Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Streaming und TV
  4. Die Realverfilmung von One Piece ist da! Das solltet ihr darüber wissen.

Die Realverfilmung von One Piece ist da! Das solltet ihr darüber wissen.

Es ist offiziell! Die Realverfilmung von One Piece wird bald veröffentlicht. (© onepiecenetflix auf Twitter)
Anzeige

One Piece als Realverfilmung? Das ist dank Netflix dieses Jahr Realität geworden. In unserem Artikel erfahrt ihr Hintergrundinfos, die über die Netflix-Adaption des weltberühmten Anime bekannt geworden sind.

Ein offizieller Trailer zu der Realverfilmung von One Piece wurde am 18.6. veröffentlicht. Hier könnt ihr ihn sehen:

One Piece - Teaser-Trailer OmdU

One Piece als Live-Action-Verfilmung

Wie im Trailer zu sehen ist, haben Ruffy und seine Freunde am 31. August 2023 die Segel gesetzt. Bereits seit dem 30. Januar 2023 ist bekannt, dass die Strohhüte noch dieses Jahr in See stechen wollen.

Anzeige

Ein Brief von Eiichiro Oda, dem Schöpfer der Manga- und Anime-Serie bestätigte ebenfalls, dass die Serie in den Startlöchern steht.

Anzeige

Im selben Brief betont Oda, wie schwer die Zusammenarbeit sich zu Anfang gestaltet hat. Ihm war sehr wichtig, dass die Realverfilmung seinen Vorstellungen entspricht. Doch jetzt kann er mit Sicherheit sagen, dass sie auf der Zielgeraden sind. Er betonte außerdem die Begeisterung und Leidenschaft, die alle Beteiligten für One Piece an den Tag legen.

Anzeige

Das wussten wir vor der Veröffentlichung von One Piece auf Netflix

Bisher können wir nur spekulieren, ob die Realverfilmung des Piratenabenteuers ein Hit wird oder sich in die Reihen der in vielen Memes parodierten erfolglosen Netflix-Adaptionen gesellt. Es gibt allerdings Faktoren, die eine positive Erwartungshaltung unterstützen. Odas Begeisterung und Beteiligung an diesem Projekt ist dabei der größte Faktor, denn der One-Piece-Schöpfer darf jeden Aspekt der Show beurteilen und kritisieren.

In einem Interview hat Drehbuchautor Matt Owens erklärt, welche Aspekte des Anime Oda besonders wichtig waren und nicht verändert werden dürfen:

  • Die Hintergrundgeschichte der Charaktere darf nicht verändert werden. Sie sind essenziell für ihre Persönlichkeit, ihre Träume und Ambitionen. Außerdem sind sie wichtig, damit Ruffy ihnen während der ersten Begegnung helfen kann, ihre Träume erneut zu entdecken.
  • Die Fähigkeiten aller Teufelsfrüchte sollen gleich bleiben. Oda hat sich beim Entwickeln dieser Fähigkeiten viel Mühe gegeben, welche Möglichkeiten und Beschränkungen sie ihrem Nutzer auferlegen. Darum soll die Realverfilmung diese Regeln ebenfalls befolgen.

Ein weiterer positiver Faktor ist die Person Matt Owens selbst. In einem weiteren Interview mit Nux Taku erzählt er, wie die Kooperation mit Oda zustande kam und warum er sich um die Live-Action-Version bemüht hat:

„Wenn es schon jemand in den Sand setzt, dann will ich das gewesen sein.“ – Diese Aussage zeigt, dass Owens alles dafür geben wird, dass die Show ein Erfolg sein wird. Seine Verhandlung mit Oda unterstreicht dies noch: Obwohl Oda im ersten Moment nicht zustimmen wollte, hat Owens ihn mit seiner persönlichen Verbindung zu One Piece überzeugen können, dass er der richtige für diesen Job ist.

