Die Krisensituation rund um das Coronavirus hält weiter an. Zahlreiche Anbieter und Unternehmen sind darauf bedacht, die Ausbreitung der Krankheit weitestgehend einzuschränken, und stellen deswegen mitunter ihren Betrieb ein. Auch ein bekannter E-Roller-Verleiher musste nun eine folgenschwere Entscheidung treffen. 

 

Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht

Facts 

Coronavirus bei Lime: E-Scooter-Anbieter stellt seinen Betrieb vorerst ein

Der bekannte Anbieter von Elektrorollern Lime macht dich – zumindest vorerst. Das geht aus einer offiziellen Meldung des Unternehmens hervor. Der Grund für die Entscheidung liegt auf der Hand: das Coronavirus. Das dürfte für das noch recht junge kalifornische Unternehmen ein harter Schlag sein – schließlich wurde Lime erst im Sommer 2017 gegründet. In folgenden Ländern stellt der Anbieter vorübergehend seinen Betrieb ein:

  • Belgien
  • Brasilien
  • Bulgarien
  • Kanada
  • Chile
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Tschechien
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Groß Britannien
  • Israel
  • Italien
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Spanien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Ungarn
  • USA

In den Vereinigten Arabischen Emirate, Neuseeland, Australien und Südkorea will man den Betrieb hingegen weiterhin fortsetzen.

E-Scooter bei MediaMarkt anschauen

Wer mit einem Elektroroller auf deutschen Straßen unterwegs ist, muss einiges beachten:

E-Scooter in Deutschland: Was ist erlaubt?

Lime: Das rät der E-Roller-Verleiher seinen Kunden

In der offiziellen Mitteilung erklärt Lime zudem, was das Unternehmen zusätzlich für Anstrengungen unternimmt, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. So sei etwa die Frequenz der Reinigung der E-Roller erhöht worden. Zudem setzt man auf noch bessere Methoden, um alle Bestandteile, mit denen die Kunden in Kontakt kommen könnten, zu desinfizieren.

Auch die Mitarbeiter des Unternehmens sind dazu angewiesen, während der Arbeitszeit stets Handschuhe zu tragen und sich ihre Hände regelmäßig zu waschen. Lime versichert zudem, dass man den Portalen diverser Gesundheitsorganisationen folgen würde, um möglichst schnell Änderungen vornehmen zu können, sollte sich etwas an der Lage ändern.

E-Scooter erobern nicht nur die Straßen, sondern auch das Internet – aus gutem Grund, wie sich zeigt:

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
22 E-Scooter-Fails, bei denen euch Hören und Sehen vergeht

Lime rät seinen Kunden zudem dazu, die E-Scooter vor der Benutzung mit Desinfektionsmittel zu reinigen, während der Fahrt Handschuhe zu tragen und die Hände vor und nach der Fahrt zu waschen.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?