MTG Arena: Umstrittenes Kombo-Deck gebannt – aber nicht in allen Formaten

Alexander Gehlsdorf

Seit dem Sommer 2018 sorgt die Magic the Gathering-Karte „Nexus of Fate“ für Diskussionen unter Spielern: Sie besitzt das Potential, einen Spieler unendlich viele Züge nehmen zu lassen. Jetzt wurde die umstrittene Karte gebannt – allerdings mit einigen Einschränkungen.

Gebannte Karten sind in Magic the Gathering keine Seltenheit. In der Regel sind davon jedoch Karten betroffen, deren pure Stärke das Metagame dominiert und die zu wenig Varianz und Abwechslung in der Auswahl der Decks führen.

Im Fall von Nexus of Fate ist genau das jedoch nicht der Fall gewesen. Die Karte erlaubt es einem Spieler, einen zusätzlichen Zug zu nehmen und wird anschließend zurück ins Deck gemischt. Im Idealfall ist es dadurch möglich, den Gegner komplett aus dem Spiel auszuschließen und somit die Partie zu gewinnen. Jedenfalls in der Theorie.

Auch wir haben auf Twitch ein Deck mit der Karte Nexus of Fate gespielt:

Die Top 8 einer Pro Tour erreichte die Karte das letzte Mal im August 2018, in der letzten Pro Tour wurde die Karte gar nur in sechs der insgesamt 165 Decks gespielt. Problematisch ist die Karte also nicht – jedenfalls nicht in Papier-Form. Im digitalen Ableger MTG Arena sieht die Sache jedoch etwas anders aus.

Während sich Spieler im echten Leben schnell auf Abkürzungen und Vereinfachungen einigen können, um das Spielen derartiger Kombo-Decks zu erleichtern, müssen in MTG Arena die meisten Aktionen von Hand bestätigt werden. Karten wie Nexus of Fate werden dadurch zum Klick-Marathon. Besonders frustrierend ist das, wenn der gegnerischer Spieler aufgrund des Karteneffekts gar nicht mehr zum Zug kommt und zum Zugucken und Bestätigen verdonnert wird. Im schlimmsten Fall kann es bis zum Sieg mit Nexus of Fate mehr als eine halbe Stunde dauern.

Aus diesem Grund hat Wizards of the Coast bekannt gegeben, dass Nexus of Fate in MTG Arena gebannt wird. Solltest du Nexus of Fate in MTG Arena gespielt habe, wirst du mit entsprechend vielen Mythic-Wildcards entschädigt. In der Papier-Form bleibt die Karte jedoch erhalten! Doch es wird noch komplizierter als das: Die Karte ist nur in MTG Arenas Best-of-One-Modus gebannt, jedoch nicht im Best-of-Three-Modus, der dem gängigen Turnier-Format entspricht.

Das hat zwei Gründe: Einerseits haben Decks im Best-of-Three-Modus Zugang zu zusätzlichen Karten in einem Sideboard, wodurch es vielen Decks möglich ist, die Nexus of Fate-Kombo von vornherein zu verhindern. Andererseits möchte Wizards of the Coast separate Bannlisten für das Standard-Format vermeiden. Da sich das Best-of-Three-Format in MTG Arena an den gängigen Turnier-Regeln der Papier-Vorlage orientiert und die Karte dort weiterhin gespielt werden darf, ist dieses Format also von dem Bann nicht betroffen.

Kartenspiel-Fans haben derzeit eine so große Auswahl wie noch nie zuvor:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Hearthstone, MTG Arena, Gwent & Co: Die besten digitalen Kartenspiele im Überblick.

Der Bann ist das voraussichtlich letzte Kapitel in der turbulenten Geschichte der Karte Nexus of Fate. Für Diskussionen sorgte sie bereits von Anfang an, da sie nicht als Teil eines offiziellen Magic Sets veröffentlicht wurde, sondern ausschließlich als Buy-a-Box-Promo für das Set M19 erhältlich war. Wer eine solche Box nicht innerhalb der ersten Wochen gekauft hat, kann sich die Karte inzwischen nur noch ertauschen. In regulären Boostern ist Nexus of Fate nicht enthalten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung