Regeländerung tritt im Juli in Kraft

Seit 2015 gilt der Vancouver Mulligan, der den meisten Magic-Spielern bekannt ist: Wer mit seiner Starthand aus sieben Karten nicht zufrieden ist, mischt die Karten wieder in sein Deck und zieht anschließend eine neue Hand mit einer Karte weniger. Sollten die Starthand noch immer nicht zufriedenstellend sein, darf dieser Prozess wiederholt werden, nur dass in diesem Fall zwei Karten weniger gezogen werden und immer so weiter. Entschließt sich der Spieler schließlich die Starthand zu halten, darf er anschließend noch Hellsicht 1 anwenden.

Diese Regel war ein guter Kompromiss, hat jedoch immer wieder zu Problemen geführt. So hatten Spieler, die eine Partie mit fünf oder weniger Karten beginnen mussten, in den meisten Fällen praktisch gar keine Chance, das Spiel zu gewinnen. Unter anderem verlor Luis Scott-Vargas das Finale der Pro Tour Guilds of Ravnica, da er mit lediglich vier statt sieben Karten startete.

Der neue London Mulligan soll solche Situationen verhindern. Nach der neuen Regel zieht jeder Spieler im Falle eines Mulligan immer wieder sieben Karten neu. Anschließend müssen Karten in Höhe der Anzahl der Mulligans unter das Deck gelegt werden. Das Endergebnis ist das Gleiche: Wer einen Mulligan nimmt, startet mit weniger Karten in der Hand. Der große Unterschied zwischen dem Vancouver Mulligan und dem London Mulligan ist allerdings, dass der Spieler einen wesentlich größeren Einfluss darauf hat, welche Karten ihm genau zu Beginn des Spiels zur Verfügung stehen.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Hearthstone, MTG Arena, Gwent & Co: Die besten digitalen Kartenspiele im Überblick.

Der London Mulligan ist bereits seit mehreren Monaten ein heißes Diskussionsthema in der Magic-Community und wurde erstmals im Rahmen der Mythic Championship II in London getestet, daher auch der Name. Die größte Sorge war dabei, dass Combo-Decks, die mit der richtigen Starthand bereits im zweiten Zug gewinnen können, einen zu großen Vorteil haben.

Offenbar hat sich diese Sorge nicht bestätigt, denn der London Mulligan tritt mit der Veröffentlichung des Core Set 2020 am 5. Juli 2019 offiziell in Kraft. In MTG Arena sowie Magic Online wird die Regeländerung hingegen schon am 2. Juli implementiert. Ein Test-Event für den London Mulligan finden bereits an diesem Wochenende vom 7. bis 14. Juni in MTG Arena statt, sodass alle Spieler sich bereits vorab an die neue Regel gewöhnen können.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung