Der europäische Mobilfunkmarkt ist im Umbruch. Platzhirsch Samsung muss Federn lassen, die Hauptkonkurrenz rund um Apple und Xiaomi kann hingegen gewinnen. Mit dreistelligen Wachstumszahlen übertrifft ein anderer chinesischer Handy-Hersteller das Spitzentrio aber bei weitem.

Realme wächst auf dem europäischen Smartphone-Markt um über 500 Prozent

Mit einem Marktanteil von 29 Prozent setzte sich Samsung auch im vergangenen Jahr an die Spitze des europäischen Mobilfunkmarktes (Quelle: Strategy Analytics). Der Vorsprung für die Südkoreaner schmolz allerdings leicht um 1 Prozent. Besser sah es hingegen für Apple aus: Der US-Konzern konnte deutlich zulegen und sicherte sich mit einem Plus von 11 Prozent die Silbermedaille. Unterm Strich steht für den iPhone-Hersteller 2021 ein Marktanteil von 23 Prozent.

Knapp dahinter: Xiaomi. Die Chinesen setzten ihr starkes Wachstum fort und platzieren sich mit 20 Prozent auf dem dritten Platz. Im Jahresvergleich legte Xiaomi um 33 Prozent zu. Ein größeres Plus verzeichnete sogar Oppo auf Platz 4: Um 77 Prozent ging es für die Premium-Marke aus dem BBK-Konzern nach oben. Insgesamt reichte das für einen Marktanteil von 5 Prozent.

Durch die Decke schoss allerdings Realme: Um sagenhafte 548 Prozent ging es für den chinesischen Handy-Hersteller nach oben. Laut Marktforscher von Strategy Analytics ist Realme damit die am schnellsten wachsende Smartphone-Marke Europas. Im abgelaufenen Jahr schaffte Realme damit auch den Einzug in die Top 5 der größten Smartphone-Hersteller Europas, auch wenn der Marktanteil mit 3 Prozent noch vergleichsweise klein ist.

Realme GT 2 Pro vorgestellt

Realme GT 2 Pro vorgestellt

Analystin Yiwen Wu sieht das Erfolgsgeheimnis von Realme in der passenden Markenstrategie, der breiten Produktpalette und vor allem dem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis begründet. Mit dem jüngst vorgestellten Smartphone-Flaggschiff Realme GT 2 Pro (siehe Video oben), das für 749 Euro eine Ausstattung bietet, die bei der Konkurrenz gut und gerne 1.000 Euro und mehr kostet, geht der China-Hersteller diesen Weg auch weiter.