Beim FC Schalke 04 läuft es derzeit alles andere als rund. Als möglicher Hoffnungsschimmer für den stark angeschlagenen Verein galt bis zuletzt das Millionen-Angebot eines bekannten Milliardärs. Wie sich nun herausstellt, hat sich der Tabellenletzte der Bundesliga gegen das verlockende Angebot entschieden. Müssen jetzt sogar erste Spieler verkauft werden?

 

Bundesliga

Facts 

Schalke lehnt ab: Millionen-Angebot vom Tisch

Sportlich könnte es für den FC Schalke 04 gar nicht schlechter laufen. Mit nur 4 Punkten aus 14 Spielen liegt der Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet abgeschlagen auf dem letzten Platz der Tabelle. Mindestens ebenso schwierig ist die Situation, in die sich Schalke außerhalb des Fußballplatzes manövriert hat. Hohe Schulden haben sich über die letzten Jahre angehäuft, die immer mehr zum Problem werden.

Auf einen möglichen Geldsegen möchte der Verein nun aber doch verzichten, wie unter anderem Sky berichtet. Der ehemalige Schalke-Chef und Wurst-Milliardär Clemens Tönnies hatte eine finanzielle Unterstützung angeboten, um die sportliche und finanzielle Misere von Schalke zumindest einzudämmen. Wie sich jetzt herausstellt, hat der Milliardär sein Angebot nach internem Widerstand zurückgezogen. Tönnies zufolge sollte die Finanzspritze nur dann geleistet werden, wenn die gesamte Führung des Vereins damit einverstanden wäre. Zwei Mitglieder des Aufsichtsrates haben sich anscheinend gegen den erneuten Einstieg von Tönnies entschieden.

Als möglichen Plan B soll der Verein nun erwägen, sich von Spielern zu trennen. Im Mittelpunkt steht dabei anscheinend Ozan Kabak, dem schon länger ein Wechsel in die englische Premier League oder die italienische Serie A nachgesagt wird. Mit einem Verkauf könnte Schalke 04 zwischen 15 und 30 Millionen Euro einstreichen.

Um Schalke helfen zu können, muss wohl selbst der Controller in die Hand genommen werden:

FIFA 21 - Reveal Trailer

FC Schalke 04: Neuer Negativrekord in Aussicht

Schalke könnte sportlich gesehen schon in Kürze einen neuen Negativrekord einstellen, der seit der Saison 1965/66 besteht. Damals hatte es der mittlerweile aufgelöste Verein Tasmania Berlin geschafft, in 31 Partien der Bundesliga ohne Sieg zu bleiben. Schalke fehlt nur noch ein einziges siegloses Spiel, um mit Tasmania gleichzuziehen, auch wenn für die Einstellung des Rekords mehr als eine Saison benötigt werden sollte.