Erste-Hilfe-Apps: Top 3 Empfehlungen für Android & iOS

Thomas Kolkmann

Der letzte Erste-Hilfe-Kurs ist gefühlt immer ewig her und hundertprozentig kann man sich selten an das Gelernte erinnern, selbst wenn die Schulung wirklich noch nicht lange her ist. Wenn man sein Wissen auffrischen möchte oder auch in einer Notsituation nicht überfordert sein will, kann eine Erste-Hilfe-App wirklich zum kleinen Lebensretter auf eurem Smartphone werden.

Wie funktioniert nochmal genau die stabile Seitenlage? Wie oft muss man die Herzdruckmassage ausführen, bevor man beatmet? Genau solche Fragen beantworten die Erste-Hilfe-Apps im Ernstfall. Und auch abseits des typischen Verkehrsunfall-Szenarios bieten die Erste-Hilfe-Apps eine ideale Anlaufstelle bei Haushalts- und Alltagsunfällen. So zeigen die Apps erste Schritte, wie man unter anderem bei Verbrennungen, Blutungen oder Insektenstichen vorgeht, ohne währenddessen verzweifelt googeln zu müssen.

Erste Hilfe DRK: Der ideale Begleiter für den Ernstfall

Die Erste-Hilfe-App des Deutschen Roten Kreuzes ist sehr übersichtlich gehalten und führt euch schnell direkt zur Problemlösung. Sie bietet einen Sprachassistenten mit informativem Bildmaterial, der auch offline funktioniert. Solltet ihr im Ernstfall mal einen Punkt nicht ganz mitbekommen haben, könnt ihr euch die Hinweise auch jederzeit in Textform anzeigen lassen.

Zusätzlich gibt es einen Notruf-Assistenten, der den Ablauf in Stichpunkten erklärt und den genauen Standpunkt über euer GPS ermitteln kann. „Der kleine Lebensretter“ ist ein kleines Nachschlagewerk, bei dem ihr euch über die ersten Schritte bei vielen alltäglichen Unfällen informieren könnt. Einziger Makel: Das DRK stellt die hilfreiche App nicht frei zu Verfügen, sondern verlangt 0,89 Euro im Play Store (Android) und 1,09 Euro im Appstore (iOS).

Das hat uns gefallen
Alle wichtigen Funktionen sind auch offline nutzbar, somit funktioniert die Erste-Hilfe-App auch im Funkloch.

Ideal für den Ernstfall, da der Sprachassistent einem jeden Schritt erklärt, ohne dass man nebenbei Lesen muss.

Sehr übersichtlich gehalten und mit internen Links versehen, sodass man schnell zur gerade notwendigen Anleitung gelangt.

Das hat uns nicht gefallen
Leider nicht kostenlos verfügbar

Android:

Erste Hilfe DRK
Entwickler: DRK Service GmbH
Preis: 0,89 €

iPhone/iPad:

Erste Hilfe DRK
Preis: 1,09 €

Malteser Erste-Hilfe-App: In der Kürze liegt die Hilfe

Die Erste-Hilfe-App der Malteser kommt direkt mit der wichtigen Notfallkette als erste Option. Mit auf die wichtigsten Aspekte heruntergekürzten Stichpunkten und informativem Bildmaterial kann die App auch in Ernstfällen verwendet werden.

Unter „Erste Hilfe-Tipps“ gibt es noch viele weitere Hilfsthemen zu verschiedenen Unfallsituationen und -szenarien, die übersichtlich in verschiedenen Kategorien unterteilt sind. Die Tipps werden mit Infografiken oder Bildmaterial und Stichpunkten erläutert.

Das hat uns gefallen
Kostenlose App mit vielen Informationen zu allen wichtigen Erste-Hilfe-Themen, komplett offline nutzbar.

Übersichtlich gehalten, Schritte in wenigen Punkten erklärt und durch Bildmaterial anschaulich gemacht.

• Kann auch im Ernstfall verwendet werden: Notfallkette direkt als erste Option, mit sehr wenigen Worten erklärt.

Das hat uns nicht gefallen
Keine interne Verlinkungen zu erwähnten Themen.

Option „Erste Hilfe-Tipps“ ist etwas weniger umfangreich, als bei anderen Apps.

Android:

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

iPhone/iPad:

Erste-Hilfe App
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Die besten Apps abseits der Ersten Hilfe haben wir hier für euch zusammengefasst:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Die besten Apps für Smartphone und Tablet (Android, iPhone, iPad).

ASB App Erste Hilfe im Notfall: Der informative Auffrischkurs

Im Gegensatz zu ihrem Namen „Erste Hilfe im Notfall“ sehen wir die Erste-Hilfe-App des Arbeiter-Samariter-Bundes eher als informativen Auffrischkurs an. Die App bietet umfrangreiche Verhaltenstipps für viele Notsituation und ebenso sehr informative Videos im Reportagen-Stil. Die Videos sind jedoch nicht offline verfügbar, etwas langatmig und halten mit ihrem 10-sekündigen Intro unnötig auf.