Die Netflix-Adaption ist nun seit mehreren Jahren in Arbeit, wovon einige wie oben erwähnt nur dem Zusammenfinden der Kulturen und Vorstellungen geschuldet war. Dass Oda nun bestätigen kann, dass alle an einem Strang ziehen, bedeutet auch, dass das Projekt für alle ein zufriedenstellendes Ergebnis zu liefern scheint. In einem offenen Brief in Form eines Tweets bekräftigt er außerdem „die Liebe für One Piece in jedem Frame“, weist aber zeitgleich darauf hin, dass er immer noch Verbesserungspotential sieht. Wir können dem 31. August trotz allem durchaus positiv entgegen sehen.

Anzeige

Mit heranschreitendem Release kommen weitere Informationen hinzu, die den Fans Hoffnung machen. Auch die Reaktionen auf die Veröffentlichung der Kinderdarsteller von Ruffy und seiner Crew fallen großteils sehr positiv aus. Ebenso die Kommentare unter dem Behind the Scenes von Netflix:

Mit Herankommen des Releases wurden auf dem Twitter-Account von One Piece Netflix immer mehr Informationen und Bilder preisgegeben, wie zuletzt von Garp, Morgan, Helmeppo und einigen der ikonischen Teleschnecken:

Alle bisher bekannten Schauspieler der One Piece-Realverfilmung

Die Schauspieler wurden nach und nach über Social Media bekanntgegeben. In der Übersicht unserer Kollegen von kino.de findet ihr alle offizielle bestätigten Schauspieler. Dort findet ihr auch weitere Informationen über die Drehbuchautoren und Behind the Scenes-Videos.

In einem Tweet wurde außerdem ein weiteres wichtiges Mitglied der Strohhutbande und ein großer Fanliebling gezeigt. Wer den Anime verfolgt hat, weiß warum:

Dieses neue Design der Going Merry ist manchen Fans sauer aufgestoßen, obwohl es von Oda wie alle anderen Entscheidungen abgesegnet wurde.

Eine Entscheidung war Oda besonders wichtig: Die Auswahl des Ruffy-Schauspielers. Und er kann nach eigener Aussage nicht glücklicher mit der Wahl von Iñaki sein. Bei einem von Netflix arrangierten Treffen sagt er zu dem jungen Schauspieler, dass er „dankbar ist, dass Iñaki geboren wurde, um genauso wie Ruffy zu sein“:

Wenn ihr One Piece aus dem Fernsehen kennt und die deutschen Stimmen gewohnt seid, haben wir eine gute Nachricht für euch: Die deutschen Synchronsprecher des Anime vertonen auch die Realverfilmung. Im Trailer ist das auch bei vielen deutlich erkennbar, auch wenn sie ihre Stimmen ein wenig den Schauspielern anpassen:

Erste Einblicke in den Soundtrack gab es auch schon: Das Hauptthema „Wealth, Fame, Power“ ist bereits auf allen gängigen Plattformen verfügbar. Anstatt sich der Musik des Animes zu bedienen, wurde ein komplett neues Stück geschaffen, das trotz allem versucht, das Abenteuergefühl der Geschichte einzufangen. Und den Song zu Namis Hintergrundgeschichte singt keine geringere als die Popkünstlerin Aurora, die bereits als „Die Stimme“ im Lied „Wo noch niemand war“ in Disneys „Die Eiskönigin 2“ sowie dem Film „Der geheime Garten“ zu hören war:

Gerüchte zur Produktion und zum Release

Neben bekannten Informationen ranken sich auch einige Gerüchte und Spekulationen um die Live Action-Adaption von One Piece. Wir haben sie hier für euch gesammelt:

  • Aus den bisher bekannten Schauspielern kann geschlussfolgert werden, dass die Serie den East-Blue-Arc umfassen und mit dem Betreten der Grand Line enden wird. Erste Bilder aus der Serie bestätigen diese Vermutung noch.
  • Ein Fan hat bei der Writer's Guild of America die Folgentitel der 8 Episoden gefunden. Sie unterstützen die These, dass die erste Staffel mit dem Betreten der Grand Line enden wird.
  • Der 31. August wurde bereits von einigen als Releasedatum spekuliert. Grund dafür war eine nicht offiziell bestätigte Vermutung (Quelle: whats-on-netflix.com), welche sich inzwischen als zutreffend herausgestellt hat.

One Piece Kenner-Quiz: Wie gut kennt ihr die Strohhüte wirklich?

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige