Nicht nur Gaming-PCs sondern auch -Laptops hat Aldi ab dieser Woche im Angebot. Doch lohnt sich der Kauf der neuen Spiele-Notebooks? GIGA macht den Technik-Check!

Medion Erazer Defender P10: Gaming-Laptop bei Aldi für 1.300 Euro

Den Anfang macht das günstigere der beiden Modelle: der Medion Erazer Defender P10. Der Gaming-Laptop wird über das „Aldi liefert“-Programm von Aldi Süd ab dem 25. Februar 2021, also ab kommende Woche Donnerstag, zum Preis von 1.299 Euro verkauft.

Doch was steckt eigentlich an Hardware im Spiele-Notebook vom Discounter? Als Prozessor kommt ein i7-10750H mit 6 Kernen zum Einsatz, der mit bis zu 5,0 GHz taktet. Bei der Grafikkarte setzt man auf eine Nvidia GeForce RTX 2060 mit 6 GB VRAM. Abgerundet wird der Gaming-Laptop mit 16 GB DDR4-RAM mit einer Taktfrequenz von 3.2000 MHz und einer 1 TB großen PCIe-SSD, die massig schnellen Speicher bietet.

Zum Angebot von Aldi Süd

Medion

Das 15,6 Zoll große IPS-Display löst in Full-HD auf, auf eine schnelle Bildwiederholfrequenz hat man jedoch verzichtet. Der Bildschirm bietet lediglich 60 Hz. Das ist schade, denn der Verbund aus Grafikkarte und Prozessor bietet in vielen Spielen genug Potenzial für Bildraten weit jenseits der 60 FPS.

Auch die Kapazität des Akkus fällt mit 49 Wh recht mager aus. Bei normaler Nutzung gehen dem Gaming-Laptop bereits nach wenigen Stunden die Lichter aus. Ein Pluspunkt: Windows 10 Home ist bereits vorinstalliert, außerdem gibt Aldi auf den 2,44 Kilogramm schweren Laptop eine Garantielaufzeit von 3 Jahren. Das ist sehr löblich.

Aldi Süd bietet mit dem Medion Erazer Defender P10 einen insgesamt recht runden Gaming-Laptop an, dessen Potenzial jedoch nicht voll ausgeschöpft wird. Vor allem der Verzicht auf ein 120- oder 144-Hz-Bildschirm fällt negativ auf – das sollte bei einem 1.300 Euro teuren Gaming-Laptop inzwischen zum Standard gehören.

Etwas besser: Der XMG Core 15 für 1.299 Euro, der aktuell bei Saturn im Angebot ist. Der Gaming-Laptop bietet ein 120-Hz-Display und einen größeren Akku. Auch Windows 10 ist auf dem Gerät bereits vorinstalliert. Lediglich die Kapazität der PCIe-SSD fällt mit 500 GB kleiner aus. Alles in allem aber das bessere Angebot.

Zur Alternative von Saturn

Darauf solltet ihr beim Kauf eines Laptops immer achten:

Laptops: Was man vor dem Kauf wissen sollte

Medion Erazer Deputy P10: Teurer Gaming-Notebook beim Discounter

Auch Aldi Nord bietet ab dem 25. Februar 2021 über das „Aldi liefert“-Programm einen neuen Gaming-Laptop zum Kauf an: den Medion Erazer Deputy P10 für 1.349 Euro. Im Vergleich zum Modell von Aldi Süd fällt der Preis 50 Euro höher aus – doch macht sich das auch bemerkbar? Wir haben einen Blick auf die technischen Daten geworfen.

zum Angebot von Aldi Nord

Medion

Auf dem ersten Blick aufs Datenblatt ähneln sich beide Aldi-Gaming-Laptops wie ein Ei dem anderen. Bei beiden Geräten kommt der gleiche i7-Prozessor und die gleiche Nvidia RTX 2060 zum Einsatz. Auch beim Display gibt es keine Unterschiede – wieder nur ein Full-HD-Bildschirm mit 60 Hz.

Doch beim Arbeitsspeicher gibt es dann die erste Überraschung: Der Medion Erazer Deputy P10 bietet zwar ebenfalls 16 GB DDR4-RAM, der taktet jedoch lediglich mit maximal 2.666 MHz – und das, obwohl das Spiele-Notebook von Aldi Nord 50 Euro teurer ist. Doch das ist noch nicht alles! Auch die Menge an PCIe-SSD-Speicher ist beim „Premium-Modell“ reduziert. Statt 1 TB gibt es nur 512 GB.

Doch es gibt auch Vorteile gegenüber der günstigen Version von Aldi Süd. So fällt die Akkukapazität mit 60 Wh etwas höher aus, zudem ist der Laptop mit 2,28 Kilogramm leichter als das Pendant aus dem Süden. Das Produktdesign wirkt etwas hochwertiger, moderner und kantiger – aber das ist Geschmackssache.

Unterm Strich können wir euch auch in diesem Fall wieder den XMG Core 15, der bei Saturn im Angebot ist, als bessere Alternative ans Herz legen.

Zur Alternative von Saturn

Alles in allem sind beide Gaming-Laptops, die Aldi Nord und Aldi Süd ab dem 25. Februar online zum Verkauf anbieten, keine echten Preisknaller. Das fehlende 120-Hz-Display ist in dieser Preiskategorie einfach ein No-Go. Wer übrigens nach auf der Suche nach einem neuen Notebook fürs Home-Office ist, wird hingegen aktuell sehr wohl beim Discounter fündig.