Im Netz finden sich zahlreiche Anbieter für die Erstellung eines Fotobuchs, die sich häufig in kleinen, aber bedeutenden Punkten unterscheiden. GIGA präsentiert euch rechtzeitig vor Weihnachten die besten Fotobuch-Dienste 2020.

 

Kaufberatung

Facts 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Und ein ganzes Buch voller Bildern kann noch viel mehr erzählen – etwa als Weihnachtsgeschenk für die Großeltern. Wo Fotobücher einst per Hand entstanden, reichen heutzutage bereits wenige Klicks und das individuelle Album voller Erinnerungen befindet sich wenige Tage später im Briefkasten. Wir haben für euch die besten Anbieter für Fotobücher zusammengetragen und verraten euch, welche Kriterien es bei der Erstellung des eigenen Fotobuchs zu beachten gibt.

Der Stiftung-Warentest-Testsieger: Lidl Picanova Fotobuch

Vorteile

  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • verhältnismäßig lange Lieferzeit bei der Standard-Edition

Im Fotobuch-Test 2020 kürte die Stiftung Warentest den Discounter Lidl zum Testsieger unter 12 Anbietern (Endnote 2,0 – „gut“). Die Supermarktkette liefert nicht nur das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern überzeugt auch mit einer guten Bildqualität beim Standardbuch sowie einer sehr guten Qualität bei der Premium-Variante. Während die Standard-Variante ein Digitaldruck ist, werden die Bilder beim Premium-Fotobuch auf echtem Fotopapier abgelichtet.

Die Standard-Version mit 24 Seiten erhaltet ihr ab 14,90 Euro, müsst dabei jedoch die lange Lieferzeit von einer Woche in Kauf nehmen. Dafür bietet Lidl bei Bestellungen bis zum 18. Dezember eine garantierte Zustellung bis Weihnachten. Für die 26-seitige Premium-Option zahlt ihr 19,90 Euro und wartet nur 3 Tage auf das Fotobuch. Für einen Aufpreis kann die Seitenanzahl auf bis zu 250 Seiten erweitert werden.

Fotobuch bei Lidl bestellen

Bei den Formaten habt ihr unter anderem die Auswahl zwischen A4 und A5 im Hoch- und Querformat sowie A3 im Querformat. Zudem werden quadratische Formate (z.B. 20,5 × 20,5 cm und 30 × 30 cm) angeboten und neben verschiedenen Hard- und Softcovern bietet Lidl auch eine Spiralbindung an. Euer Fotoalbum könnt ihr dabei via Online-Editor oder Offline-Software gestalten. Die Desktop-Anwendung umfasst allerdings wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten, sowie die Funktion zum Zwischenspeichern des Projekts. Weitere Fotoprodukte wie Poster, Grußkarten oder sogar Handy-Hüllen werden ebenfalls von Lidl angeboten.

Der Marktführer: Cewe Fotobuch

Vorteile

  • große Produktvielfalt mit schneller Lieferzeit

Nachteile

  • gestalterische Möglichkeiten begrenzt

Egal ob Grußkarten, Leinwände, Kalender oder Fotobücher: Cewe ist der europaweite Marktführer in Sachen Foto-Service und bietet neben den gängigen Din A4- und DIN 5-Formaten auch kleine Fotobücher in den Größen 14 × 13 cm, 15 × 11 cm und 21 × 21 cm an. Sowohl das Standard- als auch die Premium-Buch verfügt über 26 Seiten. Erstere ist dabei ab 26,95 Euro erhältlich, letztere ab 35,95 Euro. Neben der Standard- und Premium-Matt-Variante bietet Cewe außerdem die Option mit Hochglanz-Veredelung. Obendrein könnt ihr zwischen mattem oder glänzendem Fotopapier wählen. Mit einer Lieferzeit von 2-3 Tagen ist das deutsche Unternehmen zudem verdammt schnell.

Fotobuch bei Cewe bestellen

Für die Echtfotobücher verwendet Cewe die Lay-Flat-Bindung, um für Panorama-Aufnahmen ein flaches Darstellungsverhältnis zu garantieren. Abseits von Soft- und Hardcover könnt ihr euer Fotobuch in Leinen-, Leder- oder Kunstlederumschläge hüllen. Die Gestaltung erfolgt direkt über den Browser oder über eine kostenlos verfügbare Software. Ein Gestaltungsassistent hilft euch beim Designen eures Fotobuchs, alternativ könnt ihr alle Einzelheiten aber auch auf eigene Faust entwerfen. Das kostenlose Programm Cewe Fotoschau bietet zusätzlich die Funktion zur Verbesserung von Fotos, um beispielsweise rote Augen zu korrigieren.

Die Luxus-Variante: Saal Digital Fotobuch

Vorteile

  • hochwertige Qualität mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten

Nachteile

  • verhältnismäßig hoher Preis

Für ambitionierte Hobby- wie auch Profifotografen erweist sich die Software von Saal Digital als ideale Anlaufstelle für die Erstellung eines Fotobuchs. Die Fotobücher von Saal Digital werden ausschließlich auf Echtfotopapier abgebildet, weshalb das Unternehmen auch nur Premium-Fotobücher ab 35,95 Euro anbietet. Bei insgesamt 10 Formaten habt ihr die Auswahl zwischen Hoch, Quer- und Quadrat-Formaten von 12 × 12 cm bis zu 42 × 28 cm. Die Standard-Seitenanzahl beträgt 26 und lässt sich auf Wunsch bis zu 160 Seiten vergrößern.

Fotobuch bei Saal Digital bestellen

High-End-Druck, wattierte Umschläge sowie ausgiebige Materialoptionen für das Cover. Wer besonderen Wert auf das Design und eine hochwertige Verarbeitung legt, ist bei Saal Digital an der richtigen Adresse. Ein Schutzetui oder eine Geschenkbox sind für einen kleinen Aufpreis ebenfalls erhältlich. Die Fotobücher lassen sich jedoch nur mittels Software oder über eine App gestalten, im Browser geht das nicht. Wir raten zur Nutzung der Software, da ihr nur so Zugriff auf alle Gestaltungsmöglichkeiten habt. Wer sein Fotoalbum jedoch mit Programmen wie Photoshop oder InDesign erstellt, kann anschließend einfach die Datei an den Dienstleister übermitteln und erhält sein Premium-Buch innerhalb von 3 Werktagen.

Fotobuch Test 2020: So haben wir ausgewählt

Bei der enormen Bandbreite an Anbietern bietet die Frage nach dem besten Dienst für die Anfertigung eines Fotobuchs zunächst einmal wenig Klarheit. Damit ihr allerdings nicht jeden Dienst einzeln durchforsten müsst, haben wir uns in dieser Übersicht auf unsere eigene Erfahrung, Kundenerfahrungen sowie die Wertungen externer Testinstitutionen bezogen. Verwendete Quellen: Stiftung Warentest (Ausgabe 08/2020), Fotomagazin.de

Fotobuch bestellen: Die wichtigsten Kriterien

Druckverfahren

Im Hinblick auf das Druckverfahren unterscheidet man bei Fotobüchern in Echtfoto- und Digitaldruck. Das Echtfotobuch ist mit Bildern bestückt, die auf echtem Fotopapier abgelichtet werden und in der Qualität echten Fotoabzügen ähneln.

Beim Digitaldruck ist die Qualität niedriger, da bei den elektrostatischen Druckverfahren der Farbraum und die Bildqualität der Kamera nicht vollständig wiedergegeben werden können. Echtfotobücher punkten daher mit einer besseren Bildqualität und einer höheren Langlebigkeit. Dafür sind die Buchseiten jedoch deutlich dicker und die maximale Seitenanzahl ist im Vergleich zum Digitaldruckbuch geringer.

HP Sprocket Studio Fotodrucker (10 x 15 cm Ausdrucke)

HP Sprocket Studio Fotodrucker (10 x 15 cm Ausdrucke)

Auflösung

Je nach Größe eures Fotobuchs beziehungsweise je nach Wunschgröße eurer Bilder unterscheiden sich die Anforderungen im Hinblick auf die Bildauflösung. Bilder mit geringer Auflösung sollten nicht zu groß abgelichtet werden, da sonst unliebsame Artefakte auftreten und die Bildqualität darunter leidet. Moderne Kameras schießen allerdings derart hochauflösende Fotos, dass selbst eine Doppelseite im DINA4-Format problemlos mit einem Foto eurer Wahl verziert werden kann. Für brauchbare Schnappschüsse reichen bei guten Lichtverhältnissen oftmals schon die meisten neueren Handy-Kameras mit 10-12 Megapixel aus.

Smartphone-Kameras: Wie sind sie eigentlich so gut geworden? – TECHfacts
Xiaomi Mi 10 (8/128 GB)

Xiaomi Mi 10 (8/128 GB)

Format und Papier

Welches Format ihr für euer Fotobuch wählt ist in erster Linie natürlich Geschmacksache. Bedenkt jedoch, dass sich manche Formate für bestimmte Arten oder Größen von Bildern besser eignen als andere. Wollt ihr das Fotobuch überwiegend mit Panorama-Aufnahmen füllen, so bietet sich eher ein etwas größeres Format an. Außerdem unterscheidet sich der Bildeindruck auch je nach Fotopapier. Bei mattem Papier ist der Farbeindruck eher weich und die Kontraste etwas verhalten. Motive auf glänzendem Papier wirken hingegen kraftvoller und verfügen über eine höhere Bildschärfe, sind aber auch anfällig für Spiegelungen und Fingerabdrücke. Letzten Endes bleibt auch die Wahl des Papiers eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Bindung

Neben der klassischen Klebebindung gibt es weitere Bindungsarten, wie zum Beispiel Spiral- oder Lay-Flat-Bindungen. Bei der Spiralbindung werden die Seiten gelocht und wie bei einem College-Block von einem spiralförmigen Draht zusammengehalten. Die Lay-Flat-Bindung hingegen ist besonders bei großen, seitenübergreifenden Fotos eine praktische Alternative. Denn wenn sich beispielsweise eines der Bilder über zwei Seiten erstreckt, so kann die klassische Klebebindung einen Teil des Bildes verschlucken. Um diesen Fauxpas zu umgehen, bieten Fotodienste eben jene Flachbindungen an, durch das aufgeschlagene Fotobuch auch wesentlich flacher auf dem Tisch liegt.

Bildbearbeitung

Wer seine Bilder einer kurzen Bearbeitung unterziehen möchte, kann das bei nahezu jedem Anbieter dank einer kostenlosen Software tun. Die meisten Dienste für Fotobücher verfügen zudem über eine automatische Bildoptimierung. Dadurch sollen zu dunkle Bilder aufgehellt oder unscharfe Stellen nachgeschärft werden. Allerdings lässt sich diese Funktion nicht bei allen Diensten ausschalten, sodass absichtlich eingesetzte Stilmittel teilweise wieder entfernt werden. Wer demnach bereits bearbeitete Bilder verwenden möchte, sollte einen Dienst aufsuchen, bei der sich diese Funktion auf Wunsch auch deaktivieren lässt. Dasselbe gilt für automatische Layout-Korrekturen, die manuell erzeugte Gestaltungsentscheidungen unfreiwillig zunichtemachen können.

Fotolicht Soft-Box mit 85W Fotolampe und Stativ

Fotolicht Soft-Box mit 85W Fotolampe und Stativ

Datenschutz

Bei der Erstellung eines Fotobuchs werden beim Bestellvorgang nicht nur persönliche Daten übermittelt, sondern teils auch sehr private Fotos. Damit diese nicht in fremde Hände geraten, gilt es Benutzerkonten mit einem starken Passwort zu sichern. Anbieter, die die Option zur Erstellung eines Passworts mit nur einem Zeichen anbieten, erscheinen demnach in Sachen Sicherheit nicht besonders seriös. Damit euer Fotobuch nicht im falschen Briefkasten landet, raten wir vor der Gestaltung zunächst einige Informationen über den ausgewählten Anbieter zu recherchieren beziehungsweise einen Blick auf die Richtlinien zum Datenschutz der jeweiligen Website zu werfen.