1 von 12 © Sonos Beam (Foto: GIGA)

Soundbars: Diese unterschiedlichen Modelle gibt es

„Soundbar“ wird als Sammelbegriff genutzt. Hier eine mögliche grobe Unterteilung der gängigsten Bauarten:

  • Klassische Soundbar („Klangbalken“): Ein einzelner, meist länglicher Lautsprecher, der vor dem Fuß des Fernsehers platziert wird. Beispiele: ,
  • Soundbar mit Subwoofer („Soundbar-System“, „2.1“): Manche Modelle sind zudem mit einem dazugehörigen Subwoofer ausgestattet, also einer Lautsprecherbox, die nur für die tiefen Töne (Bässe) zuständig ist – meist ein quaderförmiger Lautsprecher, der auf dem Boden steht und etwas versteckt platziert wird. Beispiele: ,
  • Soundplate („Soundbase“, „Sounddeck“): Die Soundplate kommt unter den Fernseher. Es handelt sich um einen flachen Lautsprecher, der dafür ausgelegt ist, das gesamte Gewicht des darauf stehenden TVs zu tragen. Beispiele: ,

Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die Art der Klangwiedergabe (Stereo, Virtual Surround), die unterstützten Formate (Dolby Digital, Dolby Atmos, DTS-HD etc.), die Anschlüsse (HDMI, TOSLINK, SPDIF, Klinke, Cinch), Unterstützung digitaler Assistenten (Google Assistant, Amazon Alexa) und der Aspekt der Erweiterbarkeit um weitere Lautsprecher zu einem echten Surround-System.

Schauen wir uns die beliebtesten Soundbars der Preisvergleichsplattform Idealo an (Stand: 18.04.2019), auf Platz 10 befindet sich …