Mittelerde - Schatten des Krieges: Mikrotransaktionen wurden aus dem Spiel entfernt

Alexander Gehlsdorf

Wer bisher um Mittelerde: Schatten des Krieges aufgrund der kontroversen Mikrotransaktionen einen Bogen gemacht hat, kann dem Spiel ab sofort noch einmal eine Chance geben. Alle Echtgeld-Käufe wurden jetzt aus dem Spiel entfernt. Falls du den Vorgänger noch nicht gespielt hast, bringt dich dieses Video auf den neusten Stand.

Mittelerde - Schatten des Krieges: Das geschah im ersten Teil der Reihe.

Update vom 18. Juli 2018 11.55 Uhr

Warner Bros. hat sein Versprechen gehalten. Die Möglichkeit, Ingame-Gold gegen War Chests einzutauschen, ist seit gestern deaktiviert. Damit ist das letzte Überbleibsel der ursprünglichen Mikrotransaktionen aus dem Spiel entfernt worden. Stattdessen enthält der aktuelle Patch eine ganze Reihe Neuerungen.

Orks, die zuvor nur mittels der War Chests erhältlich waren, können ab sofort über die Garnison freigespielt werden. Außerdem wurde das Maximal-Level deiner Mitstreiter auf 80 erhöht und der XP-Gewinn stark erhöht. Außerdem wurde das Endgame des Spiels neu strukturiert und bietet in Form eines Epilogs eine deutlich geradlinigere Erfahrung, die besser in die Erzählung des Spiels eingebettet ist.

Original-Meldung vom 3. April 2018 11.53 Uhr

Mittelerde: Schatten des Krieges war zwar nicht das erste Vollpreisspiel, das seine Kunden zusätzlich mit Mikrotransaktionen zur Kasse bat, erntete im vergangenen Jahr aber dennoch teil heftige Kritik, da es sich um das erste Singleplayer-Spiel handelte, dass derartige Käufe zuließ.

Ein halbes Jahr später rudert Publisher Warner Bros. nun schließlich zurück. In der offiziellen Stellungnahme heißt es:

„Kern des Nemesis Systems war das Versprechen, mit deinen persönlichen Freunden und Feinden in der dynamischen Open World Beziehungen aufzubauen. Obwohl der Kauf von Orks über den Markt deutlich direkter ist und dem Spieler mehr Auswahlmöglichkeiten bietet, wurde uns bewusst, dass diese Wahl das Herz des Spiels, das Nemesis System, untergräbt. Es kann dazu führen, dass die Spieler die tollen Stories verpassen, die das Spiel ansonsten kreiert hätte und selbst wenn keine Orks gekauft werden, verlieren diese Geschichten an Wert. Allein das Bewusstsein, dass diese schlicht zum Kauf bereitstehen, verringert die Immersion der Welt und schmälert die Herausforderung eine persönliche Armee und eine eigene Festung aufzubauen.

Um das zentrale Versprechen des Nemesis Systems wiederherzustellen, werden wir Gold, War Chests und den Markt permanent aus Schatten des Krieges entfernen. Die Option, Gold durch Echtgeld zu erwerben sowie Ork-Anhänger aus War Chests zu erhalten, wird es in Zukunft nicht mehr geben.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Mittelerde - Schatten des Krieges: Alle Ork-Stämme und ihre Schwächen.

Ab dem 8. Mai wird es nicht mehr möglich sein, in Mittelerde: Schatten des Krieges Gold gegen Echtgeld zu erwerben. Solltest du aktuell noch Gold besitzen oder bis zum 8. Mai zusätzliches Gold erwerben wollen, hast du bis zum 17. Juli 2018 die Gelegenheit, diese gegen War Chests einzutauschen. Anschließend werden diese endgültig entfernt. Ein FAQ mit allen Fragen und Antworten rund um das Update, findest du im offiziellen Forum.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung