No Man's Sky: eigene Basis bauen und Aliens rekrutieren

Victoria Scholz

Nach monatelanger Kritik an dem Weltraumabenteuer haben die Entwickler von No Man’s Sky nun reagiert und das Foundation-Update veröffentlicht. Wollt ihr euch auf einem Planeten nun häuslich niederlassen, könnt ihr euch eine eigene Basis bauen. Wir zeigen euch, wie das funktioniert.

Mit dem Update 1.1 soll No Man’s Sky wieder beliebt gemacht werden – das funktioniert auch sehr gut. Die ersten Wertungen zum Foundations-Update sind durchweg positiv. Das liegt nicht nur an den drei neuen Modi, die ihr in No Man’s Sky spielen könnt. Eine weitere große Änderung bringt euch eine eigene Raumstation ins Weltraumabenteuer. Mit der eigenen Basis müsst ihr euch um äußerliche Einflüsse keine Gedanken mehr machen und könnt euch auf einem Planeten eurer Wahl häuslich einrichten. Dabei baut ihr verschiedene Pflanzen an und rekrutiert euch einen Alien, um neue Forschungen zu betreiben.

Wir bauen eine eigene Basis im Kreativ-Modus von No Man’s Sky:

7.767
No Man's Sky: Basenbau

Diese Hype-Spiele endeten als großer Flop

No Man’s Sky: eigene Basis bauen – das müsst ihr beachten

Die eigene Basis soll nur der Anfang für No Man’s Sky sein. Laut Entwickler ist das Update 1.1 nur eines von vielen weiteren, die mehr Gameplay-Features in den Explorer bringen sollen. Dabei soll jedes der vielen Änderungen aber kostenlos sein. Ein Teil des Updates lässt euch nun zu Beginn einen von drei Modi auswählen: Normal, Überleben und Kreativ. Wollt ihr euch erst einmal im Basisbau probieren, solltet ihr letzteres wählen. Für jeden Modus wird ein separater Spielstand angelegt.

Um zu bauen, braucht ihr natürlich auch genügend Ressourcen. Mit dem Update verändern sich nicht nur die Icons, sodass ihr die Ressourcen besser erkennen könnt. Auch die Anzeige hat sich verbessert, sodass ihr benötigte Materialien schneller erkennen könnt. Habt ihr übrigens zu viele Items gesammelt, könnt ihr sie in eurem neuen Frachter lagern. Er schwebt über eurem Heimatplaneten und wartet nur darauf, ausgebaut und befüllt zu werden.

So baut ihr die eigene Raumstation

Je nachdem in welchem Modus ihr startet, beginnt ihr entweder direkt vor einem Außenposten (Kreativ-Modus) oder müsst ihn erst einmal orten (normaler Modus)So beginnt ihr, wenn ihr euch für letzteres entschieden habt (Spieler des kreativen Modus’ steigen erst ab Punkt 4 ein):

  1. Fliegt wie gewohnt durch das Universum und entdeckt Planeten. Habt ihr einen schönen gefunden, auf dem ihr euch heimisch fühlen wollt, müsst ihr zuerst den Signalscanner freischalten. Das macht ihr aber bereits früh im Spiel. Die Ressourcen hierfür findet ihr ganz leicht auf jedem Planeten.
  2. Platziert nun den Scanner und lasst ihn nach bewohnbaren Außenposten suchen.
  3. Nun müsst ihr dem Signal nur noch folgen und zu der kleinen Basis gehen.
  4. Tretet ein und lauft links zum Basisbeschaffungs-Großrechner.

  5. Hier erhaltet ihr einen Überblick über alle Terminals, die ihr bauen könnt. Mit dabei sind Konstruktions-, Wissenschafts-, Landwirtschafts- und Waffenterminals.
  6. Um überhaupt bauen zu können, benötigt ihr ein Konstruktionsterminal. Bevor es aber in Betrieb geht, müsst ihr einen Mitarbeiter rekrutieren – bei No Man’s Sky sind das Aliens.
  7. Das Konstruktionsmodul muss in einem separaten Raum gebaut werden. Öffnet also die Baukonsole und sucht genau die Strukturen aus, um euch einen Raum zu bauen. Fehlen euch hierfür Ressourcen, müsst ihr diese natürlich erst mal suchen.
  8. Ist das Modul gebaut, schnappt ihr euch sofort euer Raumschiff und reist zu einer Raumstation im All. Hier findet ihr nun zwei Räume vor. In einem davon befinden sich mehrere Außerirdische, die ihr rekrutieren könnt, sobald ihr sie anklickt. Habt ihr einen neuen Mitarbeiter gefunden, müsst ihr nun wieder in eure eigene Station.

  9. Sprecht hier mit eurem Mitarbeiter und befolgt die Schritte, um die eigene Basis weiter auszubauen. Die Strukturen kosten meist Eisen.

Schnell Units farmen und verdienen in No Man's Sky

Wollt ihr euch schnell zwischen eurer Basis und einer Raumstation teleportieren, müsst ihr dreimal warpen. Baut ihr euch auf einem anderen Planeten eine andere Basis, erhaltet ihr einige der Materialien von eurer ersten Station zurück. Sobald ihr Terminals platziert, erscheinen auch eure ehemaligen Mitarbeiter wieder.

Vertikale Türme ins Weltall bauen

Mit der PC-Version ist es möglich, hohe Türme zu bauen, die in der Theorie auch mehrere Planeten verbinden könnten. Mithilfe der Bearbeitung einer Datei von No Man’s Sky wird die vertikale Baugrenze aufgehoben. Dafür müsst ihr nach der Datei tkgraphicssettings.mxml suchen, die sich im Unterordner Binaries/Settings befinden. Sucht hier nach dem Eintrag RemoveBaseBuildingRestrictions und fügt dem ganzen ein true an. Habt ihr danach alles abgespeichert und auch das Spiel neugestartet, könnt ihr so bauen wie Reddit-Nutzer onlyFPSplayer:

Quiz wird geladen
Quiz: Game-o-Mat 2016: Wir verraten dir, welches Spiel dieses Jahr perfekt zu dir passt
Welches Genre spielst du am liebsten?

Du hast noch keinen Plan, auf welches Spiel du dich 2016 freuen sollst? Kein Problem: Schwing dich in unseren Game-o-mat, erzähl uns, welches Genre du gern zockst, welche Grafik du liebst und was dir bei einem Spiel wichtig ist, und wir sagen dir, welches neue Game am Besten zu deinem Geschmack passen wird.

Hat dir "No Man's Sky: eigene Basis bauen und Aliens rekrutieren" von Victoria Scholz gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Sony Computer Entertainment

Neue Artikel von GIGA GAMES