Was ist eigentlich ein FOV? Wir erklären euch hier auf GIGA den Unterschied zwischen einem kleinen und großen FOV und wie sich das auf das menschliche Auge, Kameras und Computerspiele auswirkt.

Was bedeutet FOV ?

Die Abkürzung FOV steht für „Field Of View“ und bedeutet übersetzt „Gesichtsfeld“. Damit ist der Ausschnitt gemeint, den beispielsweise eine Kamera oder das menschliche Auge von seiner Umgebung aufzeichnen beziehungsweise erfassen kann. Die Gesichtsfeld kann mit einem festen Winkel (horizontal oder vertikal) angegeben werden.

Beispiel: Menschliches Auge

  • Das Gesichtsfeld (FOV) des menschlichen Auges wird durch Augenhöhle und Lieder begrenzt.
  • Das menschliche Auge hat ein Gesichtsfeld von ungefähr 180° (jedoch ist nur ein kleiner Bereich davon scharf zu sehen).
  • Alles, was außerhalb des FOV liegt, wird nicht erfasst beziehungsweise „nicht gesehen“.

An einer Kamera kann man durch Zoomen das FOV verändern, wie im obigen Bild angedeutet.

Technische Daten zum Gesichtsfeld (FOV)

  • Bei Kameras wird das Gesichtsfeld in der Regel mit Winkeln angegeben wie 22° x 16° (horizontal x vertikal).
  • Das FOV ist umgekehrt proportional zur Brennweite f.

FOV-Formel:

FOV = 2 arctan (x ÷ 2f)

x = Diagonale des Sensors
f = Brennweite
FOV = Field of View (Gesichtsfeld) in Grad

FOV in Computerspielen

Auch in Ego-Shootern lässt sich in der Regel ein FOV (Gesichtsfeld) einstellen. Das Video des YouTube-Kanals „kdose“ zeigt euch den Unterschied zwischen 70° und 100° FOV sowie zwischen 40° und 150° FOV. In der Regel bevorzugen Gamer ein FOV von 80 bis 95°.

Ist ein kleines oder großes FOV besser?

Das kommt auf den Einsatzzweck an. Bei Kameras kann man mit einem kleinen FOV kleinere Objekte besser erfassen (Nahbereich). Ein großes FOV würde ein größeres Gesichtsfeld aufnehmen und so auch Dinge außerhalb des gesuchten Objektes erfassen, die aber gar nicht interessant sind.

Andersherum ist ein großes FOV sinnvoll, wenn man einen besseren Überblick haben möchte. Möchte man beispielsweise einen Raum erfassen, in dem man aber nicht beliebig weit „nach hinten“ gehen kann, benötigt man ein großes FOV (Fernbereich) oder ein Weitwinkelobjektiv. Damit kann man dann den ganzen Raum erfassen.