Mit den Nothing Ear (1) hat OnePlus-Mitgründer Carl Pei neue drahtlose Earbuds präsentiert. Punkten möchten sie mit einem starken Akku sowie einer aktiven Geräuschunterdrückung. Auch beim Design hat man sich etwas ganz Besonderes überlegt.

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

Nothing Ear (1): Günstige Earbuds mit ANC

Nach dem Abschied von OnePlus und der Gründung des Unternehmens Nothing hat Carl Pei nun das erste Produkt vorgestellt, das auf den gewöhnungsbedürftigen Namen Nothing Ear (1) hört. Es handelt sich um drahtlose Mini-Kopfhörer, die auf ein ungewöhnliches Design setzen. Farblich wird auf eine Mischung aus Schwarz und Weiß mit einem roten Punkt gesetzt. Das Lade-Case ist transparent gehalten.

Mit den Ear (1) möchte Nothing in direkte Konkurrenz zur Pro-Variante von Apples AirPods treten. Dazu passt eine aktive Geräuschunterdrückung, welche die Umgebung um bis zu 40 dB reduzieren soll. Mit ANC beläuft sich die Akkulaufzeit der Kopfhörer laut Hersteller auf 4 Stunden. Bei abgeschalteter Geräuschunterdrückung sollen 5,7 Stunden möglich sein.

Mit einem besonderen Aussehen möchten sich die kleinen Kopfhörer absetzen. Bild: Nothing.

Das Case kommt auf eine Kapazität von 570 mAh und bietet eine Laufzeit von bis zu 34 Stunden. Drahtloses Laden über den Qi-Standard wird unterstützt. Ein zehnminütiger Ladevorgang der Kopfhörer bietet eine Laufzeit von rund einer Stunde. Das Case wiederum bietet 6 bis 8 Stunden nach 10 Minuten Ladevorgang, verspricht Nothing in einer Pressemitteilung.

In der begleitenden App Ear (1) ist eine „Find My Earbud“-Funktion integriert. Diese bietet zwar kein GPS-Tracking, lässt die Kopfhörer bei Verlust aber immerhin ein lautes Geräusch von sich geben.

Wie funktioniert Noise Cancelling? Die Antwort gibt es im Video:

Test: So leise ist Noise Cancelling

Nothing Ear (1): Earbuds für 99 Euro

Nothing möchte die kleinen Kopfhörer für 99 Euro anbieten. Ein genauer Termin für die Veröffentlichung wurde bislang nicht genannt. GIGA hält euch auf dem Laufenden – und ein eigener Test kommt auch, sobald die Earbuds durch den Zoll gekommen sind.