DSL zum Kampfpreis: Kabel-Tarife von Eazy nochmals reduziert

Monika Mackowiak 7

Nicht nur Mobilfunktarife werden immer günstiger, auch die Preise für das Internet Zuhause fallen kontinuierlich. Die Kabel-DSL-Tarife des Billig-Anbieters Eazy sind aktuell ab nur noch 9,99 Euro zu haben. 

DSL zum Kampfpreis: Kabel-Tarife von Eazy nochmals reduziert
Bildquelle: Poike/getty images.
Update am 03.09.2018:
Bis zum 15.10.2018 senkt Eazy die Preise. 20 MBit/s kosten jetzt 9,99 Euro pro Monat, für 50 MBit/s werden 16,99 Euro fällig. Wir haben die Preise im Artikel angepasst.

Eazy sagt mit günstigen Internet-Tarifen der Konkurrenz den Kampf an

Das klingt wirklich einfach. Beim neuen Unitymedia-Reseller Eazy stehen nur zwei DSL-Tarife zur Auswahl: 11,99 Euro 9,99 Euro kostet die 20-MBit/s-Leitung („Eazy 20“), für 50 MBit/s werden immer noch sehr preiswerte 19,99 Euro 16,99 Euro verlangt („Eazy 50“). Optional kann jeweils noch eine Festnetz-Flat für 4,99 Euro dazugebucht werden. Daraus ergeben sich für den Kunden folgende Kombinationsmöglichkeiten:

  • 20 MBit/s im Download, 1 MBit/s im Upload für 11,99 Euro 9,99 Euro pro Monat
  • 20 MBit/s im Download, 1 MBit/s im Upload inklusive Festnetz-Flat für 16,98 Euro 14,98 Euro pro Monat
  • 50 MBit/s im Download, 2,5 MBit/s im Upload für 19,99 Euro 16,99 Euro pro Monat
  • 50 MBit/s im Download, 2,5 MBit/s im Upload inklusive Festnetz-Flat für 24,98 Euro 21,98 Euro pro Monat

Zum Angebot von Eazy *

Hinzu kommt eine einmalige Aktivierungsgebühr in Höhe von 39,99 Euro und die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Wer keine Festnetz-Flat abschließt, zahlt 2,5 Cent pro Minute im deutschen Festnetz und 19,9 Cent pro Minute im Mobilfunknetz. Gespräche ins Ausland fangen bei 4,9 Cent pro Minute an.

Der WLAN-Router TC 7200 von Technicolor ist kostenlos und kann wahlweise für 4,99 Euro pro Monat durch die leistungsfähigere ConnectBox ersetzt werden. Wer bereits einen Router besitzt, kann diesen natürlich weiterverwenden oder kauft sich einen neuen:

Vorteile von Eazy

Angesichts der Tatsache, dass Unitymedia selbst für eine 10-MBit/s-Leitung monatlich 19,99 Euro verlangt, können sich die Eazy-Preise definitiv sehen lassen. Doch der Billig-Anbieter hat noch weitere Vorteile: Eine Festnetz-Flat ist heutzutage für die meisten obsolet – schließlich besitzen viele ein Smartphone mit Allnet-Flat. Bei vielen Internet-Anbietern ist die Festnetz-Flat jedoch ein fester Tarifbestandteil und kann nicht optional abgewählt werden.

Eazy ist zudem dauerhaft günstig und auch nach 12 oder 24 Monaten ändert sich am monatlichen Grundpreis nichts. Wer dennoch kündigen möchte, profitiert von einer kürzeren Kündigungsfrist von zwei Monaten, anstatt der üblichen drei. Ein Kabelvertrag ist übrigens nicht erforderlich, es muss lediglich ein Kabelanschluss im Wohnort des Kunden verfügbar sein. Auf der kann die Verfügbarkeit überprüft werden.

Das Unitymedia-Kundencenter - Einfach erklärt.

Nachteile des Preisbrechers

An dieser Stelle wird jedoch der Haken des Angebots ersichtlich, denn nicht jeder kommt in den Genuss des Schnäppchentarifs. Genauer gesagt, nur die Bewohner von NRW, Hessen und Baden-Württemberg können „eazy“ ins Internet, denn die Tarife sind nur dort verfügbar, wo Unitymedia ein Kabelnetz betreibt.

Außerdem ist bei 50 MBit/s Schluss. Das ist dem ein oder anderen schon heute zu wenig, Geschwindigkeiten darüber gibt’s bislang aber nur bei Unitymedia direkt oder einem anderen Internet-Anbieter, natürlich zu einem wesentlich höheren Preis.

Quellen: , golem.de, chip.de, teltarif

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link