Twitch

Beschreibung

Innerhalb weniger Jahre hat sich das Livestreaming-Portal Twitch zu einer festen Größe im World Wide Web gemausert. Allein im Januar 2017 haben die deutschen Zuschauer mehr als zwei Milliarden Zuschauerminuten verzeichnet. Bald entsteht sogar ein Europa-Büro von Twitch in Hamburg.

Twitch entstand im Juni 2011 – eigentlich nur als Sparte der Website Justin.tv, die bereits im Jahr 2007 Livestreaming anbot. Um die Gaming-Sparte auszulagern, wurde Twitch gegründet. Bereits zwei Jahre nach der Gründung besuchten mehr als 45 Millionen Zuschauer monatlich Twitch. Im Jahr 2016 wurden weltweit 292 Milliarden Minuten lang über zwei Millionen Streamern zugeschaut. 25 Millionen US-Dollar wurden insgesamt an Streamer gespendet. Sieht man sich die sogenannte Watchtime von Twitch- und YouTube-Usern an, siegt ganz klar Twitch. Im Jahr 2015 sah sich der durchschnittliche Nutzer monatlich fast sieben Stunden Livestreams auf Twitch an, während ein durchschnittlicher YouTube-Viewer in der gleichen Zeit lediglich fünf Stunden Videomaterial verfolgte.

14.734
A Look Inside Working At Twitch

Twitch als Unternehmen für Unternehmer

Doch Twitch ist nicht nur als Unternehmen gewachsen. Auch die Anzahl der Streamer steigt unaufhörlich. Wer selbst streamt, kann irgendwann mit Spenden von Zuschauern rechnen. Wird er Partner von Twitch, kann er sogar von monatlichen Abonnement profitieren. Mitte 2014 kaufte Amazon das Unternehmen, weshalb Prime-Nutzer Vorteile auf Twitch genießen.

Twitch
Preis: Kostenlos
Twitch
Preis: Kostenlos

Das Livestreaming-Portal erfindet sich regelmäßig neu und versucht die Zuschauerzahl ausbauen. Ende 2015 startete Twitch das neue Format “Creative“. Damit ehrte das Unternehmen den 73. Geburtstag von Maler Bob Ross. In dieser Kategorie finden sich tausende Sreamer, die live zeichnen, Videospiele programmieren oder Instrumente spielen. Ein Jahr später folgte das Format “IRL”. Diese Kategorie steht für Streamer zur Verfügung, die direkt mit ihren Zuschauern kommunizieren wollen. So baut Twitch nach und nach sein Angebot aus und versucht, neben den Videospielen, noch mehr Viewer zu erreichen.

Livestreaming als neues TV-Format

Twitch setzt sich damit besonders in der jungen Zielgruppe durch und drängt andere Medien immer weiter Richtung Abgrund. So konsumieren sechsmal so viele Menschen Inhalte auf YouTube und Twitch, als auf den On-Demand-Services Netflix, Hulu und Co. Diese Befragung von SuperData Research bezog zwar nur amerikanische Inhalte ein, jedoch macht sie deutlich, in welche Richtung sich das Medium Livestreaming noch entwickeln wird.

Abstimmung wird geladen
Abstimmung: Nutzt ihr Twitch IRL oder Creative?
Schaut ihr "IRL"- oder "Creative"-Formate?
Mit den Formaten "IRL" und "Creative" will Twitch neben den klassischen Gaming-Kanälen Alternativen bieten. Bei "IRL" spricht der Streamer direkt mit den Zuschauern, während ihr in der Kategorie "Creative" Künstlern, Programmierern oder Musikern zuschauen könnt.

Mit den Formaten "IRL" und "Creative" will Twitch neben den klassischen Gaming-Kanälen Alternativen bieten. Bei "IRL" spricht der Streamer direkt mit den Zuschauern, während ihr in der Kategorie "Creative" Künstlern, Programmierern oder Musikern zuschauen könnt.

Bei diesem Ausbau kommen aber natürlich auch Probleme auf. So will Twitch auch seine Büros in Europa ausbauen, muss sich aber auch eingestehen, die hiesigen Probleme zu beseitigen. Das schafft das Unternehmen aber nicht allein – ist es doch besonders die deutsche Regierung die nun handeln muss. Das hier angesprochene Problem nennt sich Rundfunklizenz. So sind theoretisch fast alle deutschen Streamer auf Twitch in der Pflicht, eine solche Lizenz zu erwerben. Sie ist für einige Jahre gültig, kostet aber bis zu 10.000 Euro. Die deutsche Gesetzgebung ist auf dieses Wachstum und besonders die neue Medien nicht gefasst. Sollte es hier keine Änderung geben, könnte der Trend “Twitch und Livestreaming” schneller vorbei sein, als uns lieb ist.

Bilderquellen: istockphoto.com/Lightcome

von

Alle Artikel zu Twitch
  1. Twitch Extensions: Neues Feature für mehr Interaktivität angekündigt

    Luis Kümmeler
    Twitch Extensions: Neues Feature für mehr Interaktivität angekündigt

    Der Anbieter des Livestreaming-Portals Twitch hat ein neues Feature angekündigt, das für mehr Interaktivität unter Zuschauern und den Erstellern von Inhalten sorgen soll. Unter dem Namen „Twitch Extensions“ sollen bald diverse Erweiterungen in Streams implementiert...

  2. Twitch: Desktop-App mit neuen Funktionen veröffentlicht

    Luis Kümmeler
    Twitch: Desktop-App mit neuen Funktionen veröffentlicht

    Twitch hat eine neue, kostenlose Desktop-App veröffentlicht, die das Angebot des Streaming-Dienstes um diverse Funktionen erweitert. Neben allen Aspekten der Browser-Funktion bietet die App etwa einen Dark Mode, der deine Augen schont, sowie Sprach- und Videotelefonie...

  3. Twitch: Anime-Marathon mit 15 verschiedenen Serien angekündigt

    Luis Kümmeler
    Twitch: Anime-Marathon mit 15 verschiedenen Serien angekündigt

    Der Streaming-Dienst Twitch hat seinen ersten Anime-Marathon angekündigt. Ab dem 28. Juli 2017 sollen Anime-Enthusiasten im Livestream über fünf Tage hinweg in den Genuss zahlreicher Folgen von 15 verschiedenen Serien kommen. Eine finale Programmübersicht soll...

  4. PUBG: Twitch-Streamer wird gebannt, legt sich mit Playerunknown an

    David Dieckmann 2
    PUBG: Twitch-Streamer wird gebannt, legt sich mit Playerunknown an

    Der bekannte Twitch-Streamer “DrDisRespect” erhielt kürzlich einen Bann im Shooter Playerunknown’s Battlegrounds. Jetzt geht er auf die Barrikaden – und legt sich mit niemand geringerem an als dem Macher “Playerunknown” persönlich.