Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren

Laura Li Tung 1

Aller Anfang ist schwer und wer sagt, dass es Spaß macht, das Joggen anzufangen, der lügt. Langwierige Jogging-Einheiten zehren an der Lust, sich sportlich zu betätigen. Anders hingegen ist der Ansatz der Laufapp „Zombies, Run!“ – hier läufst du um dein Leben.

Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren
Bildquelle: GIGA / Getty Images / leolintang.

Wir schreiben das Jahr 2019: Nur wenige haben eine furchteinflößende Epidemie überlebt. Du bist der „Runner“, der die letzten Außenposten der Menschheit verbindet. Sie brauchen deine Hilfe, um Vorräte zu sammeln, Überlebende zu retten und ihr Zuhause zu verteidigen.

Ein harter Job, wenn man bedenkt, dass ich hochgradig lauffaul bin. Joggen war für mich immer ein dröger, langweiliger Alptraum. Meine Ausdauer gleicht der einer Kartoffel und der einzige Weg für mich auf Hochtouren zu kommen, ist es vollgefressen einen Hügel runterzurollen.

Doch was tut man nicht alles: Hoch von der Couch, Laufschuhe an, Kopfhörer auf, App an. Ich bin „Runner Five“ und ich werde meinen Job gut machen!

Bilderstrecke starten
10 Bilder
9 Tipps, wie du Gaming mit Fitness kombinieren kannst.

So funktioniert „Zombies, Run!“

Neben einer kostenpflichtigen Version (ab 4,39 Euro/Monat) bietet die App einen Free-Modus, der 23 Missionen umfasst. Das Abonnement hingegen schaltet über 200 weitere Missionen sowie den Airdrop-Modus frei: Dabei kannst du einen Punkt auf der Karte auswählen, woraufhin eine dynamische Mission generiert wird, die dich zu genau an diesen Punkt führt. Außerdem wird das Intervaltraining verfügbar, um dein Workout durch unterschiedliche Abfolgen aus Sprinten, Laufen und Gehen aufzupeppen.

Die App zu nutzen ist denkbar einfach: Du brauchst nichts weiter zu tun, als sie anzuschalten, Kopfhörer aufzusetzen und loszulaufen – ganz in deinem eigenen Tempo, ganz wohin du willst. Starte die Mission und konzentriere dich auf die einzelnen Etappen. Zwischen den Sequenzen kannst du weiterhin deine Playlist hören. Je mehr du läufst, desto mehr Gegenstände wirst du finden, die du dazu nutzen kannst, um dein Lager zu erweitern. Sollte dich ein Zombie verfolgen, wirst du es deutlich hören. Um ihm nicht zum Opfer zu fallen und Gegenstände zu verlieren, bleibt dir nichts anderen übrig als dein Tempo zu erhöhen.

Sprache, Stimme, Sound

Lauf-App hin oder her: Zombie, Run! ist alles in Allem ein äußerst unterhaltsames Hörbuch und als „Runner Five“ wirst du ein Teil davon. Missionen sind in Sequenzen aufgeteilt. Während dich in den Story-Sequenzen verzweifelte Funksprüche und gelegentliche Anweisungen erreichen, sorgt das typische Zombiegestöhne für den Angstlauf deines Lebens. Das Gesamtpaket aus Soundeffekten, packender Story und guten Sprechern überzeugt.

Kleiner Minuspunkt: Bisher ist die App nur auf Englisch verfügbar, was sicherlich den einen oder anderen abschrecken wird.

Gamification in Zombies, Run!

Kurz und knapp gesagt, ist Zombies, Run! ein Lauftrainer im Spielepelz. Während jede Mission ein Teil eines abenteuerlichen Hörspiels ist, sammelt der Läufer unterwegs automatisch Gegenstände auf, mit denen er seine Basis ausbauen kann. Dies erfährt man auf akustischem Wege während des Trainings. Durch die regelmäßigen Zombieattacken wird man zudem aufgefordert, schneller zu laufen –  im Grunde genommen handelt es sich in diesen Phasen um gut getarntes Intervalltraining.

Ist ein Training beendet, kann der Nutzer den Lauf auf der Webseite des Herstellers analysieren. Einerseits sieht man im „ZombieLink“ eine Karte mit den Standorten und der jeweiligen Schnelligkeit der Zombies – andererseits auch die Strecke, die Geschwindigkeit des Laufes, sowie eine Zusammenfassung aller gesammelten Gegenstände. Zusätzlich wird die Maximalgeschwindigkeit bei einem Zombieangriff oder bei deinem Lieblingssong gemessen.

Neben dem Loot-System können verschiedene Achievements erreicht werden, die zusätzliche Motivation bieten.

Mein persönliches Fazit

Auch wenn mich die App vermutlich nicht zu einer Bosstransformation bringen wird, ist sie ein guter Start in ein fitteres Leben. Die Story ist so interessant, dass ich sogar gerne die nächste Mission starte, auch wenn das bedeutet, wieder joggen gehen zu müssen. Die zwanglose Ausführung nimmt selbst einem Laufanfänger wie mir die Angst vor dem nächsten Run und die Gamification-Aspekte motivieren zusätzlich. Wer jetzt so richtig Lust hat, laufen zu gehen, findet die App unter folgenden Links:

Zombies, Run! (Free)
Entwickler: Six to Start
Preis: Kostenlos
Zombies, Run!
Entwickler: Six to Start
Preis: Kostenlos

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Wenn man sich ein Stereo-Setup aus zwei Sonos One Lautsprechern holt, ist man beim Kauf schnell 400 Euro oder mehr los. Nun testet der Multiroom-Lautsprecher-Hersteller ein neues Vertriebsmodell, bei dem sich der Nutzer die Boxen gegen eine monatliche Gebühr ausleiht. GIGA-Audioexperte Stefan wägt die Vor- und Nachteile dieser Lösung ab.
    Stefan Bubeck
* Werbung