Das stark von Lieferando dominierte Geschäft mit Essenslieferungen wird aufgemischt. Wie sich bekannt wird, macht sich mit Uber Eats auch in Deutschland eine neue Konkurrenz breit. In Berlin soll dabei der Anfang gemacht werden, doch das Interesse gilt dem gesamten deutschen Markt.

 

Lieferando für Android

Facts 

Lieferando: Neue Konkurrenz durch Uber Eats

Während der Corona-Pandemie ist das Geschäft von Lieferando zwar explodiert, doch nun muss man sich auf eine mächtige Konkurrenz gefasst machen. In wenigen Wochen möchte Uber Eats in Berlin sein Deutschlandgeschäft starten, wie ein Manager des Unternehmens der Financial Times berichtet. Damit sollen allem Anschein nach auch finanzielle Lücken geschlossen werden, die der Fahrdienst Uber als Mutterkonzern während der Corona-Pandemie hinnehmen musste.

Uber Eats hat eigenen Angaben zufolge bereits viele kleinere und größere Restaurants in Berlin mit an Bord. Dazu soll mit lokale Lieferfirmen und Kurieren zusammengearbeitet werden, heißt es. Man möchte eine Marktlücke füllen, da viele Restaurants nach wie vor selbst ihr Essen ausliefern. Die Quasi-Monopolstellung von Lieferando habe Uber Eats zufolge für „außerordentlich hohe Gebühren“ gesorgt, die zuletzt in vielen deutschen Städten fast verdoppelt wurden.

Lieferando fürchtet sich derweil zumindest öffentlich nicht vor der Konkurrenz durch Uber Eats. Geht es nach dem Chef von Just Eat Takeaway, dem Mutterkonzern von Lieferando, dann sei „der größte Konkurrent in Deutschland“ nicht Uber Eats, sondern das Telefon. Viele Kunden würden weiterhin bei den Restaurants selbst anrufen, statt auf App-basierte Dienste zu setzen.

Im Video: Diese Apps zum Thema Essen und Trinken lohnen sich.

GIGA App-Tipp: Essen & Trinken

Lieferando: Lieferdienste im Visier der Politik

Lieferdienste wie Lieferando geraten immer mehr in das Visier der Politik. Kritisiert werden vor allem die prekären Arbeitsbedingungen der Fahrer, die kaum Absicherung genießen.

Zuletzt war Lieferando auch in die Kritik geraten, weil man allem Anschein nach Schatten-Webseiten von Restaurants veröffentlichte, die sich bei Google nicht selten vor der jeweils offiziellen Seite platzieren konnten. So landen hungrige Nutzer direkt bei Lieferando.