Auch die Übersicht lässt zu wünschen übrig, so verstecken sich beispielsweise einige der Grundinformationen unter mehreren Untermenüs und sind schwer zu finden. Um beispielsweise zur Anleitung der Stabilen Seitenlage zu gelangen, müsst ihr euch erst durch die Menüs Wiederbelgebung → Erwachsene → Lebenszeichen prüfen → Stabile Seitenlage navigieren. Im Ernstfall nicht wirklich intuitiv, als Auffrischung eures Wissens aber trotzdem zu empfehlen.

Das hat uns gefallen
Kostenlose App mit vielen Informationen zu allen wichtigen Erste-Hilfe-Themen

Notrufnummer verschiedener Länder sowie Nummern der Giftinformationszentralen

Angaben zur eigenen Person abspeicherbar (Blutgruppe, Allergien etc.)

Das hat uns nicht gefallen
Eher nicht für den Ernstfall geeignet: Videos nur online verfügbar, Übersicht lässt zu Wünschen übrig.

Teilweise wenig oder uninformatives Bildmaterial, sehr textlastig.

Keine interne Verlinkungen zu erwähnten Themen, nur zur Notruf-Übersicht.

Android:

ASB App Erste Hilfe im Notfall
Entwickler: ASB Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V.
Preis: Kostenlos

iPhone/iPad:

Fazit zu den Erste-Hilfe-Apps

Die Erste-Hilfe-App vom Deutschen Roten Kreuz ist zwar die einzige der drei Apps, die etwas kostet, aber dennoch aufgrund des Gesamtpakets unsere klare Empfehlung. Gerade wenn ihr in Notsituation zur Panik neigt, führt euch die App mit dem Sprachassistenten und anschaulichem Bildmaterial sicher durch alle Schritte der Ersten Hilfe. Diejenigen, die auch in solchen Situationen cool bleiben und sich durch kurze Stichpunkte arbeiten können oder nur eine Auffrischung ihres Erste-Hilfe-Wissens benötigen, können aber bedenkenlos auch die Apps des Arbeiter-Samariter-Bundes beziehungsweise der Malteser installieren.

Logo-Quiz: Erkennt ihr die Smartphone-App allein am Icon?

Kennt ihr Apples Appstore und Googles Play Store in- und auswendig? Installiert ihr nahezu jede neue App, die auch nur einen Hauch Innovation versprüht oder euch etwas Neues bieten könnte? Dann sollte man geradezu durch dieses Quiz hindurch segeln. Benutzt ihr euer „Telefon“ aber nur zum SMS-schreiben und Anrufen, dürftet ihr vor einer wahren Herausforderung stehen. Teste euch selbst und findet heraus, wie viele Logos und Icons euch sofort etwas sagen, und was für euch doch noch böhmische Dörfer sind.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Wer eine günstige Plattform zum Zocken sucht, der greift in den meisten Fällen zur Konsole – so ein Gaming-PC kostet schließlich verdammt viel Geld. Doch ist das wirklich so? GIGA hat mit der Unterstützung von Notebooksbilliger.de einen günstigen Rechner für etwa 300 Euro zusammengestellt, um diesem Gerücht auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 
    Robert Kohlick
  • 21 geniale Lego-Maschinen, die wirklich funktionieren

    21 geniale Lego-Maschinen, die wirklich funktionieren

    Dass das Bauen mit Lego-Steinen viel Freude macht, wissen wir seit unserer Kindheit. Die Kreativität und Geduld, um aus Lego-Bauteilen komplexe Maschinen zu erschaffen, fehlt den meisten dann aber doch. Anders als den Konstrukteuren, die die folgenden Lego-Maschinen ausgeheckt und gebaut haben.
    Marvin Basse
  • Fitness-Apps für iPhone, iPad und Apple TV im Test: Erfolgreiches Training zu Hause

    Fitness-Apps für iPhone, iPad und Apple TV im Test: Erfolgreiches Training zu Hause

    Die Badesaison naht – passen T-Shirt und Bikini noch? Doch nicht nur zum Abnehmen, sondern ganz allgemein für eine gesunde Lebensweise ist regelmäßig Sport treiben wichtig – es muss ja nicht gleich ein Halbmarathon werden. Wir präsentieren im Rahmen der Fitness-Woche auf GIGA Apps für iPhone, iPad und Apple TV, die sich gut für das Training zwischendurch eignen. Die Anwendungen, die wir im Frühjahr in verschiedenen...
    Sebastian Trepesch
* Werbung