Was sind Cookies?

Jan Hoffmann

Was sind eigentlich Cookies? In diesem Artikel erklären wir euch, wofür Cookies benutzt werden, welche Gefahren von ihnen ausgehen und warum diese auf eurem Computer gespeichert werden. Eins vorab: Um Kekse handelt es sich dabei nicht.

Was sind Cookies?

Was sind Cookies?

Wer viel im Netz surft und sich schon einmal mit den Einstellungsmöglichkeiten seines Browsers auseinandergesetzt hat, der wird möglicherweise bereits über den Begriff „Cookies“ gestolpert sein, der oftmals in Verbindung mit der Chronik-Funktion eines jeden Browsers Verwendung findet. Mit Gebäck oder anderen Teigwaren haben die namensgleichen Cookies (zu deutsch Keks oder Plätzchen) allerdings nichts gemeinsam. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die durch das Besuchen einer Webseite über den Browser auf eurem Computer gespeichert werden und für viele verschiedene Anwendungsgebiete eingesetzt werden. Wurden Cookies vor einigen Jahren noch zum Messen der Besucherzahlen einer Webseite verwendet, kommen diese in der heutigen Zeit auf so ziemlich jeder Webseite zum Einsatz.

Was sind Cookies
Nicht selten spielen Webseiten Werbeanzeigen von Produkten aus, die man sich zuvor in einem Onlineshop angeschaut hat – ein klassisches Anwendungsbeispiel für einen Cookie. Viele Onlineshops setzen Cookies für sogenannte „Nutzerbasierte Werbung“ ein. Bei eurem ersten Besuch auf einer Webseite wird ein Cookie mit entsprechenden Informationen gespeichert, die bei einem späteren, erneuten Besuch auf der Webseite an den Server übermittelt werden. Daraufhin spielt dieser die gewünschten Werbeanzeigen aus oder zeigt euch beispielsweise Fotos zu einem Thema, das euch interessiert. Nur wenn ihr den Browser wechselt, die Speicherung von Cookies blockiert oder diese direkt löscht, funktioniert das Ganze natürlich nicht mehr.

Die peinlichsten Autokorrektur-Fails aller Zeiten

Funktionsweise von Cookies

Es gibt zwei Möglichkeiten für die Übertragung, Zuweisung und Auswertung von Cookies durch eine Webseite:

  • Cookies im Client entstehen, wenn bei dessen Zugriff auf einen Webserver neben anderen HTTP-Kopfzeilen in der Antwort des Servers zusätzlich eine Cookie-Zeile übertragen wird. Die Übertragung erfolgt also über die Kopfzeilen einer Webseite.
  • Auch lokal auf dem Rechner können Cookies erzeugt werden, beispielsweise durch ein Javascript, das sich in der vom Server übermittelten Webseite befindet.

Gefahren von Cookies

Da Cookies auf dem Computer gespeichert werden und sogar Anmeldeinformationen für Webseiten enthalten können, gehen natürlich auch einige Gefahren von den kleinen Textdateien aus. Gerade die Möglichkeit der eindeutigen Erkennung kann missbraucht werden. Cookies werden unter anderem dafür verwendet, Benutzerprofile über das Surfverhalten eines Benutzers zu erstellen. Ein Onlineshop kann diese Daten beispielsweise mit dem Namen des Kunden verknüpfen und zielgruppenorientierte Newsletter verschicken oder Produkte anzeigen. Allerdings beschränken sich diese Möglichkeiten auf die eigene Webseite.

Viel schlimmer als personalisierte Werbemails oder Werbeanzeigen sind Sitzungs-Cookies in Umgebungen, in denen sich mehrere Nutzer denselben Rechner teilen, etwa in Schulen oder Internet-Cafés. Dort besteht die Gefahr, dass ein noch gültiger Sitzungs-Cookie vom nächsten Nutzer des Rechners verwendet wird, um die Sitzung des Vorgängers fortzuführen. Deshalb solltet ihr beim Verlassen eines fremden oder öffentlichen Rechners immer alle Cookies löschen oder die Speicherung von Cookies mit Hilfe der entsprechenden Einstellungen gleich zu Beginn gar nicht erst erlauben. Auch die Nutzung des sogenannten Inkognito-Modus, in dem keinerlei Daten gespeichert werden, ist in einem solchen Fall empfehlenswert.

Ein Kompromiss zwischen den Vor- und Nachteilen von Cookies kann erzielt werden, indem man gewisse Vorkehrungen trifft und in den Browser-Einstellungen festlegt, ob und welche Cookies gespeichert werden dürfen. So lässt sich in gängigen Browsern beispielsweise festlegen, dass keine Sitzungs-Cookies hinterlegt werden dürfen. Außerdem bieten die meisten Browser die Möglichkeit, Cookies selektiv für bestimmte Webseiten zu erlauben oder zu sperren. Die Verantwortung, euch entsprechend zu schützen, tragt aber immer ihr selbst.

Weitere Artikel zum Thema

Umfrage wird geladen
Umfrage: Seid ihr mit eurer verfügbaren Bandbreite zufrieden?
Welche Bandbreite steht dir zur Verfügung?

Damit man vernünftig arbeiten kann, müssen es schon mindestens 2 Mbit/s sein. Wer 16 Mbit/s hat, der ist schon recht flott unterwegs. Alles darüber ist in der Bundesrepublik Deutschland schon Luxus.

Weitere Themen: Ratgeber, cookies

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE