Mit dem Xiaomi Smart Band 7 hat das chinesische Unternehmen einen neuen Fitness-Tracker auf den Markt gebracht, der nicht nur sofort verfügbar ist, sondern auch schon etwas günstiger verkauft wird. Es gibt aber auch noch eine günstigere Alternative aus gleichem Hause.

Xiaomi Smart Band 7 im Preisverfall

Gerade erst vorgestellt, schon ist das Xiaomi Smart Band 7 günstiger zu haben. Statt der unverbindlichen Preisempfehlung von 59,99 Euro müsst ihr bei Amazon aktuell nur 49,99 Euro bezahlen (bei Amazon anschauen). Ein „echter“ Preisverfall ist das zugegebenermaßen aber nicht, denn Xiaomi reduziert den Preis zunächst etwas. Später soll er wieder auf knapp 60 Euro steigen. Wer also jetzt zuschlägt, spart sich 10 Euro.

Als Alternative würde sich das Xiaomi Mi Smart Band 6 für 32,99 Euro anbieten (bei Amazon anschauen). Im Endeffekt kommt es darauf an, ob ihr lieber das größere Display haben wollt oder euch ein kleinerer Bildschirm ausreicht. Der Funktionsumfang hat sich kaum verändert. Ihr habt bei der neuen Generation nur ein paar zusätzliche Sport-Modi.

Was hat das Xiaomi Smart Band 7 drauf?

Xiaomi Smart Band 7: Das kann der neue Fitness-Tracker

Das Xiaomi Smart Band 7 bietet einige interessante Neuerungen. In erster Linie natürlich das größere Display mit nun 1,62 Zoll, sodass sich die Informationen während des Tragens beim Sport besser ablesen lassen. Der Umfang der unterstützten Sportarten wurde auf über 100 ausgeweitet. Die erhoffte NFC-Funktion fehlt aber weiterhin. Die gibt es nur im Heimatland von Xiaomi. Es hat sich nichts bei der Kompatibilität geändert. Ihr könnt das Xiaomi Smart Band 7 weiterhin mit einem beliebigen Android-Handy und iPhone verwenden.

Insgesamt ist das Xiaomi Smart Band 7 also eher eine Evolution statt die erhoffte Revolution. Der Fitness-Tracker entwickelt sich in eine gute Richtung, wurde jetzt aber wieder spürbar teurer. In den kommenden Wochen und Monaten müsste der Preis aber sinken, sodass wir uns vermutlich schnell bei unter 40 Euro wiederfinden werden, denn die 60 Euro sind eigentlich etwas zu viel des Guten. Wir halten euch auf dem Laufenden.