Ein guter Domain-Name kann helfen, ein Produkt oder eine Dienstleistung bekannt zu machen. Falls ihr eine eigene Webseite starten wollt, solltet ihr diese Tatsache berücksichtigen und euch rechtzeitig eure Domain sichern – dazu könnt ihr sie einfach registrieren oder die Domain kaufen. GIGA erklärt euch, wie das geht.

 

Internet

Facts 

Als Deutscher, Schweizer oder Österreicher kann man sich eine ganze Menge von „Top-Level-Domains“ registrieren. Damit wird die Länderkennung hinter dem eigentlichen Domain-Namen bezeichnet. Wenn ihr also vor der Entscheidung steht, euch eine Domain zu sichern, dann fahrt nicht nur eingleisig: Ist eine Domain besetzt, versucht es einfach mit einer anderen Domainkennung. Sprich, ist NAME.de besetzt, versucht doch einmal NAME.com, NAME.net oder NAME.org. Hier erfahrt ihr, wie ihr Domains prüfen, sichern und registrieren könnt.

Bilderstrecke starten(33 Bilder)
33 nützliche Webseiten, die ihr gerne früher gekannt hättet

Domains suchen, prüfen, sichern und registrieren

Domains werden durch ein NIC (Network Information Center) verwaltet. Dort meldet man die Existenz, den Besitzer sowie die damit verknüpfte Adresse an. Es kann aber nicht jeder dort eine Domain registrieren. Das Recht dazu haben nur Registrare, die von der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) zugelassen wurden. Wenn ihr euch also eine Domain sichern wollt, müsst ihr euch ein Unternehmen suchen, dass zur Domain-Registrierung zugelassen wurde.

Solche Unternehmen sind leicht zu finden: Über all dort, wo euch Webhosting angeboten wird, könnt ihr auch eure Domains registrieren. Die Zahl der angebotenen Top-Level-Domains richtet sich dabei oft nach der Größe des Unternehmens. Kleinere Firmen bieten in der Regel die Domain-Endungen DE sowie COM, NET und ORG an. Größere Firmen bieten euch auch Endungen wie etwa EU, INFO, ONLINE, SHOP oder sogar BEER, CASINO oder SEXY an.

Folgende Regeln gelten für Domain-Namen:

  • Domain-Namen setzen sich aus Buchstaben von „a“ bis „z“ und Ziffern zusammen.
  • Außerdem könnt ihr in Domain-Namen auch Bindestriche verwenden.
  • Seit einiger Zeit sind auch Umlaute möglich, aber die werden beim Aufruf unschön ersetzt und so wird etwa aus „allestörungen.de“ die Domain „xn--allestrungen-9ib.de“.
  • Entscheidet ihr euch für einen Domain-Namen, den sich jemand anderes als Marke hat sichern lassen, entscheiden Gerichte in der Regel zugunsten des Markeninhabers!
  • Auch Städte und Gemeinden haben Vorrang, wenn es um die Domain-Namen geht.

Euch sollte auch klar sein, dass eine Domain eine Gebühr kostet und zwar auch dann, wenn ihr sie nicht aktiv nutzt. Das ist in der Regel eine monatliche Gebühr, die jährlich im Voraus zu entrichten ist. Bestimmte Top-Level-Domains können durchaus 10 Euro pro Monat und mehr kosten, während es bei „einfachen“ Standard-Domains nur etwa ein Euro ist.

Nur in speziellen Fällen findet ihr einen Anbieter, bei dem ihr eine Domain ungenutzt parken könnt. Das macht die Sache günstig. Ansonsten solltet ihr euch darauf einrichten, zusammen mit der Domain ein „Webspace-Paket“ mieten zu müssen. Dort könnt ihr die Dateien für eure Webseite ablegen. Auch diese Pakete kosten eine monatliche Gebühr.

Nur eine Domain sichern – ohne Webspace

Es gibt Anbieter, die euch ermöglichen, eine freie Domain zu sichern, indem ihr sie dort registrieren und „ablegen“ könnt, ohne sie zu nutzen oder eine Webseite anzubieten. Das kostet dann auch nur einen Bruchteil dessen, was üblicherweise für einen Hosting-Vertrag fällig wird.

Während also zum Beispiel für ein Webhosting – das ihr nicht braucht – etwa 10 Euro pro Monat fällig werden, zahlt ihr hier nur monatliche Gebühren für die pure Domainregistrierung, die dann im Fall einer DE-Domain zum Beispiel bei 1,29 Euro liegen.

Domains bei Checkdomain sichern

Es gibt einige Anbieter, die diese Option anbieten. Wenn ihr euch so eine Domain sichert, habt ihr in der Regel die Auswahl aus nahezu allen verfügbaren Domain-Endungen. Es gibt dann im vorliegenden Beispiel keine Parkseite, keinen Webspace und nicht einmal ein Postfach zu der Domain. Allerding könnt ihr euch an E-Mail-Adressen dieser Domain Mails senden lassen, die dann zu einem anderen Postfach weitergeleitet werden.

Mehrere Domains registrieren und nutzen

Abhängig von euren Plänen kann die Nutzung eines „normalen“ Webspace-Vertrags doch nützlicher sein, als einfach nur eine Domain zu sichern und sie ohne Webseite zu registrieren. Wenn ihr die gesicherten Domains beispielsweise verkaufen oder die E-Mail-Adressen nutzen wollt, benötigt ihr mehr als eine bloße Eintragung der Domain auf euren Namen. Mit einer entsprechend gemachten Webseite könnt ihr euch ein Suchmaschinenranking aufbauen, das den Verkauf wahrscheinlicher macht.

Webhosting mit Inklusiv-Domains bei Checkdomain

Webhosting mit Inklusiv-Domains bei Ionos (1&1)

Webhosting mit Inklusiv-Domains bei Strato

Ein weiterer Vorteil: Viele solcher Webspace-Pakete beinhalten eine gewisse Anzahl „Inklusiv-Domains“. Ihr zahlt also zum Beispiel 10 Euro im Monat und bekommt dafür nicht nur alle Vorteile eines Webhostings, sondern auch mehrere Domains kostenlos dazu. Je nach gewähltem Tarif kann das sogar billiger sein, als die Domains einzeln zu registrieren.

Tipp:

Ihr solltet euch bei der Domain-Anmeldung bereits Gedanken darüber gemacht haben, was ihr mit der Domain anfangen wollt. Wenn sie etwa „später einmal“ richtig genutzt werden soll, dann sucht euch gleich einen Anbieter, bei dem ihr „upgraden“ könnt, ohne die Domain woandershin umziehen zu müssen.

 

Klebst du deine Kameras ab?

Mark Zuckerberg tut es und der FBI-Direktor rät auch dazu: Kameras abdecken oder zukleben im Namen von Sicherheit und Privatssphäre. Wie siehst du das?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Marco Kratzenberg
Marco Kratzenberg, GIGA-Experte für Windows, Software, Internetrecht & Computersicherheit.

Ist der Artikel hilfreich?