PDF-Reader: Die 8 besten Lösungen für Windows 10, Mac, Iphone & Android

Marco Kratzenberg

Da PDF ein systemübergreifendes Austauschformat ist, braucht ihr einen PDF-Reader, um diese Dateien zu betrachten. Die besten Lösungen für den PC, Android und iPhone oder iPad stellen wir euch hier vor.

Die Bedeutung der Abkürzung PDF ist „Portable Document Format“ und das heißt, dass dieses Format sich auf jede Plattform, auf jedes Betriebssystem übertragen lässt. Was auch immer ihr nutzt, es gibt für euer Gerät einen PDF-Reader. Wir haben euch ein paar der besten Reader ausgesucht und nennen euch Stärken und Schwächen.

Der PDF-XChange-Viewer für Windows ist mehr als nur ein PDF-Reader

8.099
Winload PDF-XChange Viewer Video Overview

Adobe Reader

Das leistungsstärkste Standardprogramm, der Adobe Reader, wird nach wie vor vom PDF-Erfinder Adobe selbst vertrieben. Es gibt ihn für jedes Handy, Tablet und sowieso für fast jedes Computer-Betriebssystem – Linux wird leider nicht mehr unterstützt.

Der Nachteil dieses kostenlosen Programms liegt in seiner Größe. Ein Betrachter für ein Dateiformat nimmt mehrere hundert MB an Festplattenplatz ein. Doch seine Vorteile wiegen das auf – wenn man alle Features braucht. Während zum Beispiel die konkurrierenden PDF-Reader Probleme mit PDF-Formularen und anderen Spezial-Optionen haben, unterstützt der Adobe-Reader einfach alle Möglichkeiten dieses Dateiformats. Schließlich werden Neuerungen im Format immer auch sofort auf den Reader übertragen. Wer also sicherstellen will, dass er mit allen PDF-Dateien arbeiten kann, sollte zu diesem Werkzeug greifen.

Hier findet ihr den passenden Adobe Reader für:

Adobe Acrobat Reader
Entwickler: Adobe
Preis: Free
Adobe Acrobat Reader
Entwickler:
Preis: Free

Cleverer PDF-Reader: PDF-XChange Viewer

Der PDF-XChange Viewer unterstützt zwar nicht alle Optionen des Adobe Readers, dafür ist dieser PDF-Reader aber viel, viel kleiner. Und was er in seiner gut durchdachten Oberfläche noch mitbringt, kann sich sehen lassen.

Zuerst einmal zeigt er natürlich die meisten PDF-Dateien korrekt an – das ist schließlich der Sinn der PDF-Reader. Aber er kann noch mehr: Bereits in der kostenlosen Version könnt ihr damit Text auswählen und kopieren, könnt die PDFs als Bild speichern, Kommentare einfügen und sogar mit Textfeldern Bereiche der Quelldatei überschreiben. Außerdem bietet er euch Stempelfunktionen an. Damit könnt ihr aus einer eingescannten Unterschrift einen Stempel erzeugen und in Zukunft eure Rechnungen als PDF speichern und stilecht „unterschreiben“.

Ein winziger PDF-Reader: Sumatra PDF

Sumatra PDF ist ein Winzling. Entpackt nimmt das kleine Tool gerade mal knapp 7 MB ein und kann sogar auf einem USB-Stick arbeiten. Es kann keine besonderen Kunststücke, sondern zeigt einfach nur PDF-Dateien an.

Ein bisschen Komfort bietet aber auch dieses Tool. So könnt ihr beispielsweise die Dokumente als Doppelseiten nebeneinander oder auch in Form einer Buchansicht zum Durchblättern anzeigen lassen. Bei falsch eingescannten Vorlagen könnt ihr die Ansicht drehen und natürlich lassen sich damit auch PDFs ausdrucken. Es gibt sogar einen Präsentationsmodus, bei dem das PDF angezeigt wird, während der Rest des Bildschirms schwarz ist.

Die PDF-Reader-App für iPhone und iPad

Bei iOS-Fans erfreut sich die App „GoodReader – PDF Reader, Annotator and File Manager“ großer Beliebtheit. Sie ist mit einem Preis von 5,49 Euro zwar nicht gerade billig, aber ihr Geld durchaus Wert.

Abgesehen davon, dass ihr damit unter iOS selbst PDFs erstellen könnt, lässt sie euch auch die üblichen Office-Formate öffnen und betrachten. Sie unterstützt die gängigen Cloud-Dienste und bietet euch eine praktische Dateiverwaltung. Aber vor allem die Bearbeitungsmöglichkeiten in PDF-Dokumenten wissen die Fans dieser App zu schätzen – wobei das Ganze auf dem iPad doch deutlich praktischer ist, als auf einem kleinen Handy-Display.

Ihr könnt mit Goodreader in den PDF-Dateien zeichnen, aber auch Text markieren und mit einem Highlighter hervorheben. Außerdem lässt euch die App PDF-Dateien unterschreiben.

20 kostenlose Officeprogramme für Windows

PDF-Reader für Android

Da es sich bei Android um ein Google-Betriebssystem handelt, haben die meisten Handys den „Google PDF Viewer“ an Bord. Wer aber lieber eine andere App möchte und auf bestimmte Features Wert legt, der findet im Play Store sehr viele Möglichkeiten. Der „Xodo PDF Reader & Editor“ verwaltet eure PDF-Dateien im Speicher des Handys oder auf SD-Karten. Ihr könnt in die geladenen PDFs schreiben, Text hervorheben und Dokumente signieren. Selbst Formulare lassen sich damit ausfüllen.

Falls Ihr Google-Drive, OneDrive oder Dropbox nutzt, könnt ihr mit der Xodo auch auf PDFs in der Cloud zugreifen. Selbstverständlich ist die App auf Handys und Tablets lauffähig – wobei es auch hier in der Natur der Sache liegt, dass der Tablet-Bildschirm für solche Arbeiten besser geeignet ist.

Falls ihr den Xodo-PDF-Reader tatsächlich zum Lesen von eBooks nutzt, könnt ihr auf einen Nachtmodus umschalten. Und die Lesezeichenfunktion lässt euch die zuletzt gelesene Stelle markieren. Drucken könnt ihr mit der App direkt vom Handy. Und falls euer Gerät einen Zeichenstift unterstützt, könnt ihr ihn auch in Xodo perfekt einsetzen.

Xodo PDF Reader & Editor

 

Hat dir "PDF-Reader: Die 8 besten Lösungen für Windows 10, Mac, Iphone & Android" von Marco Kratzenberg gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: DiffPDF, PDF Editor

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE