Veraltet oder nicht? Es ist Ende 2017 und Apples zwei Jahre altes iPhone 6s ist immer noch im Programm. Der Kauf ist eine vernünftige Wahl – aber nur mit Einschränkungen und wenn man weiß warum.

Soll ich mir ein iPhone 6s (Plus) kaufen? Wenn die Vernunft entscheidet
Bildquelle: GIGA

Ganz unten in Apples Produktpalette, also unterhalb von iPhone X, iPhone 8 (Plus) und iPhone 7 (Plus) ist der Veteran aus dem Jahr 2015 noch zu finden: Das iPhone 6s (Plus), das seit seiner Einführung im Preis deutlich gesunken ist. Apple selbst nimmt 519 Euro für das iPhone 6s mit 32 GB, im Handel ist es noch günstiger:

Hier soll es aber nicht um den Preis gehen, sondern um die technischen Eigenschaften des iPhone 6s. Vor allem im Hinblick auf die leistungsfähigen Nachfolger stellt sich die Frage, ob ein iPhone-6s-Kauf Ende 2017 noch zu empfehlen ist. Immerhin scheint es, trotz dem Erscheinen des iPhone 8 (Plus), noch immer populär bei der Kundschaft zu sein, wie US-Marktforscher neulich festgestellt haben.

Vorteile des iPhone 6s im Vergleich zu iPhone 7, 8 und X

Auf der US-Webseite Mashable heißt es in einem Artikel von Foster Kamer: „Das iPhone 6s ist das letzte großartige iPhone – alles andere ist Schrott“. Soweit wollen wir nicht gehen, denn die Nachfolger sind allesamt sehr gut.

Nur – wie kommt der Autor auf diese Aussage und ist da etwas dran? Er führt die technischen Eigenschaften an, die sich verschlimmbessert haben.

  • Das iPhone 6s (Plus) hat einen echten Homebutton, den man tatsächlich drücken kann. Ab dem iPhone 7 wird dieser nur noch mittels der „Taptic Engine“ simuliert, das iPhone X schafft ihn komplett ab – entsperrt wird dann per FaceID, navigiert per Wischgesten. Hier könnte man die Frage stellen, wer sich diese Evolution seitens Apple überhaupt gewünscht hat.
  • Das gilt in verschärfter Form auch für den Wegfall der Klinkenbuchse. Das iPhone 6s verfügt noch über den bewährten 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss. Bei den Nachfolgern darf man sich zwischen Dongle-Hölle und Bluetooth-Ärger entscheiden. Apple spart so laut Expertenmeinungen Platz ein – man könnte aber auch unterstellen, dass so die Absätze im Bereich der kabellosen Kopfhörer gefördert werden sollen. Die Marke Nummer 1 im Markt ist „Beats by Dr. Dre“ und gehört ... Apple. Der erfolgreichste Wireless-Kopfhörer der Welt: Apples AirPods.
  • Ein weiterer Vorteil ist etwas allgemeiner zu verstehen: Vieles ist einfach gleich geblieben und rechtfertigt nicht den Neukauf. Die Display-Auflösung liegt bei 1.334 × 750 Pixel beim iPhone 6s (326 ppi), respektive 1.920 × 1.080 Pixel (401 ppi) beim iPhone 6s Plus. Das machen die Nachfolger 7 und 8 (Plus) auch nicht anders, erst das iPhone X setzt hier mit 2.436 x 1.125 Pixel (458 ppi) einen drauf. Die „Taptic Engine“ ist an Bord, 3D Touch ebenso, sogar Live Photos kann das iPhone 6s. Das Gehäuseformat entspricht fast exakt den Nachfolgern (außer X)  und die Verarbeitungsqualität ist, wie von Apple gewohnt, top.

Auf Seite 2: Ist das iPhone 6s auch 2017 noch gut genug? Unser Fazit.

* gesponsorter Link