Android und iOS haben den Mobilfunkmarkt fest in der Hand. Mehr als 90 Prozent aller Smartphones weltweit laufen den Betriebssystemen von Google und Apple. Indien ist die Dominanz zunehmend ein Dorn in Auge. Eine dritte Alternative soll nun für mehr Wettbewerb sorgen.

 
Android 11
Facts 

WebOS, BlackBerry 10 und natürlich Windows Phone: Die Liste der gescheiterten Smartphone-Betriebssysteme ist lang und prominent – und mit dem genannten Trio noch lange nicht beendet. Über die Jahre hat sich kein dritter Konkurrent gegen Android und iOS behaupten können. Indien halten die vielen Fehlversuche aber nicht ab, ebenfalls einen Anlauf zu wagen.

Indische Regierung will Alternative zu Android und iOS

„Es gibt keine dritte Alternative“, sagte Indiens Minister für Elektronik und Informationstechnologie, Rajeev Chandrasekhar, der Economic Times. Auf Seiten der indischen Regierung sei großes Interesse vorhanden, ein neues Smartphone-Betriebssystem zu entwickeln. Der Minister kündigte an, nun mit Menschen aus dem IT-Sektor sprechen und Rahmenbedingungen setzen zu wollen, die eine indisches Alternative zu Android und iOS möglich machen soll (Quelle: The Economic Times).

Ob und wann aus den vagen Plänen konkrete Politik wird, verriet Chandrasekhar nicht.

So blockiert ihr nervige Spam-Anrufe auf Android und iOS:

Spam-Anrufe blockieren – So geht's bei iOS und Android Abonniere uns
auf YouTube

Steiniger Weg, ein drittes Smartphone-Betriebssystem zu etablieren

Wie schwer es ist, gegen Android und iOS zu bestehen, zeigt sich aktuell bei HarmonyOS. Dabei basiert das Huawei-Betriebssystem im Kern auf Android und ist damit auch mit Android-Apps kompatibel – ein gewichtiger Vorteil, wie etwa das Scheitern von Windows Phone gezeigt hat. Die magere App-Auswahl war der Hauptgrund für den Misserfolg des ambitionierten Microsoft-Betriebssystems.

Doch selbst mit Kompatibilität zu Android-Apps und den gigantischen Ressourcen, die Huawei als Milliardenkonzern aufbringen kann, spielt HarmonyOS weltweit keine Rolle. Ein drittes Smartphone-OS aufzuziehen ist also alles andere als einfach und der indischen Regierung dürfte ein steiniger Weg bevorstehen.