Die beste Übersetzer-App: Leo kann's halt einfach

Martin Zier

Wer LEO nicht kennt, der wird ihn lieben lernen. Ursprünglich ein FTP-Archiv der Münchener Universitäten, ist der kleine Löwe heute vielen bekannt als bester Übersetzer der Welt. Als nachhaltig gepflegtes Crowdsource-Projekt ist LEO eins der umfangreichsten Wörterbücher für zahlreiche Sprachen. Wir zeigen, wie man die Übersetzer-App auf Android und iOS nutzt, und welche Alternativen es gibt.

Die beste Übersetzer-App: Leo kann's halt einfach

Zwar kann man LEO (Link Everything Online) auch auf der Mobile-Webseite erreichen, allerdings gibt es auch eine eigenständige iOS- und Android-App. Diese besticht zwar nicht mit ihrem Umfangsreichtum der Features, aber durch die riesige und aktuelle Datenbank ist Leo inhaltlich die verlässlichste Übersetzer-App auf dem Markt. Hier , auf dem Button für Android:

downloaden *

Die Suche mit der besten Übersetzer-App

Wer hätte das gedacht, es geht so einfach: Nachdem man das richtige Wörterbuch ausgewählt hat, klickt man auf das Vergrößerungsglas - und schon kann losgesucht werden. Die Ergebnisse werden in einer übersichtlichen Tabelle angezeigt.

Mit einem Swipe nach Rechts oder Links kann man sowohl ähnliche Worte finden, als auch Diskussionen dazu. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man eine typische Floskel aus einer Sprache übersetzen muss. Die steht selten im tatsächlichen Wörterbuch, aber oft im Diskussionsforum, wo unterschiedliche Übersetzungsmöglichkeiten vorgestellt werden. Wenn man möchte und keine Antwort gefunden hat, kann man direkt von der App seine eigene Diskussion starten.

Leo.org-Alternativen: Wenn die beste Übersetzer-App fehlschlägt

Für ganze Sätze hilft der Google Translator (hier ) - zwar ist die Übersetzung nicht lupenrein, aber für den Notfall reicht meistens die Suche darüber schon aus. Während man den zu übersetzenden Text eingibt, der auch eingesprochen werden kann, wird dieser sofort übersetzt. Wenn man möchte, kann der Google Übersetzer den Satz aussprechen. Er erfüllt seine Zwecke, auch wenn der Übersetzer bei grammatikalischen Härtefällen selbst keine Antwort weiß.

downloaden *

Im Urlaub kann dafür die App WorldLens (hier ) ein echter Begleiter werden. Zwar sind die Übersetzungen nicht hunderprozentig richtig, aber die App funktioniert für eine grobe Übersetzung mit der Handylinse ganz gut. Das beste daran: Es werden nicht mal mobile Daten verbraucht, die App benötigt keine Verbindung zum Internet - besonders vorteilhaft, wenn man den teuren Roaming-Kosten aus dem Weg gehen möchte. Wer das ganze vorab mal testen will, der kann das mit der Demo der relativ teuren App (3,99€) testen.

downloaden *

Fazit: Übersetzer ist nicht gleich Übersetzer

Es ist immer eine Frage des Nutzers. Jeder, der ein gutes Grundverständnis für eine Sprache hat, sei es Englisch, Spanisch, Französisch oder Portugiesisch, dem wird LEO stets zusagen. Die kleine und sehr schnelle App hilft bei einzelnen Worten perfekt aus und vervollständigt so einen fehlenden Satzbaustein optimal. Die Sprachübersetzung des Google Translators kann bei ganzen Phrasen aushelfen, ist dadurch aber weitaus weniger genau als ein eigenes Sprachverständnis. Zu guter Letzt gibt es noch World Lens. Zwar braucht die App keine Internetverbindung für die Übersetzung, ist aber weniger genau. Sätze werden nur halb erkannt und übersetzt und statt einer Satzerkennung werden hier die Worte einzeln in eine andere Sprache übertragen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung