Was bedeutet Backscatter? Einfache Erklärung

Marco Kratzenberg

Ursprünglich ist Backscatter ein Begriff der Physik und bezeichnet einen Rückstreuungseffekt. Im Internet wird er für problematische Antworten auf Spam-Mails verwendet. Wir geben euch hier eine kurze Erklärung.

54
Backscatter

Backscatter ist ein typisches Problem des Internets. Irgendein kriminelles Subjekt versendet Spam und Tausende unbeteiligte Personen bekommen seltsame Servermeldungen, dass ihr Spam nicht zugeteilt werden konnte. Das stiftet natürlich Verwirrung – die wir hiermit aufzuklären versuchen.

Backscatter: Hier die schnelle Erklärung

In der Physik wird ein Rückstreuungseffekt Backscatter genannt. Ihr kennt ihn etwa vom Radar. Ein Impuls wird auf einen Körper gesandt und streut dann zurück. Bei E-Mails ist dieser Effekt aber eher unbeabsichtigt. Außerdem werden seltsame Mailservermeldungen an eigentlich unbeteiligte Personen zurückgesendet. Und das geschieht so:

  • Ein Spamversender hat eine Liste mit gestohlenen E-Mail-Adressen. An die versendet er Spam. Als gefälschte Absender nimmt er wiederum Adressen aus dieser Liste.
  • Da viele der Mailadressen gar nicht mehr existieren, senden die zuständigen Mailserver an die vermeintlichen Absender eine Meldung zurück, die sogenannte “Delivery Status Notification”.
  • Plötzlich bekommen unbeteiligte Personen eine Nachricht, dass ihre Mail nicht zugestellt wurde, weil der Empfänger nicht existiert oder ihre Mail als Spam aussortiert wurde.

Dieses “Zurückstreuen” nennt man Backscatter. Daran ist also weder der Empfänger schuld, noch der antwortende Mailserver. Das ist ein normaler technischer Vorgang.

Windows 10: Die 25 wichtigsten Programme

Backscatter wird seltener

Wie erklärt, ist Backscatter ein Problem, an dem der Empfänger und der (angebliche) Absender keine Schuld tragen. Es ist also völlig unnötig und unsinnig, dass ihr der Absenderadresse in der E-Mail eine Benachrichtigung schickt. Er hat sie nicht versendet. Es handelt sich lediglich um eine normale Mailserver-Routine.

Habt ihr allerdings eine eigene Mail-Domain und könnt E-Mail-Konten einrichten, dann könnt ihr etwas dazu beitragen, Backscatter zu verringern. Wenn ihr sogenannte Catch-All-Adressen eingerichtet habt, dann löscht sie! Die sorgen nämlich dafür, dass der Server erst einmal wahllos jede E-Mail annimmt, um sie dann weiter zu verteilen.

Seit geraumer Zeit versenden ordentlich eingerichtete Mailserver die Delivery Status Notifications nur noch an solche Adressen, die sie vorher mit einem Verfahren namens SMTP-Auth verifiziert hat. Das hat das Aufkommen der Backscatter-Mails ebenfalls verringert.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE