Huawei Mate 9: Release, technische Daten, Bilder und Preis - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:

Beschreibung

Das Huawei Mate 9 ist ein High-End-Smartphone mit einem 5,9 Zoll in der Diagonale messenden Display. Es wurde im November 2016 vorgestellt und zeichnet sich vor allem durch ein hochwertiges Design, neueste Hardware sowie die verbaute Dual-Kamera von Leica aus. 

Mit dem Mate 9 möchte Huawei ein High-End-Smartphone ohne Schwächen an den Start bringen. In der Konzeptionsphase war das Modell mutmaßlich als direkter Konkurrent für das Galaxy Note 7 angedacht. Da das Samsung-Phablet jedoch seinen Akku-Problemen unterlag und nach kurzer Zeit vom Markt genommen wurde, steht das Mate 9 mit seinem gigantischen Display in der Vorweihnachtszeit beinahe konkurrenzlos da.

9.164
Huawei Mate 9 im Review

Natürlich gibt es Smartphones wie das Google Pixel XL oder das iPhone 7 Plus. Diese fallen mit einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll aber etwas kleiner aus und sprechen dementsprechend nicht dieselbe Zielgruppe an. Technisch kann es das Mate 9 auch mit dieser namhaften 2016er-Konkurrenz locker aufnehmen.

Huawei Mate 9 mit edlem Aluminiumgehäuse

huawei-mate-9-fingerabdruckscanner

Das beginnt bereits beim Design. Die neue Generation der Mate-Reihe kommt in gewohnter Huawei-Manier in einem hochwertigen Metallgehäuse daher, das sich sehen lassen kann und in jeder Situation eine gute Figur macht. Auf der Rückseite findet unterhalb der Dual-Kamera, die in Zusammenarbeit mit dem deutschen Optikspezialisten Leica entstanden ist, ein Fingerabdrucksensor Platz. Damit lässt sich das Mate 9 problemlos ohne PIN oder Passcode entsperren.

Huawei Mate 9 mit 5,9-Zoll-Display und Kirin 960

Die technischen Daten befinden sich derweil auf einem ähnlich hohen Niveau wie das Gehäuse: Das IPS-Display misst 5,9 Zoll in der Diagonale und löst mit Full HD auf. Nach wie vor ist Huawei wohl der Überzeugung, dass eine höhere Auflösung (etwa WQHD) bei einem Smartphone keinen Mehrwert bietet und lediglich am Akku nagt. Die Pixeldichte liegt somit bei im High-End-Sektor vergleichsweise niedrigen 373 ppi – unterm Strich aber dennoch ein alltagstauglicher Wert. Solange das Mate 9 nicht als VR-Display herhalten muss, sollte der Bildschirm für alle Lebenslagen eine ausreichende Schärfe bieten.

Unter der Haube befindet sich ein Kirin 960 aus eigener Produktion. Dabei handelt es sich um ein Octa-Core-Chipset, das auf bis zu 2,4 GHz taktet. Zur Seite stehen dem SoC die Mali G71 GPU sowie 4 GB RAM (LPDDR4). Der Datenspeicher umfasst 64 GB, basiert auf der schnellen UFS-2.1-Technik und ist per microSD-Karte um bis zu 2 TB erweiterbar.

Bildergalerie Huawei Mate 9 im Hands-On

Huawei Mate 9 mit Dual-Kamera von Leica

huawei-mate-9-kamera-rueckseite

Um auf das Prunkstück des Mate 9 zu sprechen zu kommen: Die Dual-Kamera. Bei dieser ging Huawei wie schon beim P9 eine Kooperation mit dem Linsenexperten Leica ein. Herausgekommen ist eine Kombination aus einem monochromen 20-MP-Sensor sowie einem RGB-fähigen 12-MP-Sensor. Mithilfe ausgeklügelter Software entstehen auf diese Weise hervorragende Smartphone-Bilder – so zumindest propagiert es der Hersteller. Im Gesamtpaket der Mate-9-Kamera enthalten ist ferner ein Hybrid-Autofokus, ein optischer Bildstabilisator, Hybrid-Zoom und ein Dual-LED-Blitz. Auf der Front kommt eine 8-MP-Kamera zum Einsatz.

Das Gehäuse misst 156,9 x 78,9 x 7,9 Millimeter, insgesamt bringt das Phablet 190 Gramm auf die Waage. Im Mate 9 kommt ein 4.000 mAh großer Akku zum Einsatz, der dank „Huawei SuperCharge“ binnen 90 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufgeladen werden kann.

Huawei Mate 9 mit Android 7.0 und neuer EMUI 5.0

huawei-mate-9-emui-5

Bei der Software setzt Huawei auf Android 7.0 Nougat, das von der hauseigenen EMUI 5.0 garniert wird. Die neue Version der Hersteller-Software bringt eine Reihe nützlicher Features mit sich. Dazu gehören unter anderem spezielle Algorithmen, die verhindern sollen, dass das Gerät mit der Zeit immer langsamer wird. Darüber hinaus hat sich Huawei von der bekannten iOS-Optik seines User Interfaces entfernt und integriert in der EMUI 5.0 nun die Option eines App-Drawers, zudem orientieren sich Schnelleinstellungen und das Multitasking-Menü näher Stock-Android.

Komplett neu ist die vom Werk aus bestehende Möglichkeit Chat-Apps wie WhatsApp und Facebook mit jeder SIM-Karte einzeln verwenden zu können. Damit ist man über beide SIM-Karten unabhängig voneinander per WhatsApp auf dem Mate 9 erreichbar.

Huawei Mate 9 WhatsApp Facebook

Huawei Mate 9: Preis und Verfügbarkeit

Das Huawei Mate 9 ist ab dem 15. November in Deutschland erhältlich. Es ist in den Farben Grau und Silber sowie wahlweise auch als Dual-SIM-Variante zu haben. Der UVP des Spitzen-Phablets soll sich auf 699 Euro belaufen.

Huawei Mate 9: Die technischen Daten im Überblick

Name Huawei Mate 9
Display 5,9 Zoll IPS mit 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD, 373 ppi)
Prozessor Kirin 960 Octa-Core mit 4 x 2,4 GHz (Cortex A73) und 4 x 1,8 GHz (Cortex A53), Mali G71 GPU
Arbeitsspeicher 4 GB (LPDDR4)
Speicher 64 GB, UFS 2.1 (um bis zu 2 TB erweiterbar)
Kamera Leica Dual-Kamera mit 20 MP (monochrom) & 12 MP (RGB), Hybrid-Autofokus, optischem Bildstabilisator, Hybrid-Zoom, Dual LED, 4K-Videoaufnahme
Frontkamera 8 MP
Konnektivität LTE, NFC, Bluetooth 4.2, GPS, WLAN, Nano-SIM
Akku 4.000 mAh mit Huawei SuperCharge
Maße 156,9 x 78,9 x 7,9 Millimeter
Gewicht  190 Gramm
Betriebssystem  Android 7.0 Nougat mit EMUI 5.0
Farben  Silber, Grau
Besonderheiten  Fingerabdruckscanner, USB-Typ-C-Anschluss
Preis (UVP) 699 Euro

Huawei Mate 9: Hands-On-Video

18.572
Huawei Mate 9 im Hands-On

Hat dir "Huawei Mate 9: Release, technische Daten, Bilder und Preis " von Rafael Thiel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Beschreibung von

Test
Alle Artikel zu Huawei Mate 9
  1. Justin „I'm a Mac“ Long macht jetzt Werbung für Huawei

    Christof Wallner
    Justin „I'm a Mac“ Long macht jetzt Werbung für Huawei

    Huawei will die Nummer 1 auf dem weltweiten Smartphone-Markt werden, muss dafür aber vor allem in den USA wachsen. Dafür setzt das Unternehmen auf den Schauspieler Justin Long – der jahrelang für Apple den „Mac“ spielte.